Seit mehr als 15 Jahren kann man im Internet nachlesen, wie die Welt beschaffen ist und 'was sie im Innersten zusammenhält'

Klicken Sie hier, wenn Sie nur das Neueste aus dem Jahr 2017 und hier aus 2018  und hier folgt das Jahr 2019  oder die Nobelpreisvergabe 2019 (hier schmale Version für ältere Smartphones) interessiert. Hier geht es weiter mit 2020. Besuchen Sie auch: http://secondearth.eu/ sunorbit.net ist auch über ssl erreichbar: https://www.sunorbit.net  Diese Seite über ssl : https://www.sunorbit.net/site_hist_de2.htm

 
 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: http://bw.4uj.org

 

 

 

2019

 

Das Bild scheint sich zu klären...

Sucht man in bing z.B. nach "LIGO mpg", erhält man diese Liste:

klickt man auf den Eintrag "Four new sources..." erhält man:

Knapp 3 Tage (vom 31.12.2018 bis 2.1.2019 vormittag) sah es so aus, als hätte einer der Hauptakteure der LIGO-Affäre kalte Füße bekommen: während auf mpg.de zuerst nur die LIGO-betreffenden Seiten nicht mehr erreichbar waren, war später sogar der komplette mpg.de-Server mit obiger Fehlermeldung zusammengebrochen. Am 2.1.19 hat man sich offensichtlich entschlossen weiter bei dieser Farce mitzuspielen.  Es ist übrigens durchaus möglich, dass die Seiten auch schon vor dem 31.12. nicht erreichbar waren. Ich bemerkte es jedenfalls erst am 31.12. Als Alternative bleibt einzig, dass wir annehmen müssen, bei der MPG ist man noch nicht einmal fähig einen Webserver zu betreiben. Dies ist aber kein Thema für diese Site. Wundern Sie sich also nicht, wenn diese Nachricht demnächst komplett wieder verschwindet.

 

Nur für das Protokoll, hier ein weiterer LIGO-kritischer Artikel. Dieser Artikel ist aufgrund dieses Links zur Zeit dermaßen überlaufen, dass der pdf-Artikel bei vielen nicht erscheinen wird. Lesen Sie dann diese Alternativen: The Lie-Go Continues, The big Lie-Go , Lie-go , We Watch LIE-GO Crumble.  .

Dies könnte Sie auch interessieren: https://fulguritics.blogspot.com/2018/06/blog-post.html  und dies ebenso: https://www.quora.com/Is-LIGO-a-scam und hier ist ein recht altes Papier mit grundsätzlichen Problemen: http://plasma.pics/problems-with-the-ligo-gravitational-wave-discovery/

 

Noch gibt es wenig aus 2019 zu berichten, 2018 ist daher noch aktuell und selbst 2017 ist noch lesenswert.

 

Hier können Sie sich den Vortrag Carlo Rovelli's am Perimeter Institute ansehen: http://pirsa.org/displayFlash.php?id=16060115 (ist allerdings aufgrund dieses Links dermaßen überlaufen, dass wenig Chancen bestehen, dass Sie den Film zu sehen bekommen.) Weitere: Fundamental vs Emergent Time, Causality and Becoming, Preferred Global Slicing Hier ist die gesamte Vortragsreihe vom 27. - 30.6.2016 am Perimeter Institute zu finden: Time in Cosmology. Dies ist das wahre Wunder des Internets: Sie  können LIVE bei der Entwicklung der Wissenschaft dabei sein. So kenne  und schätze ich das Internet seit den späten 80ern und 90ern des letzten Jahrhunderts.

 Ich könnte natürlich Herrn Rovelli und seinen Kollegen helfen einige ihrer dringendsten Probleme zu klären (es ist lustig, was man  heutigen Physikern  alles erklären muss). Aber ich sehe  langsam nicht mehr ein, wieso ich aus meinem Tagelöhner-Häuschen dem Multi-Milliarden-Dollar-Bussiness der Physik die Aufgaben erledigen soll und dabei auch noch von Google und den Geheimdiensten bedrängt werde, man mein geistiges Eigentum stiehlt, die Discovery-Channels und Axel-Springer-Verlage dieser Welt sich mit meinem geistigen Eigentum goldene Nasen verdienen  und man mich im gleichen Atemzug auch noch verhöhnt.

Ich könnte hierzu das Foto eines Experiments hochladen, das ich vor Jahren durchgeführt habe. Ein sehr elementarer Versuch, fast so elementar wie Galileis Fallversuch vor 400 Jahren. Allerdings mit Messgeräten der heutigen Genauigkeit ausgestattet und deshalb 1916 selbst von sehr gut bestückten Laboratorien nicht durchzuführen gewesen. Aber selbst dies würde höchstwahrscheinlich zerredet werden und wenn dann nach weiteren 50 Jahren feststünde, dass ich recht hatte, würde ich schon lange unter der Erde liegen. Und ich habe  absolut kein Interesse, als zweiter Galileo Galilei in die Geschichte einzugehen.

Die Welt steht simpel und einfach im Kapitalismus Kopf und wenn Herrn Trump dann schließlich in seinem vergoldeten Trump-Tower ein Meteorit auf den Kopf fällt, wird niemand mehr da sein, der die Frage stellen kann: "Hätten wir das Geld nicht besser in eine Meteoriten-Abwehr investiert, als es den Psychopathen dieser Welt zu überlassen, um ihre defekten Egos vor der Welt ausbreiten zu können?"

 

7.3.19: 3-SAT Scobel hat die Exoplaneten entdeckt: "Aufbruch ins All": Gibt es Leben auf anderen Planeten? 2020 wird es 25 Jahre her sein, dass die Entdeckung der ersten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems der Menschheit neue Horizonte öffnete. Nun werden wohl auch Geisteswissenschaftler in das Thema einsteigen und demnächst wird wohl dann die Bücherflut losbrechen. Da das letzte noch verbliebene überregionale Wissenschaftsmagazin in Deutschland sich beharrlich weigert, Exoplaneten überhaupt wahrzunehmen, müssen nun wohl Kulturjournale diese Funktion übernehmen. Vielleicht findet diese Site nun auch in Österreich und der Schweiz Beachtung ( aus denen zusammengenommen weniger als ein zwanzigstel der Besucher aus Tschechien kommen. Tschechien ist z.Z. eines der fortschrittlichsten EU-Länder. Aus Tschechien kommen z.Z. fast so viele Besucher wie  aus Deutschland, in jedem Fall jedoch wesentlich mehr als  aus den USA. ).

Und als Scobel die Resonanz auf obige Sendung im Internet  recherchierte, stieß er  auf dieser  Seite auf den Zusammenhang mit der Quantenmechanik. "Heureka!" sagte er sich, da haben wir  doch gleich das Thema für eine neue Sendung, machen wir es spannend und nennen wir die Sendung "Rätselhafte Welt der Quanten".

28.3.19 3-SAT Scobel "Rätselhafte Welt der Quanten". "Hype oder Nutzen?: Quanten, für unser Auge unsichtbar, spielen eine große Rolle im Zusammenhalt unserer Welt. Ob Quantencomputer oder verschlüsselte Quantenkommunikation - wie verändern diese Teilchen unser Leben? " Übrigens: Selbst 3-SAT "nano" kam in dieser Woche  nicht  umhin, ein etwas aktuelleres Thema aufzunehmen und über Quantenmechanik zu berichten. Da der Etat von "nano" so minimal wie möglich gehalten ist (Fußballsendungen verschlingen heutzutage mehrstellige Millionenbeträge, da bleibt für Kultur, Wissenschaft und Technik nichts übrig von den Fernsehgebühren. Man ist daher bei ZDF und ARD - erst recht aber bei den Billig-Sendern NTV und N24 -  unglaublich dankbar für die vielen fast kostenlosen Propagandasendungen aus den USA, die als Pseudodokumentationen daherkommen. Man kann schließlich nicht rund um die Uhr billigste Kochsendungen 'versenden' oder die Menschen mit "Barem für Rares" veralbern. "Panem et circenses" ist heute weitaus wichtiger geworden als im alten Rom), muss "nano" immer mal wieder bei anderen Sendungen übriggebliebene "Beitragsschnipsel" zweitverwerten.

  

8.3.19: BR/ARD-alpha 14:30 Uhr "Sterne über Hamburg"  Bericht über die Bergedorfer Sternwarte. Worüber man sich 1990/91 köstlich amüsierte, dass unsere Sonne (und damit alle Sterne mit Planeten) wobbeln sollte, präsentiert man heute mit vor Stolz geschwellter Brust und berichtet von den Abermillionen erdähnlicher Planeten in unsrer Galaxis und dass man demnächst wohl eine zweite belebte Erde finden wird. Dass wobbelde Sterne bis heute der Mainstream-Lehrmeinung widersprechen, bemerkt man nicht (ebenso wie dies Prof. Lesch und andere in ihren Berichten zu Exoplaneten nicht bemerken oder geflissentlich übergehen. Sollte ich mit meinen 70 Jahren und beginnendem Alzheimer einen besseren Durchblick haben als das Physik-Establishment?).

 

Die Auswertung der mit Kepler gewonnenen Daten wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Hier sind einige aktuelle Ergebnisse zu finden. Kurze Erklärung: die NASA nennt die 2. Phase der Kepler Mission K2.

 

die Frage eines Lesers dieser Seiten:

Wann wäre spätestens ein Nobel-Preis für die Entdeckung der Exoplaneten fällig gewesen?

Selbstverständlich 1995/6, als die Menschheit die Entdeckung des ersten Exoplaneten durch Mayor und Queloz (1995) mit Balkenüberschriften in allen großen Zeitungen dieser Erde erfuhr. Mayor und Queloz hatten nach einem Stern gesucht, der eine Bewegung vollführte, die es wahrscheinlich machte, dass ein Planet ihn umrundet, Planet und Stern sich also um einen gemeinsamen Massenschwerpunkt drehten (Mayor und Queloz hatten damit bewusst gegen  Einsteins Raumzeitkrümmungstheorie verstoßen, die Sterne vollkommen unbeweglich  in einer Mulde der Raumzeit ruhend sieht.) . Diese Art der Suche bewährte sich in der Folgezeit bei allen frühen Exoplanetenfunden und bleibt bis heute der endgültige Beweis, ob wirklich ein Exoplaneten-System gefunden wurde. Es kamen nach 1995 natürlich bald weitere Verfahren in Gebrauch, die teilweise einfacher handhabbar waren,  mit einfacherer Geräteausstattung auskamen etc.

 

Die nächste Gelegenheit wäre der Vorbeiflug der 'New Horizons Sonde' an Pluto und Charon gewesen, die eine 6-monatige  'reconnaissance flyby study' von Pluto und seinen Monden im Sommer 2015 durchführte, mit dem Höhepunkt am 14. Juli 2015, der größten Annäherung an Pluto. Hier konnte man zum ersten Mal in voller Realität (also nicht in einer Computer-Simulation oder bildlich/filmischen Animation,  sondern gefilmter REALITÄT) zwei Himmelskörper sich um den gemeinsamen Massenschwerpunkt drehen sehen. Sollten also bis dahin noch irgendwelche Zweifel an der in Computersimulationen zu sehenden wobbelnden Sonne bestanden haben, nun sollten auch die letzten Zweifler Ruhe geben (etwa weil sie vorher der Raumzeitkrümmungstheorie Einsteins mehr vertrauten als Computersimulationen). Man hat den Eindruck, dass 'Medienphysiker' wie Prof. Lesch oder Brian Greene oder Brian Cox bei ihren vielen Medienauftritten zur Verteidigung der Einsteinschen Raumzeitkrümmungstheorie gar keine Zeit mehr finden den aktuellen Stand ihrer Wissenschaft oder  aktuelle Forschungsergebnisse wahrzunehmen. Und wenn schon Professoren sich nicht um den aktuellen Forschungsstand ihrer Disziplin bemühen, um wie viel weniger kann man dies dann von nicht habilitierten Physikern erwarten.

Pluto und charon rotieren  um gemeinsamen Massenschwerpunkt

Pluto und Charon rotieren um gemeinsamen Massenschwerpunkt Credits: NASA/APL/Southwest Research Institute

(zusätzliche Daten werden in dem Film auf wobbling_stars_and_relativity_.htm dargestellt)

Original NASA Kommentar: "The time-lapse frames in this movie were magnified four times to make it easier to see Pluto and Charon orbit around their barycenter, a mutual point above Pluto’s surface where Pluto and Charon’s gravity cancels out – this is why Pluto appears to “wobble” in space. Charon orbits approximately 11,200 miles (about 18,000 kilometers) above Pluto’s surface." https://www.nasa.gov/content/the-view-from-new-horizons-a-full-day-on-pluto-charon

Vergleichen Sie dies mit den folgenden beiden Illustrationen, die das selbe Bild aus der Einsteinschen Sicht zeigen. In Einsteinscher Diktion: Die Masse der Erde (oder Plutos) verzerrt geometrisch die Raumzeit, wodurch Satteliten (oder der Mond oder Charon) dem direktesten Pfad in der Mulde der Raumzeit auf ihrem Orbit um die Erde (oder Pluto) folgen: "The one sentence statement of general relativity is that ‘gravity is the curvature of spacetime" In der Einsteinschen Welt gibt es keinen Massenschwerpunkt und entsprechend keine Rotation um den Massenschwerpunkt. Dies ist Physikern 100 Jahre nicht aufgefallen. Die Einsteinsche Theorie steht damit im Widerspruch zu den Gesetzen der Physik.  Wer nun weiterhin Einsteins Sichtweise für richtig erachtet, kann ebenso gut behaupten, die Erde sei eine Scheibe, oder dass ein Stein nach oben fliegt, sobald man ihn loslässt. Während mittlerweile die erste Riege der US-Wissenschaftler sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, hat man in Deutschland die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt..

http://news.stanford.edu/news/2005/may11/gpb-051105.html

http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2005/16nov_gpb/

Die nächste Gelegenheit wäre 2018 gewesen, als feststand, dass alle leuchtenden(!) Sterne Planeten besitzen, die Hauptaussage dieser Site seit Jahren.  Ich zitiere mich selbst: Wenn die Entdeckung der Exoplaneten - und aller weiteren Folgerungen daraus - nicht gegen den Mainstream erfolgt wäre, hätte spätestens diese Bestätigung mit Sicherheit einen Nobel-Preis zur Folge gehabt. Man denke nur etwa an die Bestätigung des Higgs Teilchens.

 

Das Erstaunliche an der Sonnenbahn ist, dass bei allen meinen Diskussionen in den 60ern, 70ern und 80ern mit Physikprofessoren die Sonnenbahn der Relativitätstheorie Einsteins widersprach und daher auch nicht existieren konnte, seit der Entdeckung der Exoplaneten scheint dieser Widerspruch wundersam verschwunden zu sein. Ich verstehe ja, dass man sich an die  damals geführten Gespräche nicht erinnern möchte angesichts der damals vertretenen Theorie. Dann sollte man aber doch wenigstens die Zivilcourage besitzen, die damals vorgebrachten Einwände im Lichte der heute nicht mehr zu  leugnenden Sonnenbahn neu zu bewerten.

 

 

10.4.19 "Erstes Foto eines schwarzen Lochs"

19.4.19:"Kein Foto von einem schwarzen Loch"

Wie groß die Erklärungsnot der Astronomen mittlerweile ist, wie sehr man mit dem Rücken an der Wand steht und wie weit man sich von Wissenschaft entfernt hat und sich der Fiktion, der alchemistischen Spekulation wieder bedient, konnte man am 10.4.19 erleben: Während für die Bekanntgabe der angeblichen Entdeckung der Gravitationswellen noch eine Pressekonferenz hinreichte, mussten es nun gleich 6 (andere berichten gar von 7 Pressekonferenzen) sein und diese  weltweit verteilt, auf dass ja kein Nachrichtensender weltweit umhin kam, von dem Ereignis zu berichten. Und wieder tönten die Megaphone der Propagandamaschine von dem "endgültigen Beweis der Einsteinschen Theorie".  Was dabei für jedermann klar sein sollte: diese "Beweise" dienen nicht der Physik, sondern der Welt außerhalb der Physik, es sind Beweise der Gesichtswahrung vor der Welt. Die Rotation Plutos und Charons um den gemeinsamen Massenschwerpunkt ist ein (physikalisch hieb- und stichfester) Beweis (und damit der endgültige Beweis, dass Einsteins Relativitätstheorie falsch ist). Nicht aber ein konstruiertes "Foto". Dies beginnt schon mit der verräterischen Semantik: Auf allen Nachrichtenkanälen weltweit tönte es überlaut vom ersten "Foto" eines schwarzen Loches  (und auch die mpg spricht von "ein schwarzes Loch zu fotografieren", wo in der Überschrift noch zurückhaltend von "Bild" gesprochen wird, CNN berichtet vom "first photo of a black hole"). Ein Radioteleskop kann aber kein Foto erstellen[1a], erst recht nicht viele weltweit verteilte Radioteleskope. Und das angebliche "Foto" ist auch nicht "aus tausenden Einzelaufnahmen zusammengesetzt".  Eine ehrliche Beschreibung wäre gewesen: "eine Visualisierung aus den Daten errechnet" oder "ein Bild aus den Daten errechnet", was in der Öffentlichkeit jedoch längst nicht so prägnant geklungen hätte, es wäre wahrscheinlich sogar in der Nachrichtenflut verhallt. "Errechnet" hat in der Öffentlichkeit nicht die Bedeutung eines Fotos, immer schon einen Anklang von Nicht-Authentizität, einen Anklang  von Manipulation.  Und auch die Moderatoren wären längst nicht so laut vor die Mikrofone getreten. Wieviel Interpretation und damit Fragwürdigkeit letztlich  in dem "Bild" , der Visualisierung steckt, können Sie auf dieser Seite nachlesen: https://www.sciencenews.org/article/event-horizon-telescope-black-hole-picture "There are mathematical rules about how much randomness any given picture can contain, how bright it should be and how likely it is that neighboring pixels will look similar. Those basic guidelines can inform how software decides which potential images, or data interpretations, make the most sense."

Und auch hier haben wir wieder dasselbe verräterische Muster wie bei der Entdeckung der Gravitationswellen: Das "Foto" zeigt haargenau das, was die Forscher zu sehen gehofft hatten:

"What astronomers hope to finally see when they add up all the signals is a halo of light surrounding a dark circle—the shadow of the black hole. The crescent of light comes from luminous gases, heated to hundreds of billions of degrees, that orbit just outside the black hole, tracing the region just beyond the event horizon.

Some simulations[1b] suggest that the halo may be brighter and thicker on one side than the other, resembling “a peanut that would not win any peanut beauty contests,” says Falcke." https://news.nationalgeographic.com/2017/04/black-hole-event-horizon-telescope-pictures-genius-science/

Was die Öffentlichkeit bis heute noch nicht realisiert hat, wir leben in einer Welt der ""augmented reality". "Bilder lügen nicht" gilt schon lange nicht mehr, weder in der Alltagswelt und noch viel weniger in der Physik.

Letztlich fragt man sich natürlich, warum 'nano'-Moderator Baur oder Prof. Harald Lesch Ihnen obiges  in der ZDF-heute-Sendung und in 'nano' in Ihren ausführlichen Kommentaren zu dem "Foto" nicht erklärt haben.

 

War die Meldung: "Erstes Foto eines schwarzen Loches"  also Fake-News? War der "endgültige Beweis der Einsteinschen Theorie" Fake-News? Mit Sicherheit, da dies mit der Absicht verbreitet wurde, die Welt zu täuschen, zu manipulieren. Es gibt eine klare Unterscheidung zwischen Halbwahrheit und Lüge. Die Lüge verfolgt einen Zweck. Hatte diese Meldung irgendetwas mit Wissenschaft zu tun? Mit Sicherheit nicht, denn solche "Visualisierungen" gibt es zu Hauf  im Netz (nur ein Beispiel:https://phys.org/news/2018-11-black-hole.html ) Aber es hatte etwas mit Propaganda zu tun. Selbst auf einem Musiksender wurde es als "das" Ereignis der Woche abgefeiert. Offensichtlich war es dieses Publikum, der "Mann auf der Straße", das mit der Meldung erreicht werden sollte. Und selbst Kinder wurden von Willi Weitzel (Kindersendungen: "Willi will's wissen" , "Gute Frage, nächste Frage" etc..)  in "Gut zu Wissen" auf br-alpha indoktriniert. Auf dass auch schon die nächste Generation gedankenlos den Unsinn nachplappert. Folgerichtig änderte Google am 10.4.19 sein Logo in ein "Schwarzes Loch Doodle", um die Wichtigkeit der Nachricht für jedermann unübersehbar zu machen. Und auch der Spiegel beeilte sich in einem 10-seitigen Traktat zu beweisen, dass der Fall Relotius kein Fall, sondern tägliche Übung in der Spiegel Redaktion ist und dass man Spiegellesern jeden Knopf an den Backen nähen kann, den man sich nur ausdenken kann. Der Artikel, der nur so strotzt vor Konjunktiven und "kann", "könnte", "vielleicht", "ähnelt", "will", "zu finden hoffen", "auflösen ließe", "würde", "glaubt", ist mit seinen vielen Glaubensaussagen mehr als religiöses Traktat zu betrachten, als dass er irgendetwas mit Naturwissenschaft zu tun hat. Er gipfelt in Sätzen wie "Genzel (..)hat nie verkündet, er habe den endgültigen Beweis (..) erbracht", "Physiker können nur stammeln". Ein anderer Forscher "in dieser Denkerklause" denkt: "Einsteins Feldgleichungen sind betörend schön". Den einzigen Satz in diesem "Gestammele" (schon eher eine Drohung) den man ernst nehmen muss, ist: " Sie kündigten an, bald wieder vor die Presse treten zu wollen, und dann soll es nicht nur ein Foto, sondern einen Film geben". Will man jetzt mit den öffentlich geförderten Supercomputern den Science-Fiction-Filmen von Lucasfilm, Pixar und Disney Konkurrenz machen?

 Aber ganz abgesehen von solchem Unsinn, fragt man sich natürlich: Warum wurde obige Meldung ohne die hier gegebenen Erläuterungen und Kommentare auf "ARD" und  "ZDF" in dieser epischen Breite gesendet? Zeitnot ist in diesem Fall absolut kein Argument, es gab Zeit in Hülle und Fülle, die Nachricht zu prüfen (von 15-20Uhr. Eine kleine "Ewigkeit" für eine Nachrichtenredaktion). Fragen Sie die Faktenchecker/Faktenfinder der ARD, fragen Sie Herrn Baur, fragen Sie Herrn Lesch, fragen Sie  Herrn Yogeshwar.

 

 

 

Obiges wurde am 10.4.19 geschrieben. Und schon am 11.4.19 beeilte sich die "Welt" , die Argumente (in verballhornender "Welt"-Manier, the headline is the message) aufzunehmen:

"Der große Schwindel vom schwarzen Loch(Bildbeweis-Manche-glauben-an-Gott-manche-an-ein-schwarzes-Loch.html)".

Und auch international scheint das "schwarze Loch Foto" den beteiligten Forschern auf die Füße zu fallen. Einigen großen US-News-Sendern beginnt aufzufallen: "radiotelescopes can't take photos" (zumindest einer schießt auch gleich übers Ziel hinaus und behauptet:"telescopes can't take photos"). In unabhängigen Suchmaschinen erhält  man nur 5 Tage nach obiger Sensationsmeldung ellenlange Listen, sucht man nach "fake news black hole" oder "fake photo black hole" oder "black hole hoax". Ich kann hier natürlich diese nicht aufzählen, nur ein Beispiel: https://www.truthorfiction.com/is-this-an-actual-photograph-of-a-black-hole/  Der "Schwindel" könnte sich noch zu einem gigantischen Betrug ausweiten. Mehr als eine Woche danach (19.4.19) beginnen nun auch andere ernsthafte deutsche Publikationen das Thema aufzunehmen und zu vertiefen:

"Kein Foto von einem schwarzen Loch"

https://www.golem.de/news/wissenschaft-kein-foto-von-einem-schwarzen-loch-1904-140774.html : "Das Bild des schwarzen Lochs ist nur eine von vielen möglichen Interpretationen der Daten und kein genaues Abbild." Wer diese Seite und den Artikel gelesen hat, weiß, es ist überhaupt kein  Abbild. Und auch hier werden wir es nicht erleben, dass ARD und ZDF (ganz zu schweigen von N24 oder ntv oder anderen Privatsendern) und ihre Faktenchecker ihre lauthals in epischer Breite in die Welt gesetzte Fake-News-Propaganda zurücknehmen oder korrigieren. Prof. Harald Lesch wird weiter Pseudo-Wissenschaftssendungen im ZDF moderieren und Ingolf Baur wird weiter in "nano" moderieren. Vielleicht setzt man kurz mal aus bis Gras über die Sache gewachsen ist....

Black hole Google Doodle

Google, das sogar sein Logo änderte wegen der "Weltsensation" wird plötzlich zur kaum noch wahrnehmbaren Miniatur-Suchmaschine: gerade einmal 14 Besucher finden den Weg über Google. Google weiß natürlich, dass die Widerlegung der Sensationsnachricht eine noch viel größere Weltsensation ist. Das kümmert Google aber wenig. Die Menschen wollen doch betrogen werden.

Um das Bild abzurunden: Auch in der Mainstream-Physik existiert seit kurzem eine Fraktion, die sagt, Schwarze Löcher sind Unsinn (dass phys.org dies allerdings berichtet ist eine kleine Weltsensation. Man versucht sich an diese Site anzuhängen. Offensichtlich hat man 2014 zum ersten Mal auf dieser Site nachgelesen,  was ein Barycenter ist, und daraufhin auch die NASA -Seite zu Barycentern erstellt: https://spaceplace.nasa.gov/barycenter/en/ Wer weiß, vielleicht ist ja was dran. Immerhin wäre dann doch ein Nobel-Preis fällig.) Wenn Sie etwas über die Hintergründe solcher "Weltsensationen" erfahren wollen, beginnen Sie z.B. hier: "Überlebenskampf der Radioastronomie". (nachdem der Artikel hier verlinkt wurde, wurde der Zugang eingeschränkt auf E-Paper-Abonnenten oder VDI-Mitglieder mit E-Paper Bezug. Und nachdem dies hier vermerkt wurde, wieder der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Wird jetzt der Zugang wieder eingeschränkt?) Wo der frühere Spiegel eine Enthüllungsstory von höchster Brisanz entwickelt hätte, sieht man den heutigen zahnlosen Spiegel in der langen Reihe der ahnungslosen Claqueure, denen man jedes X für ein U vormachen kann.

Übrigens: schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Besucher dieser Site nach obiger Meldung nicht etwa weniger, sondern im Gegenteil wesentlich mehr werden, aber fast noch wichtiger: internationaler. Und noch ein übrigens: Der Golem-Artikel wurde weltweit geteilt, hier ein Link aus der Schweiz: https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/wissenschaft-kein-foto-von-einem-schwarzen-loch-7391937 . Dies wiederum hatte zur Folge, dass diese Site plötzlich seitdem seltsamerweise verstärkt frequentiert wird von Besuchern verschiedenster Finanz- und Investment-Sites. Und obwohl US-Suchmaschinen versuchen möglichst viele Nebelkerzen rund um die Anfrage: "black hole photo hoax" oder "black hole hoax" oder "Fake black hole photo" zu werfen, wird die Liste der internationalen Sites, die sich über das "Foto" lustig machen oder es in Frage stellen,  von Tag zu Tag länger. In einigen Medien versucht  man dies noch als Konspirationstheorie abzutun, andere haben längst begriffen, dass man selbst zum Fake-News-Produzent wurde:

Has the world's media just fallen for an April Fools' hoax? | FT ...

First photo of black hole is FAKE, conspiracy theorist claims (mirror.co.uk)

First photo of black hole is FAKE, conspiracy theorist claims (theworldnews.net)

First photo of black hole is FAKE, conspiracy theorist claims (todaysherald.com)

The Black Hole Picture Spawned The Saddest Conspiracy Theory ...

Is This an Actual Photograph of a Black Hole? - Truth or Fiction?

First Ever Black Hole Photo Revealed - BIGGEST HOAX OF 2019 - Yo

The black hole image hoax created by Katie BouMAN - 153News.n

Black hole hoax | Fakeologist.com

The black hole pic is exposed as a hoax | IGN Boards

......

........

 

 

sunorbit.de-Site gehackt

Viele Besucher dieser Site haben den Ausfall der Site Ende der 19. Kalenderwoche mitbekommen: in der Nacht von Do. auf Fr. (9/10.5.19) erlebte die Aggression gegen diese Site einen Höhepunkt: Hacker löschten die 'sunorbit.de' Site komplett, eine digitale Bücherverbrennung sozusagen. Veranlasst war dies wohl durch die Popularität dieser Site in der letzten Zeit. Selbst Google fühlte sich bemüht, die Site auf der ersten Ergebnisseite aufzuführen, allerdings wohlkalkuliert immer knapp unter dem Anzeigehorizont der Bildschirme der meisten Internet-Surfer.

Da diese Site sehr gut gegen solche Angriffe und verbrecherische Machenschaften geschützt ist (sftp, siteguard, sitelock, ssl...) , gehört einiges  an krimineller Energie und Know-how dazu, einen solchen Angriff zu bewerkstelligen (ich verrate selbstverständlich hier nicht, welche Schritte hierfür nötig sind. Unter anderem müssen mehrfach Passwörter mit hoher Sicherheitstufe geknackt werden) . Durchschnittliche Hacker wären in jedem Fall nicht in der  Lage, dies zu  bewerkstelligen.

Es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, die Site wieder in ihren originalen Zustand zurückzuversetzen. Da sich dies einreiht in  eine lange Kette von Ereignissen, die ebenso nicht von Privatmenschen 'mal eben in ihrer Freizeit' zu erledigen ist, gehe ich schon von (staatlichen/halbstaatlichen) Organisationen aus. Ein Element dieser lange Kette von Ereignissen  stellen meine Besucherlogfiles dar, die seit einiger Zeit (Monaten nun schon) gefälscht und  manipuliert werden. Dies begann damit, dass, wie schon unten erwähnt, ich meine Besucherlogfiles an besonders betriebsamen Tagen überhaupt nicht herunterladen konnte, ich nach einem Timeout und 500er Fehler (internal server error) einfach ohne Ergebnis ausgeloggt wurde. Der Server war offensichtlich dermaßen ausgelastet, das Logfile so lang, dass die normale Downloadzeit um ein vielfaches  überschritten war. Dies selbst bei dem kürzest möglichen Zeitraum des Logs, also kürzest möglicher Dateilänge. Nachdem ich mich mehrmals (vielmals!) über diese Vertragsverletzung bei meinem Provider beschwert hatte, trat dieser Fehler nicht mehr auf, dafür waren nun meine Logfiles an  vielen Tagen einfach um den Faktor 10 gekürzt, sprich, nur jeder 10. Besucher wurde aufgezeichnet. (Wie man dies feststellen kann, verrate ich hier nicht, da ansonsten diese Kontrollmöglichkeit selbstverständlich verunmöglicht würde.) Offensichtlich war dieses Verfahren aber zu aufwendig: In der späteren Folgezeit wurden besonders betriebsame Tage einfach zu Null gesetzt: an ganzen Tagen, wenn diese Site überrannt wurde von Besuchern,  fanden sich in den Logfiles keine Einträge, in den Zusammenfassungen einfach nur Nullen = Kein Besucher. Solche Logfiles verraten ihre Irrealität natürlich von selbst, wenn an manchen Tagen 2000-4000 Besucher verzeichnet sind, an anderen dann plötzlich kein einziger. Auch hier gehe ich nicht davon aus, dass mein Provider (selbstverständlich habe ich meinen Provider darauf angesprochen, Antwort: "wir machen so etwas nicht") diese Manipulationen von sich aus vornahm, diese Eingriffe wurden wohl in jedem Fall von 'höherer Stelle' veranlasst. Die Menschen in dem gigantischen Neubau für die 'Organisation Gehlen' müssen doch irgendwie beschäftigt werden. Und da nicht nur der NSU-Fall gezeigt hat, dass man für wirkliche Bedrohungen der alten Tradition folgend blind ist, muss man sich eben andere Beschäftigung verschaffen. Und in Berlin lässt sich ja alles 'auf dem kleinen Dienstweg' erledigen.

PS Selbstverständlich habe ich dies bestens dokumentiert. Übrigens, die peinliche Reaktion von Strato.de auf diese wenige Zeilen am 14.5.19: Man  glaubt es nicht, aber jetzt dokumentiert Strato nur noch jeden 20.? 50. ? 100.? 200.? 500.? Besucher. Geht es noch dümmer? Geht es noch peinlicher? Und gibt es ein größeres Schuldeingeständnis? Offensichtlich will man die eigene Fähigkeit dokumentieren, gottgleich dem Nutzer des Providers Strato.de beliebige Besucherzahlen präsentieren zu können. Dies sind Trump-Methoden und gleichzeitig der größte Witz des Internets. Dass man sich dermaßen ins eigene Knie schießen kann!

strato Besucherlogfiles am 14.5.2019strato Besucherlogfile 14.5.2019 bis 19Uhr

Ein Meteoriteneinschlag? Ein weltweiter Stromausfall? Besuch von Außerirdischen, der die Menschen abrupt vom Internet weggerissen hat? Nein, ganz banal Fälscher beim Fälschen ertappt: Abrupter Besuchereinbruch laut strato.de am 14.5.2019 um 15Uhr, nachdem man obige Zeilen wahrgenommen hatte.  Vergleichen Sie den rechten/unteren Ausschnitt, der kurz nach 18Uhr heruntergeladen wurde. (Je nach Bildschirmbreite werden die beiden Ausschnitte nebeneinander oder übereinander dargestellt). Laut linkem/oberen Ausschnitt besuchte von 18-19Uhr gerade einmal  1 Besucher die Site, laut rechtem/unterem Log waren dagegen kurz nach 18Uhr schon 10 Besucher auf der Site. Seltsam? Wie war das doch gleich noch einmal mit der Aussage: "wir machen so etwas nicht"? Und angesichts der ultra-langen Wartezeiten, die das Bereitstellen eines Besucherlogfiles für gerade einmal 1 Tag benötigt (fast 10 Minuten), ist anzunehmen, dass  auch die anderen Zahlen schon eine Kürzung durch 10 oder 100 oder noch mehr erfahren haben. Schließlich existieren schon lange keine dermaßen langsame Rechner mehr, die diese Bereitstellungszeiten rechtfertigen könnten. Ich hatte über Jahre Internet-Sites mit 10.000 Besuchern täglich und kaum merklichen Bereitstellungszeiten oder Downloadzeiten selbst für Logfiles über einen ganzen Monat oder noch länger.

 

 

 

Vom 22.Mai 2019 bis 2.Juni fand das World Science Festival statt. Sie hatten hier die einmalige Chance Brian Greene zu fragen, ob er sich schon einmal den Film angesehen hat, wie Pluto und Charon sich um den gemeinsamen Massenschwerpunkt drehen. Die Verfechter der Raumzeittheorie Einsteins sollten endlich einmal erklären, wie dies mit der Mulde in der Raumzeit vereinbar ist. Oder sollte hier wirklich die Naturwissenschaft der "Obsession"  gewichen sein (Motto: "Space, Time and an Obsession of Einstein", auch im Englischen hat Obsession die identische Bedeutung von "Besessenheit", "Zwangsvorstellung" !) ?

 

 

Nur für die Historiker  unter den Lesern dieser Site sei hier vermerkt, dass im Jahr 2019 die ersten Dokumentationen auftauchen, die genau die Theorien, die gestern noch Mainstream in der Astrophysik waren, nun unter "einige Forscher glauben.." aufführen. 

 

 

  In welcher Bedrängnis sich die Physik wegen ihrer allzu abstrusen Theorien und den nicht zu widerlegenden Gegenbeweisen befindet, zeigt auch, wie sehr man mittlerweile das allerbreiteste Laienpublikum sucht. Was eignet sich da besser, als die allseits beliebten Quiz-Sendungen, in diesem Fall: "Wer weiß denn sowas ?".  Hinterlistig fragte man die Quizzer: Unsere Sonne: a) dreht sich 25mal schneller als die Erde b) ist in ihrer äußeren Gashülle heißer als im Kern c) verliert jede Sekunde über 4 Millionen Tonnen Masse. Bernd Hoëcker, einer der Quizzer, wählte natürlich b, vielleicht hatte er sich auch auf dieser Site über die heute bekannten Fakten informiert. Das durfte aber natürlich nicht sein,  er wurde korrigiert, die absolut banale Antwort c war gefragt. Man konnte so einmal mehr dem 3.8 Millionen Zuschauerpublikum  die unbewiesene Theorie unterjubeln, dass im Sonneninnern ein Kernfusionsreaktor  Wasserstoff zu Helium wandelt.

Dass dies eine  breit angelegte lancierte Kampagne ist, mag man daraus ersehen, dass zur gleichen Zeit auf 'nano' und dem Axel-Springer-Welt-Sender (Herausgeber: der wandelbare Stefan St Pauli-Aust. Nachdem er den 'Spiegel' ruinierte, ist zu hoffen, dass er jetzt die 'Welt' ruiniert.)  ähnliche Werbekampagnen liefen. Man schießt aus allen Rohren gegen und auf diese Site.

Man deckt dabei sämtliche Grade des Physik-Verständnisses ab, von absolut laienhaft bis zum Abitur-Physikverständnis (man sollte eigentlich annehmen, dass man studierten Physikern nicht so leicht ein X für ein U vormachen kann, die Realität zeigt anderes). Hier greift man dann besonders gerne auf die angeblich 'sicheren' Beweise der Relativitätstheorie zurück, wie zum  Beispiel die Lichtbrechung durch große kosmische Körper wie unsere Sonne, die angeblich nur durch die Relativitätstheorie zu erklären ist: der sogenannte Gravitationslinseneffekt. Jeder, der Physik nicht nur in der Klippschule gelernt hat, weiß natürlich, dass es  keiner Relativitätstheorie  bedarf, um die Lichtbrechung durch große kosmische Körper zu erklären. Man muss hierfür auch noch nicht einmal auf neueste quantentheoretische Erkenntnisse zurückgreifen. So besteht die Korona etwa - die, wie man heute weiß, sehr weit in den Raum hinausreicht -  aus sehr dünnem heißen Gas, dieses Gas wird bis zur Sonnenoberfläche immer dichter. Licht wird aber bekanntlich gebrochen beim Übertritt in ein dichteres Medium: die Sonne bildet eine optische Linse nach. 1919, als man von der Existenz der Korona nicht die leiseste Ahnung hatte, diente dies bekanntlich als allesentscheidender Beweis für die Krümmung der Raumzeit und wird bis heute noch als Beweis in Fernseh-"Dokumentationen" angeführt ( Quarks: "Der Himmel über uns - Was uns die Sterne verraten", ARD-Alpha, 20.12.19).  Dies verhält sich ähnlich, wie viele andere 'sichere' Beweise der Relativitätstheorie. Und selbst wenn diese "Beweise" einfachst hier auf der Erde durch Versuche zu falsifizieren oder zu bestätigen gewesen wären, unterblieben solche Untersuchungen oft. Der Kritiker wurde mit einem selbstbewussten überheblichen Grinsen abgewiesen. Alternative Erklärungen wurden von den 'eingeschworenen' Einsteinisten gar nicht erst zugelassen. Nicht von ungefähr werden bis heute immer neue - dieses Mal aber 'absolut sichere' - Beweise der Relativitätstheorie produziert. Diese 'Beweise' spielen sich nach Möglichkeit dann immer im All ab, wo man ungestraft die größten alchemistischen Phantastereien abliefern kann, ohne durch die harte Wirklichkeit sofort widerlegt werden zu können.

Unter dem Rechtfertigungsgesichtspunkt sind selbstverständlich auch die zur Zeit stattfindenden gegenseitigen 'Preisverleihungen' zu sehen. Zu welchen Mitteln man dabei greift, zeigt, wie angreifbar man ist, wie unsicher die eigene Position ist. Es ist abzusehen,  dass  wir in der nächsten Zeit regelrecht bombardiert werden mit solchen Kampagnen. Schließlich sind hier gleich zwei Giganten um ihren Ruf besorgt: die Physik und mit ihr die USA, die nach dem zweiten Weltkrieg im Großen und Ganzen die Physik geprägt und bestimmt hat. Ein gewaltiger Image-Schaden wäre natürlich die Folge, wenn sich herausstellte, dass große Teile der heutigen Theorien falsch sind. So wird dann auch verständlich, warum Google dieser Site keine Besucher gönnen mag.

 

 

 Die Menschheit blamiert sich mit dem Nobel-Preis 2019 einmal mehr unsterblich vor dem gesamten Kosmos, denn mittlerweile sollte klar sein, dass da draußen unzählige hochentwickelte Zivilisationen existieren, die sich über Herrn Trump und Herrn Johnson köstlich amüsieren, schenkelklopfend unsere verzweifelten Versuche beobachten, mit der Quantelung der Welt zurechtzukommen (Quantelung ist  heute bei Materie Energie, Impuls, Drehimpuls, Licht Ladung, elektrischem Widerstand bekannt) und so einfache Dinge zu verstehen wie Rot- und  Blauverschiebung des zu uns gelangenden Sternenlichts, man hat absolut nichts gelernt aus den Fehlern der  Alchemisten. Man feiert mit World Science Festivals Theorien, die elementarer Physik widersprechen, man feiert die Handwerker weil der Theoretiker nur zu haben wäre mit seinen unangenehmen Wahrheiten[27]. Immerhin ist nun die Kunde von den wobbelnden Sternen und  den Exoplaneten bis nach Stockholm gedrungen. Allerdings hat das Nobelkomitee das eigentliche Ziel seiner Wahl verfehlt, zu verbergen, dass man 2017 den Nobelpreis vergeben hat für die Bestätigung einer Theorie, die elementarer Physik widerspricht.  Mit der Nominierung von Mayor und Queloz ist Einstein allerdings ebenso widerlegt, als hätte man den Nobelpreis mir persönlich übergeben. Man hätte schon die Maurer der Sternwarte der Haute-Provence ehren müssen, dann wäre vielleicht niemand aufgestoßen, wer den Nobelpreis 2017 erhielt.  Der Literaturnobelpreis war ja von jeher skandalumwittert, der Friedensnobelpreis von jeher durchsichtig tendenziös und politisch motiviert, spätestens jetzt ist auch der Physik-Nobelpreis skandalumwittert (und wohl auch durchsichtig tendenziös und politisch motiviert). Die Welt  steht - wie oben schon gesagt - Kopf im Kapitalismus (was US-Wähler von ihrem Präsidenten halten, kann man hier nachlesen. Allerdings ist Trump mit seinem vergoldeten Trump-Tower nur der 121 reichste US-Amerikaner.).

  Die Menschheit ist zutiefst unmoralisch und ehrlos und stiehlt, was das Zeug hält. Dies ist ein durchgängiges Kennzeichen der Menschheit von den unberührten Amazonas-Indianern bis zu Herrn Trump und dem Kapitalismus im Allgemeinen, in allen seinen Erscheinungsformen. Das bürgerliche Recht reflektiert dies, indem es das Kapital und die illegal erworbenen Vermögen (im französischen steht 'privée' nicht von ungefähr für 'privat' und 'geraubt/gestohlen' oder 'beraubt') gegen die macht- und rechtlose Unter- und Mittelschicht und das Subproletariat schützt. Es ist ein billiger Taschenspielertrick, wie alles im Kapitalismus: Formal sind alle Menschen gleich, hat jeder das gleiche Recht, de facto aber entscheidet allein die finanzielle Potenz, wer Recht bekommt. Auch hier lieferte Trump unzählige Beispiele, das bekannteste dürfte sein, dass Trump seine Architekten solange mit Prozessen überzog, bis diese entnervt aufgaben und auf ihr Honorar verzichteten. Im Geschichtsklitterungssender ZDF konnte man am Sonntag, den 13.10.2019 ein weiteres Beispiel dieser Art sehen: Prof. Lesch bewies in Terra-X ein weiteres Mal, dass er von Physik  nicht die  geringste Ahnung hat (und auch von all den anderen Themen, die er in Terra-X moderiert. Warum glauben Physiker bloß immer sie könnten mit ihrem eindimensionalen Weltbild solche komplexen Dinge wie gesellschaftliche Interaktion ohne jedes Studium  mal eben nebenher erklären? Wo sie doch ganz offensichtlich ihr eigenes Metier nicht beherrschen?). Geschichtsklitterer gehen immer nach demselben Muster vor:  man lässt wichtige Details weg, man setzt heutiges Wissen für frühere Zeiten in unzulässiger Weise  voraus: "Daten, Fakten oder Zusammenhänge (werden) weggelassen oder verschwiegen". Wie im englischsprachigen Raum  immer mal wieder Newton höchstpersönlich herhalten musste, schon die wobbelnde Sonne beschrieben zu haben[26] (dies ist natürlich implizit in Newtons Gravitationsgleichung enthalten , sofern der Massenschwerpunkt richtig verstanden ist) und damit höchstpersönlich die Exoplaneten entdeckt zu  haben (warum die Exoplaneten dann erst 1995 wirklich entdeckt wurden, bleibt dabei natürlich ein unergründliches Rätsel. Die ersten Exoplaneten wurden schließlich mit einfachsten Teleskopen entdeckt, wie sie selbst im 19. und 18. Jahrhundert schon existierten[28].  Ein Welträtsel, wie es nur die US-Desinformationszentralen und US-Thinktanks erfinden können.), zieht Herr Lesch einen Johann Wolf aus dem Zauberhut, der schon vor 150 Jahren Jupiter für die Sonnenflecken verantwortlich  machte. Lieber Herr Lesch, es geht hier nicht um Sonnenflecken, dies war vor 50 Jahren vielleicht aktuell,  es geht um die  Bahn der Sonne und damit der Sterne, die für Sie wohl ebenso nicht existent ist wie für Frau Cathy Jordan, bei einer "good enough approximation for most  purposes" ("Ask An Astronomer", Cathy Jodan, Bildschirmphoto von 2009) ganz einfach nicht existiert. Ganz nebenbei kommt Herr Lesch dann aber doch auf den Punkt und jubelt dem Zuschauer die radikale Wendung der Physik fast in einem Nebensatz unter:

 "Über ein Drehmoment üben alle Planeten zusammen eine minimale Gravitationskraft auf das Innere der Sonne aus und zwar genau auf den Bereich in dem die Sonnenaktivität entsteht." (Bis 31:40 vorspulen )

ZDF Terra-X Sendung 13.10.2019

  Selbstverständlich verschweigt Herr Lesch, woher die Physik  diese geniale Eingebung plötzlich hat, dass ich dies vor 50 Jahren meinem Physikprofessor in Darmstadt vortrug (ich benutzte damals zur Verdeutlichung das Bild des Kinderkreisels: Es gab in den 50ern kleine  Holzkreisel, die von einer Peitsche angetrieben wurden. Die Kunst bestand darin, den Kreisel in der richtigen Höhe mit der richtigen Kraft mit der Peitschenschnur zu treffen)   und dass dies seit mittlerweile fast 20 Jahren auf dieser Site nachzulesen ist:

  "we have (..) eight planets acting forces on the sun through the barycenter of our solar system. This results in a rotational pulse on the sun which produces the observable differential rotation of the sun which is known since long to science: the sun rotates faster at the equator than at the poles." Bemerkenswert ist die überaus seltsame bewusst schwammige Formulierung "Über ein Drehmoment üben alle Planeten...(der entscheidende Punkt, der von der Physik immer negiert wurde und auch hier verschwiegen wird, ist natürlich, dass die Bewegung der Sonne um das Baryzentrum das Drehmoment bewirkt [30])" die krampfhaft das Wort Baryzentrum zu vermeiden sucht, dies erscheint nur vage angedeutet völlig losgelöst in der Beschreibung des Herrn Lesch. Die im Einsteinschen Denken aufgewachsenen und verhafteten Physiker haben bis heute nicht die überragende Bedeutung des Massenschwerpunkts begriffen. Ja, sie können  nur ein vereinfachtes Bild unseres Sonnensystems zulassen ("good enough approximation"), ohne zugeben zu müssen, dass Einsteins Theorie falsch ist. Es ist der untaugliche Versuch eines Plagiators sein Plagiat durch Umformulieren vor der Welt zu verschleiern. Die wenigen zentralen  Sätze sind übrigens der einzige Sinn und Zweck des gesamten dreiviertelstündigen Traktats und Herr Lesch trägt diese Sätze selbstverständlich hier nicht vor ohne Rückendeckung. Was folgt sind Rückzugsgefechte, deren Rückzug wir demnächst erleben werden, davor die üblichen Döntjes und  pseudo-geschichtliche Einordnung. Man  wird eine Zeit weiter aus Gesichtswahrungsgründen die Fusionstheorie vertreten (darauf ist die gesamte Astrophysik aufgebaut - und damit sämtliche theoretischen Hintergründe der Astronomie, von der Sternenklassifizierung bis zu Supernovae und dem Big Bang. Man muss also unbemerkt von der Öffentlichkeit dieses ganze  Gebilde  umbauen), um dann anschließend zu behaupten, man habe ja von Anfang an gesagt, dass hierdurch die gesamte Sonnenaktivität entsteht: "..Bereich in dem die Sonnenaktivität entsteht". 

  Bemerkenswert war natürlich auch das hinterlistige Timing des bauernschlauen ZDF und Herrn Leschs: man wartete die Bekanntgabe der Nobelpreisgewinner ab, um genau 5 Tage später, am darauf folgenden Sonntag zur publikumswirksamsten Zeit  die neu erworbene Erkenntnis unters Volk zu bringen. Einmal mehr: Honi soit qui mal y pense. Dass man damit gleichzeitig das Nobel-Komitee und seine Berater als in jeder Hinsicht vollkommen inkompetent und der Recherche unfähig hinstellt, nimmt man billigend in Kauf. Dies wiederum stört in Schweden und wohl auch in der Welt niemand, es ist wohl schon eingepreist: wir leben im tiefsten Mittelalter. Galilei heute nicht möglich? Doch, natürlich, vor den Augen der ganzen Welt!

  Nicht-Physiker können natürlich nicht ermessen, welche gewaltige Kehrtwendung die Physik mit dieser Anerkennung vollzieht und welche Auswirkungen dies auf die Physik hat. Außenstehende können natürlich nicht beurteilen, welche unzähligen Theorien zur Sonne von den größten Theoretikern der Physik vorgeschlagen und wieder verworfen wurden, bis man sich schließlich auf die Fusions-Reaktor Theorie einigte (ohne den geringsten Anhalt hierfür zu haben, man hatte sich in großartiger alchemistischer Fabulierkunst dahin gesteigert. Man wusste damals so gut wie nichts über das Atom und die Sonne, selbstverständlich auch nichts von der mehr als 3 Millionen Kelvin heißen Corona {Kelvin hat Nullpunkt bei -273°C} und dass die Sonnenoberfläche um den Faktor 500 -1000 kälter ist - gerade einmal 3-5 mal heißer als der Kilauea auf Hawai auf unserer Erde. Hierbei sollte man zusätzlich wissen und bedenken, dass die Sonnenoberfläche von einer 3 Millionen Kelvin  heißen Corona extrem aufgeheizt, ja gebraten wird!  Es ist sozusagen ein Wunder, dass die Sonnenoberfläche so 'kalt' ist! Vor den Neutrinomessungen gab es noch nicht einmal Versuche, die Sonnen-Fusions-Reaktor-Theorie zu verifizieren. Die Neutrinomessungen waren dann allerdings ein einziges in aller Öffentlichkeit aufgeführtes Trauerspiel wie physikalische Messungen auf  keinen Fall vor sich gehen sollten. Über Jahre glich man die Theorie den einfach nicht passen wollenden Messwerten an. Heute weiß man, warum dies so war, dass auch die Neutrinos mit  der Sonnenaktivität variieren und nicht aus dem Zentrum der Sonne stammen, sondern aus der Korona, also absolut nichts über einen Reaktor im Herzen der Sonne aussagen. Die Messung, die die Fusionsreaktor-Theorie bestätigen sollte, widerlegt also die Fusionsreaktor-Theorie.  Der erste und einzige Versuch eines Beweises der heutigen Astrophysik endete in ihrer Widerlegung. Der erste Beweis der wobbelnden Sonne und Sterne brachte uns dagegen  seit 1995 die Kenntnis tausender erstaunlicher neuen Welten: der Exoplaneten. Und es gibt viele andere Fakten, die gegen einen Fusionsreaktor im Zentrum der Sonne sprechen. Sämtliche Fusionsreaktoren auf der Erde haben bisher  keine Energie über die eingesetzte Energie hinaus  geliefert. Seit 67 Jahren wird hieran nun schon erfolglos geforscht und der erste Tokamak wurde 1962, also vor 57Jahren in Betrieb genommen. Und die erstaunlich konstante Antwort der Experten, wann Fusionsreaktoren voraussichtlich Energie liefern können, lautet von jeher: "in 40-50 Jahren". Ironisch als 'Fusionskonstante' tituliert.). Selbstverständlich war und ist unser Zentralgestirn in allen Kulturen und in allen Zeiten im Zentrum aller Theorien und selbst vieler Religionen. So wie es 50 Jahre benötigte bis die Physik diese radikale Kehrtwende vollzog, wird es weiterhin viele Jahre benötigen, bis die Physik die volle Dimension dessen erkennt, was in dieser kurzen Anerkennung steckt. Viele Weltsensationen kommen auf leisen Sohlen und werden in ihren Anfängern nur von einem ganz kleinen Kreis von Insidern bemerkt, um so größer sind die Auswirkungen, die sie letztendlich entfalten.

  Das Nobelkomitee scheint es sich zunehmend zur Aufgabe zu machen, eher die Praktiker zu ehren, die eine Theorie bestätigen,  als die Theoretiker, die Entwickler der Theorien selbst. Wie man sowohl in der  Academie Française-Rede von Queloz und Mayor hören konnte, als auch in der Rede aus Anlass des Nobelpreises, wussten Mayor/Queloz noch nicht einmal WARUM sie plötzlich in den nach-1991er Jahren nach wobbelnden Sternen Ausschau hielten. Offensichtlich hatten sie  in den nach-1991ern von Außerirdischen plötzlich den Befehl erhalten nach wobbelnden Sternen Ausschau zu halten. Wenigstens wussten sie, dass die US-Astronomen den identischen Befehl zur gleichen Zeit erhalten  hatten, ihre Beschreibungen drehten und drehen sich daher immer nur darum, wie sie gegenseitig versuchten geheimzuhalten, an welchem Stern sie zur Zeit laborierten. Dies wird dann ausgeschmückt mit Details, wie sie eins zu eins auch bei den Apollo-Flügen zu finden sind, "wir dachten unsere Instrumente sind defekt"....

Dies bedeutet natürlich eine fast völlige Entwertung des Nobelpreises und damit aller bisher mit dem Nobelpreis Geehrten und würde natürlich nach einer Instanz verlangen, die alleine die Entwicklung einer Theorie würdigt. Erst recht nach einer Instanz, die  sich für  die ganz großen Fragen der Menschheit zuständig fühlt, herausstechende singuläre Fragen, die nur einmal in der Menschheitsgeschichte auftauchen, Fragen, die die Menschheit seit den Anfängen begleiten, allzumal sich das Nobelkomitee mittlerweile auch schon mal für blaue Leds  zuständig glaubte. Auch hatte Nobel ja durchaus im Sinn,  dass der so Geehrte etwas bewegen könnte mit den Mitteln, die mit dem Preis verbunden waren. Dies mag in den 50ern und 60ern auch durchaus noch der Fall gewesen sein, heute dagegen genügt bei der üblichen Vergabe an 3 Personen das Preisgeld noch nicht einmal für die Einrichtung eines kleinen Labors oder den Erwerb eines Einzimmer-Labors. Vollends lächerlich werden die Beträge von 200-300tausend Euro, setzt man sie in Beziehung zu den 146 Millionen Euro, die Spielervermittler der Bundesliga kassieren, den 73 Millionen Euro, die etwa ein Verein wie Bayern München für 2 Spieler investiert oder den 15 Millionen Euro, die ein Nationalspieler im Jahr verdient (durchschn. 6Mio). Die Welt  steht - wie schon gesagt - Kopf im Kapitalismus. Es geht dabei um die wichtige Aufgabe, die Massen ruhig und beschäftigt zu halten, dafür sind alle Mittel recht (und wir alle befördern diesen Irrsinn mit horrenden stetig steigenden Fernsehgebühren. Siehe auch hier und hier)

  Es ist wohl kennzeichnend für die Kleinkariertheit der heutigen Super-Milliardäre à la Bill Gates mit ihrem unanständigen Reichtum (insbesondere, wenn man weiß, wie er zustande kam [29]), dass ihnen weder in den Sinn kommt den Nobelpreis wieder finanziell attraktiv zu gestalten, noch einen Preis auszuloben für die ganz großen nur einmal in der Menschheitsgeschichte vorkommenden Ideen, die vielleicht dann auch nur im zehn-Jahres-Rhythmus oder nur bei gegebenem Anlass zu vergeben wären.

 

Und über dem Ganzen wacht die Weltzensurbehörde Google, auf dass die Öffentlichkeit, das gemeine Volk, ja nichts erfährt.

Die gute Nachricht für alle Websitenbetreiber: der totale Verzicht auf Google-Besucher bringt nicht etwa einen Besucher-Rückgang, im Gegenteil, die täglichen Pageviews (und damit erhöhten Besucherzahlen) nähern sich wieder der 3000er Marke (dies sind nur die Besucher, die Strato mir anzeigt. In Wirklichkeit ist die Zahl wesentlich höher. Oft kommt Strato mit dem Zählen gar nicht nach, dann hinkt der Zähler um Stunden oder gar Tage hinterher. An solchen High-Frequency-Tagen liefert Strato dann Phantasiewerte. Offensichtlich weiß Strato nicht, wie man die wirklichen Werte ermitteln kann.). Andererseits bedeuten auch 3000 Pageviews pro Tag schon rund 1 Million Pageviews im Jahr, wie sich leicht nachrechnen lässt.

 

 

Big Brother is watching you

Amnesty International, das nun wirklich nicht für sozialistisches Gedankengut bekannt ist, wirft der EU und Deutschland vor, dass diese nichts gegen den "unkontrollierten Überwachungskapitalismus" unternehmen.  Milliarden Menschen würden über Google, Facebook, WhatsApp, Youtube, Messenger, Instagram manipuliert und "allgegenwärtig überwacht". Bezeichnend, dass das ZDF weder in der 19Uhr heute-Sendung noch im 21:45 heute-Journal dies meldete, diese Nachricht einfach unterdrückte. Wo doch das ZDF keine einzige 'Amnesty International'-Rüge auslässt, sofern es nur Russland, den Iran  oder China betrifft - die Feindbilder der 'kalten Krieger Riege' im ZDF.  Ausgewogener Journalismus? Doch nicht im ZDF.

Dies zeigt selbstverständlich auch, was man von unseren Printmedien zu halten hat, etwa Spiegel, Welt, FAZ, Süddeutscher, Zeit. Wahrscheinlich werden diese sich mit ihrer Rückständigkeit herausreden, denn ihre Uninformiertheit werden sie kaum zugeben. Zum Teil wurde diese Site gerade wegen dieser Aussagen diffamiert, die hier schon seit Jahren zu lesen sind. Letztlich aber zeigt dies auch wie weit die Geheimdienste der USA (wer sonst sollte ein Interesse daran haben) das Internet mittlerweile im Griff haben: solche Bestätigungen der Aussagen dieser Site haben nicht etwa Besucherzunahmen, sondern regelmäßig einen sofortigen abrupten Besuchereinbruch um ein Drittel bis zur  Hälfte zur Folge. Da 99% der Internetbesucher nur direkt auf  eine Meldung hin tiefergehende Informationen im Internet suchen, kann man so solche brisanten Inhalte vollkommen 'entschärfen'. Man kann so wirksam verhindern, dass sich ein Thema hochschaukelt. Clever?!

 

 

 

 

ESA startet Near Earth Object Programm

Nun also auch das noch: Die ESA startet schnell noch in den letzten Tagen des Jahres 2017 (21.12.17), praktisch 2018 ein Programm zur Abwehr von Asteroiden/ Vorhersage erdnaher Objekte. Somit haben  alle Themen dieser Site innerhalb kürzester Zeit - das beweist ihre Brisanz - ihre offizielle Bestätigung erfahren. Gleichzeitig straft es 'Spiegel' und Konsorten Lügen, die diese Site als unglaubwürdig diffamieren wollten.

 

 

 

Ultima Thule/486958 Arrokoth/2014 MU69

 

ultima thule as seen by 'new horizons'

 

Als hätte sich die 'New Horizons'-Sonde entschlossen, alle  noch in Frage stehenden Aussagen dieser Site zu bestätigen, wurde jetzt auch noch durch ein Foto der 'New Horizons'-Sonde bestätigt, dass die heutige Sichtweise der Physik, wie Planeten, Sonnen und Monde entstehen, falsch ist. Ultima Thule  war der schlagende Beweis, dass die (auf dieser Site als mittelalterliche Theorie bezeichnete) Vorstellung falsch ist, dass sich Sonnensysteme auf wundersame Weise aus einer Staubscheibe in ihre späteren Komponenten aufgliedern, in der Mitte zuerst die Sonne, bzw. der Stern, dann durch himmlische Fügung die einzelnen Planeten in magisch geordneten Abständen. Um gegen diese Site zu argumentieren wurde in  unzähligen 'Dokumentationen' im ZDF und auf N24/Welt.de und ntv unzählige  Animationen verbreitet, die zeigten,  wie zuerst die  Sonne und anschließend die Planeten sich aus der Staubscheibe bilden, bis Ultima Thule die wirkliche Entstehung  - so wie sich jeder rational denkende Mensch sich dies vorstellte -  von Himmelskörpern bewies.  Dieser 'Flyby' fand am 1.Januar 2019 statt, man rechnete mit 20 Monaten Datenaufbereitung und -verarbeitung. Ungefähr  ab diesem Zeitpunkt war plötzlich keine einzige dieser 'Dokumentationen' (die vorher im Wochen- bzw. Monatsabstand gezeigt wurden) mehr zu sehen - ein einziges Foto von Ultima Thule genügte. Und auch wieder unglaublich bezeichnend der Zeitpunkt, an dem man dem staunenden Publikum mitteilte, dass alles, was man ihnen vorher in aufwändigen Animationen präsentiert  hatte, nun Makulatur war.

Ich hatte dies in der ersten Fassung meiner Internetseiten 2002 als 'hanebüchene Theorie' bezeichnet, was Google dermaßen abwegig fand, dass sämtliche Fundstellen von sunorbit.net oder sunorbit.de immer mit der Fundstelle 'hanebüchene Theorie' versehen wurde, auf dass jedermann sofort sehen sollte, was er von dieser Internet-Site und ihren seltsamen Theorien zu halten habe. Man hatte sich wohl in der Google-Zentrale köstlich amüsiert, dass sich da  jemand erdreistet, gegen die gesamte Physik aufzustehen mit ihren altehrwürdigen unantastbaren Theorien und eine dieser lange gehegten 'unangreifbaren' Theorien als 'hanebüchen' zu bezeichnen.

Entsinnen Sie  sich noch? Gerade einmal 7 Jahre vorher berichtete der hinterwäldlerische 'Spiegel' von märchenhaften Protosternen, die plötzlich zu rotieren beginnen und aus den 'restlichen' Teilchen auf magische  Weise in magischen Abständen die  Planeten bilden:

 

 

2020

Man glaubt sich dermaßen im Besitz der Meinungshoheit,  dermaßen das dumme Volk ad libitum verhohnepipeln und manipulieren zu können durch getürkte "Dokumentationen", getürkte Preisverleihungen, Suchmaschinen, die die Menschen bewusst in die Irre führen,  Desinformationszentralen und Thinktanks,  die gezielt Falschinformationen verbreiten, Trolle, die im Internet dafür sorgen, dass jede halbwegs rational verlaufende Diskussion ins Abseits führt, dass man mittlerweile auch vor handfesten Lügen und gezielten Falschaussagen nicht mehr zurückschreckt.  Fake-News und alternative Fakten von höchster Stelle waren gestern das Mittel der Wahl, heute geht es darum, die gesamte Physik vor dem Absturz zu bewahren und da sind sämtliche Mittel recht. Das demagogische ZDF und die Desinformationssender N24/Welt.de, die ja eine mehr als 50-jährige Tradition im Verbreiten von Falschinformationen aufzuweisen haben, stehen hier  an vorderster Stelle.

 

 

 

Sagitarius A*

  Wer diese Seiten gelesen und verstanden hat, könnte  zur Zeit einen Nobelpreis nach dem anderen gewinnen. Könnte deshalb, weil man anhand der Nobelpreis-Vergabe für die  Exoplaneten-Entdeckung sehen konnte, dass menschliche Preisverleihungen nur allzu oft vollkommen daneben liegen. Während die Weichen für die Exoplaneten-Entdeckung vor über 50 Jahren gestellt wurden und entsprechend wenige Menschen heute  noch leben, die beurteilen können, was es vor 50 Jahren hieß, einen Umlauf der Sonne um das Baryzentrum unseres Sonnensystems gegenüber der Physik zu vertreten, kann man an vielen anderen Beispielen - z.B. Schwarzen Löchern- sehen, wie wenig die Aussagen dieser Site bis heute von der Physik verstanden werden.

   Wie wenig die Physik verstanden hat, was auf dieser Site beschrieben wird, kann jeder Laie sich immer mal wieder an Hand der Dokumentationen anschauen, die zur Zeit im Fernsehen gezeigt werden. Dies insbesondere, wenn man den Fakt ausnutzt, dass unterschiedliche Sender unterschiedliche Versionen desselben Themas behandeln. So kann man zum Beispiel auf Servus TV heute noch eine Dokumentation von 2013 (Kopernikus: Rätsel der Galaxis, Servus TV ,14.01.2020, 10:05-11:05) sehen, die vor der Annäherung der Materie/Gaswolke an des galaktische Zentrum der Milchstraße erstellt wurde und dies vergleichen mit den heutigen Aussagen der gezeigten Wissenschaftler, warum die Wolke sich so vollkommen anders verhalten hat, als dies die Wissenschaftler erwarteten. Schließlich war man "felsenfest davon aus(gegangen), dass das innergalaktische Schwarze Loch den G2-Kandidaten vollends zerreißen und das Gas absorbieren würde" [36]. Insbesondere, wenn der geneigte Leser dieser Seiten dann hört, wie stolz man in diesem Beitrag sich zeigt, dass man mit der Magorian Relation[35]   herausgefunden hat, dass Schwarze Löcher immer in einem bestimmten Verhältnis zur Gesamtmasse der jeweiligen Galaxis stehen! Dies wird dann jeweils in Kommentaren hervorgehoben als "unerwartet" oder gar "erstaunlich". Jeder Leser dieser Seiten könnte nämlich die beteiligten Wissenschaftler aufklären, dass die Magorian Relation[35]  nichts anderes besagt, als dass das Baryzentrum (das heutige 'visuelle'[37] Wissenschaftler für ein schwarzes Loch halten) natürlich mathematisch genau die Gesamtmasse der jeweiligen Galaxie reflektiert![31] Während in der gesamten übrigen Physik die Spekulation und Vermutung[37]  schon lange der exakten mathematischen Beschreibung weichen musste, feiert  hier die Vermutung[37] weiter fröhliche Urstände. Ich setze hier beim Leser das Wissen voraus, dass die Astrophysik mittlerweile Schwarze Löcher nicht nur im Zentrum sämtlicher Galaxien vermutet[37]. Wohlgemerkt geht es hier nicht  um Wissen, sondern um Spekulationen und Vermutungen[37]! Als die Physik noch eine rationale Wissenschaft war, wäre dies natürlich ein Grund gewesen, die gesamte Schwarze Löcher Theorie gründlich zu hinterfragen. Heute, wo Physiker sich nur noch als Claqueure großtechnischer Versuche betätigen und eigenes Nachdenken den vorgedachten Ergebnissen von Denkfabriken hintenanstellen, scheint ein solcher Einspruch geradezu als Sakrileg. Die Physik ist heute ebenso unhinterfragbar geworden wie die Religion im tiefsten Mittelalter[32]. Dass die Beachtung des Baryzentrums bei der Sternenforschung und Exoplanetenforschung (und neuerdings auch Exomonden-Forschung) die erstaunlichsten Resultate zeitigte, hat sich  offensichtlich bis zu den abgehobenen "Schwarze-Löcher-Forschern", den Kosmologen noch nicht herumgesprochen. Es gehört doch nun wirklich keine übermenschliche Intelligenz dazu, das, was mittlerweile nicht anzweifelbar für Sterne gilt, auf ganze Galaxien anzuwenden. Und auch die NASA  entdeckt langsam, dass Schwarze Löcher absoluter Unsinn sind und dass das was unsere Astronomen und Astrophysiker und Kosmologen als Schwarze Löcher bezeichnen, selbstverständlich nichts anderes als die Baryzentren der Galaxien darstellen: https://www.nasa.gov/feature/goddard/2019/hubble-uncovers-black-hole-that-shouldnt-exist  

  Viele andere sogenannte  'Dokumentationen' zu  Schwarzen Löchern und Quasaren enthalten "Rätsel" und "Puzzle" oder "unerwartete" und "erstaunliche" Fakten, die die Leser dieser Seiten ohne Probleme  aufklären können.

  Vielleicht ist es ja aber auch nur  mein politischer Standpunkt, der dem Nobel-Komitee nicht behagte. Vielleicht hat ja einer der Leser dieser Seiten  mehr Glück, indem er unsere Physiker aufklärt, was sich hinter den verschiedenen "Rätseln" der Galaxien und ihren vermeintlichen "Schwarzen Löchern" in ihren Zentren  verbirgt. Insbesondere könnten die Leser dieser Site unsere Physiker unterrichten, dass selbstverständlich sämtliche Galaxien Baryzentren besitzen, die mathematisch auf das genaueste definiert sind (nämlich genau dort, wo unsere 'visuellen Physiker' ihre Schwarzen Löcher vermuten), die selbstverständlich sämtlich mathematisch auf das genaueste die Gesamtmasse der jeweiligen Galaxie reflektieren.

  Wahrscheinlicher ist allerdings, dass es den heutigen Ordinarien zu peinlich ist zuzugeben, dass die gesamte "Schwarze Löcher Phantasterei" auf einem grundsätzlichen Unverständnis des uns umgebenden Universums beruht. Schließlich hat man nicht nur auf der Erde gigantische Summen in der Schwerewellenforschung versenkt, auch die ESA hat ja schon Satelliten ins All geschickt um Schwerewellen zu finden.  Da wird man dann weitere seltsame Begründungen für die "unerwartete" und "erstaunliche" Magorian Relation[35]   aus dem Hut ziehen. Die Alchemisten sind keineswegs Vergangenheit, sie haben sich nur sämtlich in der Astronomie, der Astrophysik versammelt! 

Nach dem Motto "Frechheit siegt" flutet man die Talkshows, halten die Protagonisten ihren Kopf bei jeder sinnigen oder unsinnigen  Gelegenheit in die Kameras, geben Kommentare zu jedem Thema und bei jeder Gelegenheit, kündigen unsinnige Verbesserungen von 'Fotos' an (was bitte sehr ist die Verbesserung eines Fotos?), man könne nur halt jetzt diese 'Verbesserungen' nicht durchführen wegen Corona.  Man versucht sich weiter durchzulavieren,  wiederholt Messungen wie ein unfähiger Physik-Praktikumsteilnehmer  solange bis sie den heutigen Theorien nicht mehr widersprechen, sondern scheinbar halbwegs in die heutigen Theoriengebäude passen (Neutrinomessungen, Gravity Probe B, Gravitationswellen, ..), führt schamlos vor der ganzen Welt vor, wie man mit nicht anzweifelbaren Ergebnissen umgeht, die den heutigen Theorien diametral widersprechen (Rotation Pluto um Baryzentrum, Rotation der Sterne in tausenden neu gefundenen Exoplanetensystemen um Baryzentren,   ...),  gründet Theorien auf einen freien Fall ohne Kraft[2], die dies bewirkt (da Einsteinisten allergrößte Probleme mit den irdischen Gezeiten haben bei einer Erde, die eine Mulde in der Raumzeit verursacht, in der der Mond um die Erde rotiert oder fällt.(4:46), muss auch hier der 'freie Fall' (Seite 4ff ,10ff) ohne bewirkende Kraft herhalten. Sie erinnern  sich: die Gravitation ist keine Kraft bei Einstein, sondern eine Deformation der Raumzeit. Nur eine geometrische Deformation der Raumzeit durch große Massen (Himmelskörper) erlaubt laut Einstein eine verzögerungsfreie Wirkung der Gravitation. Dieser 'freie Fall' ohne Kraft, die dies bewirkt, ist übrigens in fast allen Texten der Einsteinisten  zu finden in der einen oder anderen Form, oft auch nur implizit, er war sogar einer der Ausgangspunkte für Einsteins Entwicklung der Allgemeinen Relativitätstheorie. Da nützt es auch nichts, dies relativieren zu wollen mit einem Absatz "Im Gegensatz zu unserer Alltagserfahrung...". Der freie Fall setzt eine Kraft  voraus, die  den freien Fall bewirkt, nämlich die Gravitation. Punkt. Dies war auch der Ausgangspunkt Einsteins. Nur hatte er im Laufe seiner Theorienentwicklung diese Kraft wegdefiniert. Es blieb nur noch der abstrakte freie Fall, der natürlich nicht existiert. Nicht nur hier kommt Newton also sozusagen durch die Hintertüre wieder herein, beißt sich die Katze  in den Schwanz. Vornehmer ausgedrückt ist dies ein circulus vitiosus oder auch Zirkelschluss,  Lustig ist, dass spektrum.de daher gleich 2 Erklärungen der Gezeiten anbietet, eine nichtssagende Einsteinsche ("Gezeiten in Einsteins Theorie") und eine quasi Newtonsche und hier, Einstein online verschlägt es dagegen bei diesem  Thema gleich komplett die Sprache),  erfindet immer neue Finten und versucht mit letzten Hintertürchen die Öffentlichkeit zu beeindrucken und argumentativ auf die eigene Seite zu ziehen, etwa mit Gravitationslinseneffekten. Jeder nicht  physikalisch halbgebildete weiß mittlerweile natürlich, dass es im All viele Gründe für sogenannte Gravitationslinseneffekte, etwa Gasansammlungen, gibt.

Selbstverständlich würde einer nicht ideologisch völlig verblendeten Physik die unanzweifelbare Rotation Plutos um das Baryzentrum und die Rotation der Sterne in tausenden neu gefundenen Exoplanetensystemen um die Baryzentren genügen, die Einsteins Relativitätstheorie einwandfrei widerlegen[3], um Einsteins Relativitätstheorie für immer auf den Müllhaufen der Geschichte zu befördern. Die Involviertheit (fast) sämtlicher Professoren weltweit und der damit gegebene Gesichtsverlust bei Widerlegung der Einsteinschen Theorien verhindert dies wirkungsvoll.  Und auch hier wäre ein einfacher Gegenbeweis, wie im Fall der langsamer gehenden Uhren, wesentlich günstiger gewesen als der Versuch des Beweises mit der Gravity Probe B.  Warum aber meiden wohl die heutigen Physiker  Gegenbeweise wie der Teufel das Weihwasser? Es gibt doch einen ganz einfachen Versuch, mit dem sich für  immer beweisen lässt, ob Einstein richtig lag oder nicht. Sind denn alle Experimentalphysiker ausgestorben ? Oder nur mundtot gemacht ?

Wir sind heute an einer ähnlichen Zeitenwende angekommen wie zu Galileis Zeiten. Ich habe es vermieden, unsere Kosmologen und Astrophysiker lächerlich zu machen, wie dies Galilei in seinem Dialogo mit dem Einfaltspinsel Simplicio tat. Es wäre heute nur zu einfach einen Simplicio mit zweistufiger Anziehungskraft oder abstrakten Körpern, aus denen nichts entweichen kann, Strahlung und Materiejets aber schon, auftreten zu lassen.  Andererseits scheint man ohne solche drastischen Maßnahmen weiterhin wider besseres Wissen gewillt, durchsichtig unsinnige Theorien aufrechtzuerhalten. War es damals mit dem Vatikan die gesamte abendländische Welt, die gegen Galilei stand, so ist es heute mit Donald Trump und seinen 'fake news' und 'alternativen Fakten' vordergründig die gesamte westliche Welt, die um den eigenen Wissenschaftsstandpunkt zu verteidigen an irrationalen, durchsichtig falschen Ideen festhält. Zwar distanziert man sich in Europa von den allzu offensichtlich falschen Behauptungen, grundsätzlich aber ist man sich einig. Man glaubte damals, dass das westliche Abendland unterginge, gäbe man nach und man glaubt es heute wieder. Es wird nicht untergehen, es wird sich aber wandeln müssen.

Und der WDR versorgt die deutschsprachige  Welt weiterhin mit seltsamen "Planet Wissen" Sendungen (14.1.2020 auf fast allen 3. Programmen): "Planet Wissen" . Dass dies - wie oben schon gesagt - gesteuerte Kampagnen sind, kann man daraus ersehen, dass der leichtgläubige WDR [34] z.B. auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen nun Schwarze Löcher verteidigt.(z.B. 15/16.1.20 sogar in der "Lokalzeit" ein 20 minütiger Beitrag über einen Wissenschaftler, der am "ersten Foto eines Schwarzen Loches" mitgearbeitet hatte. Da bei diesem "ersten Foto eines Schwarzen Loches" schon der Wikipedia-Artikel offen zugibt, dass dies Fake-News war, kann man nun den WDR mit Fug und Recht einen Fake-News-Sender oder auch Propaganda-Sender nennen. Es wäre dem WDR leicht gefallen, die Wahrheit zu recherchieren, wenn es sein muss mit den eigenen Faktenfindern. Verstehen Sie nun, weshalb Tom Buhrow fast 400.000 € verdient? Dem Zuschauer wurde dabei untergejubelt, dass dieses "Foto" nun im Moma zu sehen sei.  Während dies für uns 'normale' Menschen ein weiterer Beleg dafür ist, dass  es sich hier um Kunst handelt, ist es für den WDR offensichtlich ein Beleg für die Unhinterfragbarkeit solcher 'bedeutungsschweren' 'Untersuchungen'.)

Aber auch die anderen öffentlich rechtlichen Anstalten bekleckern sich nicht mit Ruhm. So glaubt etwa der Philosoph und Moderator Scobel nach jeweiliger kurzer Wochenend-Lektüre sich befähigt, mal eben über ein gerade angesagtes Thema - in diesem Fall die Kosmologie - mit einigen hinzugezogenen Ordinarien auf 3sat fachsimpeln zu können.  Dass dabei nicht mehr als  ein harmloses Geplänkel herauskommt, das nur die Oberfläche des jeweiligen Gegenstandes ankratzt, versteht sich von selbst. Man strapaziert die Geduld des Zuschauers mit belanglosen Details, die man wesentlich schneller und sinnvoller in einem Feuilleton-Artikel nachlesen könnte. Wer aktuelle Sachthemen oder gar aktuelle Probleme der  jeweiligen Wissenschaft erwartet, sieht sich bitter  enttäuscht und ärgert sich über die vertane Zeit.

   Die  - trotz Google Boykott -  hohen Besucherzahlen dieser Site (Strato.de kommt noch nicht einmal mit dem Zählen nach, der Besucherzähler hinkt manchmal Tage, manchmal mehrere Stunden nach und ähnlich wie China oder England ihre Corona-Zahlen nachträglich korrigieren mussten, erhöht Strato nachträglich Fantasie-Besucherzahlen. Vielleicht fürchtet man  ihre Veröffentlichung.) und die  Besucher aus unzähligen Ländern dieser Erde sagen mir, dass das Unbehagen an den derzeitigen Theorien der Physik groß ist. Dies, obwohl ich keine englischsprachige Version eingestellt habe. Übrigens: Würden nur deutsche Surfer diese Site besuchen, hätte jeder männliche (oder weibliche) Bewohner Deutschlands einmal eine Seite dieser Site seit ihrem Bestehen gelesen.

Am besten aber lässt sich die Popularität dieser Site an den wütenden Reaktionen der etablierten Medien ablesen. Beim Durchzappen durch die Bildungs- und Spartenkanäle von ARD und ZDF und Welt.de kommt man nicht umhin, sich die wütenden Proteste anzusehen und anzuhören

Aber hinter den Kulissen rumort es gewaltig und bewegt sich einiges. Mehr als dreiviertel (!) der Besucher dieser Site kommen mittlerweile mit Anonymizern und Browsern wie Tor. Dies sind professionelle Besucher, die Konsequenzen befürchten, wenn bekannt würde, dass sie diese Site besuchen. Was natürlich Unsinn ist, da die Adressen anonymisiert werden. Und auch die vielen .edu-Besucher und Besucher von involvierten US-Institutionen, die kein Interesse daran haben in so gewaltiger Zahl in den Logfiles aufzuscheinen, sind hier zu finden. Wer  sich diese Arbeit macht und sich damit den hier gegebenen Risiken aussetzt, tut dies sehr bewusst, normale Surfer würden sich diese Arbeit nicht antun.

 

 

24.1.2020: Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße wird plötzlich gefräßig !!

Man geht wie gesagt gegen diese Site mit allen Mitteln vor, da ist das Aufwärmen von kaltem Kaffee noch die kleinste Verhöhnung des Publikums. Eine alte kalte- Kaffee-Nachricht vom 13.Mai 2019 siehe hier wird da plötzlich zu einem top-aktuellen Ereignis von vor 3 Tagen (Vielleicht wollte die kurz vor dem Abgrund stehende FR ja auch nur von der Popularität dieser Site profitieren). Und da die 'Schwarze Löcher' - Apologeten selbstverständlich nicht wissen, dass Sterne wegen ihres Umlaufs um das jeweilige Baryzentrum des jeweiligen Sternsystems leuchten, können sie selbstverständlich auch nicht begreifen, dass Gas/Materie oder ein Stern, der dem Baryzentrum einer Galaxie zu nahe kommt, zu leuchten beginnt. In der Logik der 'Schwarze-Löcher' - Apologeten wird der Stern, die Materie von dem grausamen schwarzen Loch gefressen! Geht es noch dümmer? Das Lesen von Science-Fiction-Heftchen scheint doch größere Schäden anzurichten als bisher angenommen.

Vielleicht sollte ich den 'Schwarze-Löcher' - Apologeten allerdings noch einen Tipp geben: es könnte durchaus sein, dass ein Stern, der dem Baryzentrum einer Galaxie zu nahe kommt, mit sehr hoher Geschwindigkeit aus der Galaxie hinausgeschleudert wird.  Daher, liebe Kollegen an den Teleskopen, Augen auf, achtet auf Sterne, die mit hoher Geschwindigkeit aus der Galaxie geschleudert werden, bevor ihr die Welt mit Meldungen der Art: "Stern vom schwarzen Loch verschlungen" erschüttert oder erheitert, je nach Sichtweise.

 

 

 

Schlußstrich

 

Da unser ehemaliger Bundesfinanzminister Schäuble nicht in der Lage war - aus Dummheit oder weil er den Banken das 'Zubrot' gönnte - unseren Banken ihre Cum-Ex-Geschäfte zu verbieten, muss man sich die Milliarden, die dort durch die Lappen gingen, nun bei den Rentnern holen. Obwohl wir Rentner natürlich unsere Steuern schon während des Berufslebens bezahlt und damit unser Soll erfüllt haben, greift der Staat seit 2005 in illegaler Doppelbesteuerung* ein zweites Mal zu. Das Finanzamt hat mir mitgeteilt, dass ich Tausende Euro Steuern nachzahlen muss - dies würde manchem in vollem Berufsleben das Genick brechen. Ich kann mir daher zukünftig nicht mehr leisten, diese Internetsite zu betreiben (obwohl sie noch eine Zeit online sein wird, da ich vorausbezahlt habe). Dies ist wohl der eigentliche Sinn dieser vermutlich von höherer Stelle veranlassten Finanzamtsmaßnahme: Zensur durch illegale Doppelbesteuerung*.  Im rückständigen Deutschland des Jahres 2020 weiß man sich offensichtlich nur noch so gegen diese Internetsite zu behelfen, wenn es gilt die Wahrheit zu unterdrücken wechselt man schnell von repressiver Toleranz zu Zensur.

Im rückständigen Deutschland unserer Bundeskanzlerin Merkel landet  man unter den Brücken, wenn man der Physik  erklärt, wie Exoplanetensysteme zu finden sind, wie Sterne  und Planeten entstehen oder warum die heute überall im All vermuteten[37] Schwarzen Löcher in Wirklichkeit Baryzentren darstellen, während man in England zum 'Sir' geadelt würde, in Frankreich in die Académie Française gewählt würde und in den USA vermutlich Konfettiparaden in den großen Städten abgehalten würden.

 


 *)"wenn Beiträge in die Rentenversicherung aus bereits versteuertem Einkommen gezahlt wurden und in der Auszahlungsphase erneut besteuert werden, liegt eine Zweifachbesteuerung vor."

 

 

 

Ich habe beschlossen, mich diesem Zensurversuch nicht zu beugen. Angesichts der stetig steigenden internationalen Besucherzahlen dieser Site werde ich versuchen, die Site weiter offen zu halten.

Der Inhalt dieser Site hat sich bis in die letzten Winkel dieser Erde herumgesprochen. Besucher dieser Site kommen mittlerweile aus den entlegensten Gegenden dieser Welt, etwa Mayotte oder Samoa oder Sankt Helena oderTerres australes françaises/French Southern and Antarctic Lands (.tf) oder den 3000 Bewohnern (wikipedia) der Atolle des  British Indian Ocean Territory (neben den fast 70 tausend, die hier nicht aufscheinen wollen und es vorziehen, anonym zu bleiben ).

Domain Report

This report lists the countries of the computers which requested files.

Listing domains, sorted by the amount of traffic.

reqs %bytes domain
69720 44.35% [unknown domain]
16886 21.49% .com (Commercial)
5853 12.13% .de (Germany)
2664 10.89% .net (Networks)
151 2.18% .au (Australia)
117 2.05% .in (India)
66 0.53% .ca (Canada)
20 0.46% .za (South Africa)
820 0.37% .ru (Russia)
337 0.33% .org (Non Profit Making Organisations)
43 0.28% .br (Brazil)
36 0.27% .se (Sweden)
18 0.23% .cn (China)
18 0.23% .nz (New Zealand)
31 0.22% .it (Italy)
38 0.21% .at (Austria)
16 0.20% .th (Thailand)
12 0.19% .nl (Netherlands)
37 0.18% .ch (Switzerland)
18 0.14% .no (Norway)
526 0.14% .cz (Czech Republic)
6 0.14% .ee (Estonia)
5 0.14% .uk (United Kingdom)
5 0.13% .sg (Singapore)
5 0.13% .am (Armenia)
36 0.13% .jp (Japan)
6 0.12% .tr (Turkey)
6 0.12% .dk (Denmark)
20 0.11% .arpa (Arpanet)
10 0.11% .fr (France)
14 0.09% .jo (Jordan)
8 0.09% .ar (Argentina)
15 0.09% .hu (Hungary)
8 0.09% .vn (Vietnam)
8 0.08% .mx (Mexico)
4 0.08% .fi (Finland)
3 0.08% .be (Belgium)
7 0.08% .sk (Slovakia)
13 0.07% .edu (USA Higher Education)
2 0.06% .us (United States)
3 0.06% .ro (Romania)
3 0.06% .om (Oman)
23 0.06% .pl (Poland)
5 0.06% .hr (Croatia)
2 0.06% .pk (Pakistan)
2 0.06% .pt (Portugal)
2 0.06% .ec (Ecuador)
3 0.05% .cc (Cocos (Keeling) Islands)
5 0.03% .cy (Cyprus)
2 0.03% .es (Spain)
1 0.03% .bd (Bangladesh)
1 0.03% .bn (Brunei Darussalam)
1 0.03% .hk (Hong Kong)
1 0.03% .tt (Trinidad and Tobago)
9 0.03% .id (Indonesia)
2 0.03% .tw (Taiwan)
6 0.03% .lv (Latvia)
6 0.03% .il (Israel)
3 0.03% .co (Colombia)
1 0.03% .re (Reunion)
1 0.03% .np (Nepal)
1 0.03% .gr (Greece)
1 0.03% .ws (Samoa)
1 0.03% .lk (Sri Lanka)
1 0.03% .ph (Philippines)
1 0.03% .lt (Lithuania)
1 0.03% .ae (United Arab Emirates)
46 0.01% .ua (Ukraine)
2   .biz (Businesses)
1   .gov (USA Government)
4   .yt (Mayotte)
12   .info (Informational)
15   .sh (Saint Helena)
6   .io (British Indian Ocean Territory)
11   .cf (Central African Republic)
3   .bg (Bulgaria)
2   .ge (Georgia)
2   .bo (Bolivia)
1   .sc (Seychelles)
1   .do (Dominican Republic)
588   .su (Former USSR)
75   .tf (French Southern Territories)

 

 

 

1a)Die mpg verklausuliert und versteckt diese Tatsache so, dass es Nicht-Naturwissenschaftler nicht verstehen. Hinterher kann man aber immer behaupten: wir haben das doch immer schon ganz klar gesagt: "Die Messdaten wurden am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn mittels eines Supercomputers, dem Korrelator, kalibriert und ausgewertet." (lesen Sie nur das Schräggestellte. Geschickt, nicht wahr.)

1b)Man kann Schwarze Löcher nicht simulieren, da hier die Mathematik nicht  gilt: "a black hole, as described by Einstein’s theory of general relativity: a region with a mass concentrated so compactly that not even light can escape that region’s gravitational pull; matter and light can fall in, but what has fallen in cannot get out again. The radio waves are thought to be emitted by a plasma disk of matter orbiting the black hole before falling in. This defining property of a black hole makes it impossible to test predictions of general relativity for the inside of a black hole. " https://www.mpia.de/news/science/2018-08-gravity-bh (Hervorhebung vom Autor dieser Seite)  Sämtliche sogenannte "Simulationen" sind mehr oder weniger gelungene/fantasievolle Visualisierungen. Lesen Sie auch diese Seite:   „Wenn die Nackte Singularität existiert, bricht die Allgemeine Relativität zusammen", erklärte Sran Tunyasuvunakool, ein Mitarbeiter der Studie. „Und wenn die Allgemeine Relativität zusammen bricht, würde alles auf den Kopf gestellt, weil wir nichts mehr voraussagen könnten—sie könnte nicht mehr als eine selbständige Theorie existieren, die das Universum erklärt." ("If naked singularities exist, general relativity breaks down," said co-author Saran Tunyasuvunakool, (..). "And if general relativity breaks down, it would throw everything upside down, because it would no longer have any predictive power - it could no longer be considered as a standalone theory to explain the universe.")(engl. Original phys.org Artikel hier , arxiv-artikel hier). Falls Sie die Mathematik dahinter interessiert, hier ist ein Einstieg: https://ned.ipac.caltech.edu/level5/March01/Carroll3/Carroll7.html Falls dies neu für Sie sein sollte, müssen Sie sich schon von Beginn durcharbeiten, um die Aussagen rund um : "How much of this is science, as opposed to science fiction?" verstehen zu können. Grundsätzlich ist natürlich das Informationsparadoxon  (eine überaus euphemistische Beschreibung des Problems und typisch für Einsteinisten. Handfeste, schwerwiegende Widersprüche zur vertretenen Theorie werden zu Paradoxa. Man reflektiert hier auf das im normalen Sprachgebrauch "harmlose Unerwartete", kann aber im Notfall immer darauf verweisen, dass ein Paradoxon im Wortsinn ein "unauflösbarer Widerspruch" ist.) Schwarzer Löcher zu bedenken: https://en.wikipedia.org/wiki/Black_hole_information_paradox . Falls Sie grundsätzlich an Mathematik interessiert sind, sollten Sie übrigens hier beginnen: https://ned.ipac.caltech.edu/level5/March01/Carroll3/Carroll0.html

 

2) folgende 2 Zitate stammen aus Einstein online. Ich habe sie hier aufgenommen, falls den Autoren einfallen sollte, irgendwelche Änderungen vorzunehmen oder die Artikel zu entfernen. Wie so oft schon, sobald  diese Site einen Artikel verlinkte.

freier Fall: Um naive Menschen hinters Licht zu führen wird im 'freien Fall'-Artikel unter dem Gravitation-Link zuerst einmal die Gravitation der klassischen Physik aufgeführt, die aber ist ersetzt bei den heutigen Einsteinisten durch die Allgemeine Relativitätstheorie. Das erste Kapitel im Artikel Gravitation können Sie daher heute ersatzlos streichen. Listigerweise ist im  'freien Fall'-Artikel die Gravitation dann aber plötzlich wieder eine Kraft ("außer der Gravitation keine weiteren Kräfte"). Solche Vexierspiegel- , Hütchenspieler- (unter welchem Hütchen wird  er nun erscheinen, unter dem 'klassischen Physiker' oder dem Einsteinisten-Hütchen?) oder auch Rosstäuschertricks lieben die Einstein-Anhänger.  Wie in einer  dilettantischen Schmierenkomödie tritt ein und derselbe Protagonist, wenn es opportun ist, einmal als 'klassischer' Physiker und einmal als Einsteinist auf. Dummerweise schließen sich nur halt die Aussagen gegenseitig aus.  Wenn die Gravitation eine geometrische Verzerrung der Raumzeit ist, gibt es keinen freien Fall,  denn der freie Fall bedingt eine Kraft. Wenn der freie Fall durch die Kraft Gravitation verursacht wird, ist die Aussage der Gravitation als geometrische Verzerrung einer irgendwie gearteten Raumzeit Unsinn.  Wenn Sie nun glauben, das kann doch nicht sein, dass unsere Physiker dies nicht sehen? Doch, doch, fragen Sie irgendeinen Physiker, den ersten Abschnitt im Kapitel Gravitation können Sie ersatzlos streichen, die Newtonsche Gravitation ist in der Welt der Einsteinisten Schnee von gestern. 'Klassische Physiker' dagegen können Sie heute weltweit mit der Lupe suchen, Sie werden kaum noch einen finden. Und dann gilt alles eben gesagte. Fragen Sie Prof. Lesch, ein glühender Verfechter Einsteins,  wie sich dies verhält, das ZDF fordert doch auf, bittet geradezu darum: "Frag den Lesch". Und wenn Sie schon dabei sind, fragen Sie doch auch gleich, wie sich das mit den irdischen Gezeiten nun verhält, rein relativistisch, ganz ohne Rückgriff auf Newton (freier Fall etc). Auch kann man Herrn Lesch fragen, was denn die Anziehungskraft Schwarzer Löcher darstellt, auch hier wirkt keine Gravitation, sondern die Masse des Schwarzen Loches verursacht eine tiefe Delle in der Raumzeit, auch hier haben wir es laut Einstein mit einem freien Fall ohne bewirkende Kraft zu tun. Und schließlich ob die Mulde  in der Raumzeit nun nach einhundert Jahren doch komplett abgeschafft ist, ob sich Erde und Mond doch nun auch für Einsteinisten um einen gemeinsamen Schwerpunkt drehen. Muss man also jetzt alle derzeitigen Allgemeine-Relativitäts-Lehrbücher in den Reißwolf geben? Wem soll man denn nun glauben? Ist dieser top-aktuelle Podcast von Dr. Jean Luc Lehners auf BR alpha: https://www.br.de/mediathek/podcast/campus-talks/dr-jean-luc-lehners-was-geschah-vor-dem-urknall/1369505 (4:46) also kompletter Unsinn?

Erde in der Mulde der Raumzeit Erde in Mulde deer Raumzeit

http://news.stanford.edu/news/2005/may11/gpb-051105.html?view=print           http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2005/16nov_gpb

Verbreitet die NASA (science.nasa.gov) oder Stanford kompletten Unsinn? Wo ist der Mond abgeblieben in diesen Darstellungen?

Welche Aussage der Einsteinisten gilt denn nun? Hat man in Stanford oder bei der NASA (um nur 2 Beispiele zu nennen) Einstein komplett missverstanden? Wo sind denn die Faktenchecker von ARD und ZDF in diesem Fall? Dies ist eine Primärquelle!  Warum beschäftigen sich diese 'Faktenchecker' immer nur mit Theorien unterster Schublade? Entspricht dies ihrer eigenen intellektuellen Kragenweite ? (Dass der oder die Autor(en) 'das' und 'dass' nicht auseinander halten kann/können, wollen wir gnädig  übersehen. Früher hätte man damit noch nicht einmal die mittlere Reife erlangt.  Man fragt sich allerdings, ob es denn unbedingt die Grundlagen der Physik sein müssen, wenn man noch nicht einmal in der Verwendung von 'das' und 'dass' sicher ist. Werden diese Texte denn nicht gegengelesen? Einstein online ist doch keine Privat-Homepage?)

 

https://www.einstein-online.info/explandict/freier-fall/ :

"freier Fall

Wenn auf einen Körper außer der Gravitation keine weiteren Kräfte wirken (insbesondere keine Kräfte, die ihn daran hindern, der Gravitationswirkung nachzugeben und zu fallen), dann sagt man, er befinde sich im freien Fall; ein Teilchen im freien Fall heisst dementsprechend „freies Teilchen“.

Frei fallende Körper an ein und demselben Ort in einem gegebenen Gravitationsfeld fallen mit derselben Beschleunigung – diese so genannte Universalität des freien Falls war einer der Ausgangspunkte für Einsteins Entwicklung seiner Allgemeinen Relativitätstheorie.

Im Gegensatz zu unserer Alltagserfahrung muss freier Fall dabei nicht heißen, dass die betreffenden Objekte in irgendeine bestimmte Richtung beschleunigt werden – fernab von allen Gravitationsquellen treiben freie Teilchen einfach so mit konstanter Geschwindigkeit durch den Raum oder sie ruhen relativ zu einem ebenfalls frei treibenden Beobachter. An solchen freien Teilchen lässt sich beispielsweise die Wirkung von Gravitationswellen besonders einfach demonstrieren."

"Gravitation

In der klassischen Physik äußert sich die Gravitation als Gravitationskraft, als Fernkraft, aufgrund derer sich alle Körper, die eine Masse besitzen, gegenseitig anziehen (siehe Newtonsche Gravitation), Synonym: Schwerkraft. Das zugehörige Feld ist das Gravitationsfeld (wie Kraft und Feld zusammenhängen, beschreibt das Vertiefungsthema Von der Kraft zum Feld).

In Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie: Der Umstand, dass Materie, die Masse, Energie oder Druck besitzt die Raumzeit verzerrt und das diese Verzerrung umgekehrt auf die in der Raumzeit enthaltene Materie zurückwirkt.

Eine Einführung in die Grundideen der allgemeinen Relativitätstheorie liefert der Abschnitt Allgemeine Relativitätstheorie von Einstein für Einsteiger. Speziell dem Thema, was Gravitation in Einsteins Theorie denn nun eigentlich ist, widmet sich das Vertiefungsthema Gravitation: Vom Fahrstuhl zur Raumzeitkrümmung. Näheres dazu, welche Eigenschaften der Materie für ihre Gravitationswirkung entscheidend sind, bietet das Vertiefungsthema Masse und mehr."

Falls Sie nun glauben sollten, dass "Einstein online" das Produkt irgend eines  unmaßgeblichen Einstein-Fans sei, der von der Materie keine wirkliche Ahnung  hat, hier die Liste der beitragenden Institutionen, alles nur höchst renommierte Namen in der Welt der Physik:

logo

Beitragende Institutionen

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der folgenden Institute oder Institutionen haben als Teil ihrer wissenschaftlichen Öffentlichkeitsarbeit Texte zu Einstein Online beigetragen:

California Institute of Technology

Zur Geschichte der Gravitationslinsen (Tilman Sauer)

Federation Denis Poisson/Université de Tours

Wie viele verschiedene Arten von Schwarzen Löchern gibt es? (Piotr Chrusciel)

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Schritt für Schritt von Newton zu Einstein (Gerhard Schäfer)
Ein Prüfstand für die Allgemeine Relativitätstheorie (Gerhard Schäfer)

Guilford College

Lichtablenkung durch Gravitation (Steven Shapiro and Irwin Shapiro)

The Institute of Mathematics, Polish Academy of Sciences

Weiße-Zwerg-Doppelsterne als Gravitationswellenquelle (Andrzej Krolak)

Max-Planck-Institut für Astrophysik

Elemententstehung im frühen Universum (Achim Weiss)
Gleichgewicht und Veränderung (Achim Weiss)
Der Blick in die chemische Vergangenheit (Achim Weiss)

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (AEI)

Erstmals Gravitationswellen kollidierender Neutronensterne gemessen (Tim Dietrich)
Extradimensionen – und wie man sie versteckt (Stefan Theisen)
Ohren in aller Welt (Carsten Aulbert and Badri Krishnan)
Die eingebettete Welt (Stefan Theisen)
Der mathematische Kosmos (Alan Rendall)
Extradimensionen auf der Spur (Stefan Theisen)
Einstein und die Seifenblasen (Bernhard List)
Webmuster des Raums: Spin-Netzwerke (Thomas Thiemann)

Oakland University

Singularitäten als Raumzeit-Knetmaschinen (David Garfinkle)

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Wie Zeit gemacht wird (Andreas Bauch)

Syracuse University

Von der Ordnung zur Geometrie: Kausalmengen (Rafael D. Sorkin)

Universität Hildesheim

Schritt für Schritt ins Schwarze Loch (Ute Kraus)

Universität Karlstad

Raumzeitsingularitäten (Claes Uggla)

University of California, Irvine

Weiße Zwerge und Gravitations-Rotverschiebung (Virginia Trimble and Martin Barstow)

University of Leicester

Weiße Zwerge und Gravitations-Rotverschiebung (Virginia Trimble and Martin Barstow)

University of Mississippi

Schwarze Löcher in Teilchenbeschleunigern? (Marco Cavaglià)

University of Nottingham

Die Suche nach dem Quanten-Anfangszustand des Universums (Jorma Louko)

University of Valencia

Das Reich der relativistischen Hydrodynamik (José Antonio Font Roda)

Zentrum für Astronomie Heidelberg

Kosmischer Schall und die Krümmung des Raums (Matthias Bartelmann

 

3)Das erste Exoplanetensystem wurde im Jahr 1995 mit einem sehr kleinen (um nicht zu sagen: lächerlich kleinen) und unbedeutenden Teleskop aus dem Jahr  1958 (!) gefunden, das sich  - auch für damalige Verhältnisse - in keinster Weise mit Großteleskopen vergleichen lässt. (vergl. heutige Spiegelteleskope hier, siehe auch Nr. 97. Diese Teleskope gab es schon 100 Jahre früher, 1845: Nr. 107 Leviathan) Es war alleine das immaterielle Wissen um die wobbelnden Sterne und fast noch mehr die äußerst qualvolle Durchsetzung dieses Wissens gegen den allerhärtesten Widerstand der Einstein-Physiker, das diese Entdeckung erst ermöglichte.  4268 bestätigte Exoplaneten ,  3155 bestätigte Exoplaneten Systeme und  698 bestätigte mehrfach Exoplanetensysteme wurden nach 1995 bis Juni 2020 gefunden. Die ersten Exoplanetensysteme wurden übrigens ganz ohne Hubble-Unterstützung gefunden, da damals Hubble noch 'blind' war. Erst nach der Reparatur  von Hubble, insbesondere jedoch  durch den sehr  viel später gestarteten  Kepler-Satelliten fand eine Beteiligung von weltraumgestützten Teleskopen statt (die NASA  benötigte fast 15 Jahre, von 1995 fast bis 2010, um die absolut unerwartete wissenschaftliche Sensation der Exoplaneten zu realisieren!  Alleine dies beweist schon, welch ein gewaltiger Schock dies für die etablierte Wissenschaft darstellte. Das Nobel-Komitee benötigte bekannterweise noch sehr viel länger diesen Schock zu verdauen, bis 2019.  Am liebsten hätte man  die unbequeme Nachricht wohl überhaupt nicht wahrgenommen, was dann seinen Ausdruck darin fand, dass man die Bestätiger, nicht aber den Urheber der Theorie ehrte. Bei den Physikern, Astrophysikern, Astronomen und Kosmologen scheint die Nachricht bis heute, im Jahr 2020, noch nicht angekommen zu sein. Sie halten unbeirrt an Schwarzen Löchern, Gravitationslinseneffekten und anderen durchsichtig falschen Behauptungen, die sich aus Einsteins Relativitätstheorie ergeben,  fest.  Achten Sie einmal in den US-Dokumentationen auf Welt.de oder N24 oder den Terra-X-Beiträgen von Prof. Lesch auf die  Modalverben 'soll', 'könnte', 'kann', 'dürfte' und dann schauen Sie hier nach, unter Status: hier finden Sie "confirmed" = "bestätigt". Sätze, die im vollen Brustton der Überzeugung vorgetragen werden, aber mit 'soll', 'dürfte', 'kann', 'könnte', 'vielleicht', 'eventuell' und Konjunktiven gespickt sind, sollen verbergen, wie unsicher  und haltlos die Behauptungen der Einstein-Anhänger sind. Auch im Zeitalter der Narrative besteht Wissenschaft jedoch nicht aus Geschichtenerzählen, sondern harten, überprüfbaren Fakten. Die Entdeckung der Exoplaneten beruht auf down-to-earth Physik und Mathematik und mühsamen Berechnungen, da es damals weder Taschenrechner noch Computer gab (die ersten einfachen immens teuren Taschenrechner tauchten damals auf). Gravitationslinseneffekte und Schwarze Löcher stellen dagegen durch nichts überprüfbare Behauptungen dar, keinesfalls aber Fakte, im Fall der Schwarzen Löcher versagt sogar die Mathematik. Es gibt für alle diese Phänomene wesentlich näherliegendere und plausiblere physikalische Erklärungen.  Und selbst bewiesene Irrlehren werden nicht anerkannt. Wenn über Jahrzehnte und Jahrhunderte bis 1995  - also bis vor 25 Jahren - in den Lehrbüchern zu lesen stand, dass unser Sonnensystem das einzige Planetensystem im gesamten Weltraum darstellt und dann herauskommt, dass es in unserer Galaxie nur so wimmelt von Planetensystemen und diese nur  deshalb nicht gefunden wurden, weil man mit den falschen Theorien - nämlich Einsteins Relativitätstheorie - gearbeitet hatte, ist das natürlich peinlich, aber doch kein Grund weiter die Augen zu verschließen.  Man fürchtet natürlich die Kritik der Öffentlichkeit, noch viel mehr fürchtet man aber die internationale Blamage, nichts von den theoretischen Grundlagen, dem alles bestimmenden Baryzentrum,  gewusst zu haben und natürlich noch viel mehr, von einem Nicht-Physiker belehrt worden zu sein. Aus dieser Richtung weht der Wind, wenn Google diese Site so gut wie möglich versteckt und wenn auf ZDF, ARD, 3sat, BR-alpha und Welt.de und selbst Arte eine Propaganda-Sendung nach der anderen abgespult wird {für jedermann offen sichtbare Propaganda: die bekannteste Propaganda-Kritik in öffentlichen Medien dürfte von Roger Waters (hier Video), ehemaliges Mittglied von Pink Floyd, stammen} und pharisäerhaft, hypokritisch ein hohler Wissenschaftsbegriff hochgehalten wird.  350 Jahre benötigte die Kirche um Galilei zu rehabilitieren. Man hat in diesen 350 Jahren absolut nichts dazugelernt. Möchte man diesen Rekord brechen?). Der Kepler-Satellit erbrachte dann die Evidenz beliebig vieler Exoplanetensysteme allein in unserer Galaxie, was die Einstein-Anhänger in arge Erklärungsnöte brachte. Exoplanetensysteme widersprechen ganz klar der Einsteinschen Allgemeinen Relativitätstheorie (ART), da eine wobbelnde Mulde in der Raumzeit sich in der Bahn der Planeten ausdrücken müsste. Dies wird aber nirgendwo beobachtet, womit die Allgemeine Relativitätstheorie einwandfrei widerlegt ist.   Dass man dies seit nunmehr 25 Jahren entweder nicht bemerkt hat oder aber vor der Öffentlichkeit zu verbergen sucht, zeigt klar das gestörte Verhältnis der heutigen Physiker zur Physik und zur Realität. Zumindest einigen Physikern kann es nicht verborgen geblieben sein,  dass die Exoplaneten die Relativitätstheorie widerlegen,  man  versucht dies aber so lange wie möglich durch gegenseitige Preisverleihungen (möglichst in Gegenwart des Bundespräsidenten), Lobreden usw vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Und es geht hier um ganz große Politik. Alternative Fakten der Killer-Clowns können schließlich nur die ganz Dummen überzeugen und die dadurch erzeugte künstliche Aufregung kann nur kurz vom eigentlichen Dilemma ablenken.  Es geht darum zu  verbergen, dass die US-Wissenschaft fast ein Jahrhundert auf der falschen Fährte war (und damit die gesamte übrige westliche Wissenschaft). Es geht darum Zeit zu gewinnen, auf dass US- Universitäten sich umstellen können, US-Institutionen sich umstellen können, man  neues Propagandamaterial erstellen kann, mit welchem man  die Welt dann erneut fluten kann, US-Wissenschaftsseiten im Internet sich umstellen (ein Vorgang den man z.Z. beobachten kann, da dies von offizieller Seite wohl kaum dokumentiert werden wird, sollten unabhängige Stellen dies übernehmen). All dies ist nicht von heute auf morgen zu leisten,  der Bruch ist zu gewaltig und wäre allzu offensichtlich. Eine bewährte Strategie ist dabei durch Übertrumpfung im Fallen die Massen abzulenken. In der Zwischenzeit müssen die Massenmedien versuchen durch Drohungen, Beschimpfungen und Beschwichtigungen die Bevölkerung bei Laune zu  halten, bei denen all dies als Verschwörung der Mächtigen ankommt. Da man die Bevölkerung durch stramm rechte Sender wie dem ZDF (in den USA Fox News, NBC etc) stramm rechts eingepolt hat, kommt dies natürlich als extrem gefährliche rechte  verquaste Idiotie zurück.

In der aktiven Kepler-Satellit-Phase in den 2010er Jahren gerieten wie gesagt die Einstein-Anhänger in allergrößte Bedrängnis, weil die Gravitationswellenexperimente weltweit nicht die gewünschten Ergebnisse brachten und immer mehr dafür sprach, dass unzählige Planetensysteme in unserer Galaxie existierten.  Dies insbesondere, da die Exoplanetensysteme das einzige gesicherte Wissen über das All darstellen, Einstein-Anhänger dagegen nur ungesicherte Behauptungen anzubieten haben, etwa  Schwarze Löcher oder Gravitationslinseneffekte, für die  letztlich wesentlich evidentere Erklärungen existieren.

 In den Nach-2015-Jahren wurde es immer drängender, schrie es förmlich danach,  endlich als Gegenbeweis zu den unzähligen mittlerweile gefundenen Exoplanetensystemen - wovon jedes einzelne Einsteins Relativitätstheorie widerlegt -   einen publikumswirksamen Beweis für Einsteins Raum-Zeit-Krümmungstheorie vorweisen zu können. 2016 präsentierte man dann überhastet und mit ungeheurem finanziellen und medialen Aufwand die angebliche Entdeckung der Gravitationswellen. Diese Entdeckung wurde mit unglaublichem Propagandaaufwand hochgepusht als die gesamte Astronomie  grundlegend verändernd (was natürlich nicht geschah. Im Gegenteil wurden die Ergebnisse größtenteils vollkommen ignoriert, was unter anderem auch auf die vielen Rückzüge und Dementi zurückzuführen ist.). Um  jegliche Fragen abzublocken  verlieh man überglücklich und berechnend in einer der schnellsten Nobelpreisverleihungen 2017  den Nobelpreis (vergleichen Sie dies mit den fast 25 Jahren, die das Nobelkomitee benötigte um die wirklich epochale Entdeckung der Exoplaneten zu würdigen). Eine solche  offene Demonstration vor den Augen der gesamten Welt, wem das Nobel-Komitee gehört, ist natürlich nicht unproblematisch, denn man läuft damit Gefahr den Nobel-Preis vollkommen zu entwerten. Dies insbesondere, da man den Preis auch schon in seiner finanziellen Attraktivität und Ethik verkommen ließ. Doch schon bald begann sich dies zu rächen. Von allen Seiten prasselte danach überaus gewichtige geharnischte Kritik auf das LIGO-Experiment ein, die auch nach der Nobelpreisvergabe nicht zur Ruhe kam. Siehe auch hier. Immerhin hatte sich eine ganze Fraktion gebildet und von den Ergebnissen distanziert, was bisher unvorstellbar war. Die Kritik bezieht sich im Wesentlichen darauf, dass hier nichts bewiesen wurde, alles beruht auf unüberprüfbaren Vermutungen und Behauptungen. Zudem kam später heraus,  dass in dem zugehörigen Paper viele Merkwürdigkeiten enthalten waren, etwa Kurven 'by eye' gezeichnet, also keine wirkliche Messwertkurven zeigten, sondern reine Fiktion waren. Dies bei einem solchen zentralen Experiment nachträglich als "aus pädagogischen Gründen von Hand verbessert" erklären zu wollen ist mehr als durchsichtig und absolut nicht glaubhaft. Entsprechend still wurde es später um diese angeblich epochale Entdeckung, die wie des Kaisers neue Kleider so absolut überhaupt nichts Epochales an sich hat. Diese 'Entdeckung' wurde in der populärwissenschaftlichen Literatur übrigens verräterischerweise in der Gaunersprache als 'der größte Coup' aller Zeiten gefeiert (von wem wohl? Sie ahnen es: Prof. Lesch!)! Was es mit Sicherheit war, auch die gekonnt dramaturgische Inszenierung, zuerst mit gewaltigem Pomp und Paukenschlag die angebliche Entdeckung der Gravitationswellen und damit Bestätigung Einsteins und dann erst ganz unscheinbar und ganz nebenbei die Entdeckung der Exoplaneten. Um dies weiter unscheinbar und marginal erscheinen zu lassen, teilte man den Preis auch noch zusätzlich auf. Das wirklich Epochale konnte man so der Weltöffentlichkeit als marginal, gar nicht beachtenswert verkaufen. So funktioniert Demagogie.  Dies wird zweifelsohne in die Geschichte als die perfideste demagogische Inszenierung aller Zeiten eingehen.

Wie war doch noch einmal der Spruch von Abraham Lincoln: You can fool all the people some of the time, and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time.   Bitte  an WDR, NDR, BR, 3sat, Welt.de,  ZDF weitergeben. Schreiben Sie an den Spiegel, die Zeit, die Frankfurter Allgemeine. Geben Sie diesen Menschen keine Gelegenheit hinterher zu behaupten, nichts gewusst zu haben.  Und es sind natürlich genau die Gleichen, die vorher im Bewusstsein ihrer medialen Macht ausgeteilt hatten, wie Ingolf Baur von nano und Prof. Lesch, die jetzt plötzlich Kreide essen und schon bei einfacher Gegenrede sich über 'bashing' (=Schelte, Beschimpfung) beschweren.  Übrigens: wenn Sie Google zwingen wollen, diese Site im Ranking höher zu bewerten, müssen sie diese Seite oder diese Site verlinken: https://www.sunorbit.net/site_hist_de2.htm   Falls Sie nur diese Anmerkung verlinken möchten, benutzen Sie : https://www.sunorbit.net/site_hist_de2.htm#3)Das_erste_Exoplanetensystem_wurde_1995_gefunden.

Nicht nur für Webseitenbetreiber dürfte es übrigens interessant sein, an diesem Beispiel zu studieren wie die einzelnen Suchmaschinen tricksen: geben Sie z.B. in Google, bing, ecosia etc zuerst "die perfideste demagogische Inszenierung aller Zeiten" ohne Anführungsstriche  ein und danach mit Anführungsstrichen. Sie werden staunen, welche Tricks die einzelnen Suchmaschinen auf Lager haben. Die einzige Suchmaschine, die nicht trickste war Findx, eine relativ unbekannte kleine Suchmaschine.  Da Findx die Microsoft/bing Daten benutzt, kann man daran die wirkliche Ordnung der Daten ersehen. Früher waren solche Einblicke in die Original-Google-Daten auch möglich. Aber dieses Hintertürchen ist schon seit einiger Zeit geschlossen. Seien Sie aber nicht erstaunt, wenn bei Ihnen keine Tricksereien auftreten, Google und Co. reagieren recht schnell. Nehmen Sie dann einen anderen prägnanten Satz.

Man ist auch schon dabei eine große Revision zu erstellen: Was hat Bestand, wenn sämtliche leuchtenden Sterne  wobbeln? Man glaubt etwas  gefunden  zu haben: den Big Bang. Ganz abgesehen davon, dass der Big Bang von vielen Forschern schon  zu  einem multiplen Big Bang modifiziert wurde, könnten natürlich die Messungen, die  zur Theorie des Big Bang führten, vom Wobbeln der Sterne beeinflusst gewesen sein. Anders ausgedrückt kann das Nichtwissen des Wobbelns der Sterne Fehlmessungen hervorrufen,  die ein scheinbares Entfernen (oder auch Nähern)  der Sterne nahe legen. Man wird sämtliche Messungen unter den heutigen Prämissen neu durchführen müssen, um endgültige Aussagen treffen zu können.

26) The Newton Project Canada: "Newton’s most famous text (..) is (..) one of the least understood of Newton’s writings. This is partly because Newton constructed it much like a Russian doll, with some of the more controversial aspects hidden within layers of more accessible meaning."  Siehe unter anderem auch  hier. Newton betätigt sich  in alchemistischer Kaffeesatzleserei, daher die geheimnistuerischen nebulösen Andeutungen. Ohne die Lösung des N-Körper-Problems sind keine Aussagen zur Sonnenbahn oder dem Schwerezentrum möglich. Der Gemeinplatz, dass sich 2 Körper um ihren gemeinsamen Schwerpunkt drehen, der in englischsprachiger Literatur manchmal benutzt wird, um zu beweisen, dass Newton schon die Bahn der Sonne beschrieben habe - der selbstverständlich so auch schon immer in deutschen  Physik-Lehrbüchern (nur als  ein Beispiel: Grimsehls Lehrbuch der Physik, 9.Auflage 1954 S 56) zu lesen war, wird hier unzulässig auf unser gesamtes Sonnensystem angewendet: Tom Logsdon in seinem Lehrbuch "Orbital Mechanics": "Newton also modified Kepler's first law by noting that if both of the two bodies in question have appreciable mass, the smaller body will not orbit about the center of the larger body. Instead, both of them will orbit around their common barycenter." In ideologischer Absicht unterschlagen dies die Geschichtsklitterer gerne oder wissen es  gar überhaupt nicht. Mit dem damaligen Wissen (exakte Entfernung der Planeten, exakte Umlaufzeiten, ungelöstes N-Körper-Problem) war die Sonnenbahn eine unlösbare Aufgabe. Da die Sonnenbahn im Vergleich zu den sonstigen Entfernungen in unserem Sonnensystem minimal ist, sind hier absolut exakte Daten Voraussetzung, ansonsten hat man es bestenfalls mit Vermutungen zu tun. In typischer Geschichtsklitterungsmanier wird heute von manchen in guter Absicht, von anderen in manipulatorischer Absicht in Newtons verklausulierte Texte heutiges Wissen hineininterpretiert, das 1712 in absolut weiter Entfernung lag. Letztlich entscheidend sind Aussagen wie: "The six primary Planets are revolv'd about the Sun, in circles concentric with the Sun". Falls Sie die Originaltexte Newtons interessieren, hier ist die deutsche Übersetzung und der Link zur  englischen Version.

27) Vielleicht nahm das Nobel-Komitee ja auch angesichts der geschredderten gpu_prg-Seite an, dass von meiner Seite kein Widerspruch oder Einspruch mehr zu erwarten sei, dass der Alzheimer oder die Biologie ihnen eine widerspruchsfreie Verleihung des Nobelpreises ermöglicht.

28) http://www.astronomywa.net.au/whats-happening/news/news-archive/63-discoveries/59-amateur-telescopes-find-extrasolar-planet: (Da dieser Link einmal mehr invalidiert wurde, siehe hier: https://www.cfa.harvard.edu/news/2006-23 ) This is the third transiting planet found using telescopes similar to those used by many amateur astronomers. “Hunting for planets with amateur equipment seemed crazy when we started the project,” says David Charbonneau, an astronomer at the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, “but with this discovery the approach has become mainstream.” Und selbst Praktikanten sind heute in der Lage neue Planeten zu entdecken. Es ist doch immer wieder erstaunlich, was ein kleines Quentchen Wissen bewirken kann. Mit den teuersten Teleskopen der Welt hat man über Jahrhunderte den Himmel abgesucht und keine Exoplanetensysteme gefunden und heute finden Praktikanten einfach ohne jegliche Ausbildung  Exoplaneten! Es wäre doch  einmal ein Clou gewesen, hätte das Nobel-Komitee dem Praktikanten den Nobelpreis zugesprochen! Offensichtlich ging es ja dem Nobel-Komitee darum, einmal eine Entdeckung ohne jeglichen theoretischen Hintergrund zu ehren.

29) Nur als  ein Beispiel sei hier etwa der Betrug durch doppelt und dreifach und mehrfach abkassieren der 'Kundschaft' erwähnt. Eine Geld-Druckmaschine zum unermesslichen Reichtum. In der Zeit als Laptops noch mit Recovery-Cd's ausgeliefert wurden, konnte man es Herrn Bill Gates auch noch direkt nachweisen: es nützte dem Kunden allerdings herzlich wenig. Hatte man etwa den Laptop mit einer größeren Festplatte ausgestattet und versuchte man dann auf der Microsoft-Seite das Betriebssystem neu herunterzuladen um es neu installieren zu  können, wurde dem verdutzten Kunden mitgeteilt, dass die Betriebssystem ID ungültig sei, das Betriebssystem illegal und gestohlen sei. Dem unbedarften gesetzestreuen User fuhr der Schreck in die Glieder und es blieb ihm nichts anderes übrig, als Microsoft ein weiteres Mal das Geld für das schon bezahlte Betriebssystem in den Rachen zu werfen. Wer sich dagegen die Arbeit gemacht hatte die  Recovery-CD aufzubewahren, konnte Herrn Bill Gates Betrugsmasche einfach entlarven: Die Installation von CD mit der angeblich gestohlenen ID verlief absolut problemlos, nun wurde die angeblich gestohlene ID problemlos von Microsoft anerkannt, sämtliche Sicherheitsupdates wurden rückwirkend und fortlaufend installiert.  Bei solchen gigantischen 'Wertschöpfungsmöglichkeiten' wird selbst ein Trump blass unter seiner höhensonnengebräunten Gesichtsmaske. Nach Veröffentlichung dieser Anmerkung mochte auch bing diese Site nicht mehr finden. Und ob es nun Unfähigkeit oder Rache war: einen Monat nach Veröffentlichung dieser Anmerkung wurde einer meiner Laptops durch ein Betriebssystem-Update so sehr  zerstört, dass weder die Betriebssystem-eigenen Reparaturmittel, noch die  Microsoft-Hotline diesen Rechner  wieder zum Leben erwecken konnten.  Und seit Monaten versucht Microsoft ein Überwachungstool auf meinen Rechnern zu installieren, das sämtliche Aktivitäten 'nach Hause' und 'N(ach) S(ämtlichen) A(bhörern)' meldet. Wir zahlen somit sogar dafür, dass man uns abhört und überwacht, wie früher die Crypto AG allen Ländern dieser Erde Sicherheitstechnik verkaufte, mit der man sie dann anschließend abhörte.  Da unsere verschlafenen Politiker, Wissenschaftler und Industriemanager wirkungsvoll verhinderten, dass wir ein europäisches oder deutsches Betriebssystem besitzen, ist dies wohl der Preis dafür. Erst wenn mit deutschem Know-How erdachte Konstruktionen in ausländischen Fahrzeugen auftauchen, fallen diesen hochbezahlten 'Nieten in Nadelstreifen' ihre Versäumnisse auf.  Falls dies dem  einen oder anderen nicht mehr präsent sein sollte:  im selben Jahr in dem Snowden den NSA-Skandal veröffentlichte, bezeichnete unsere Kanzlerin das Internet als 'Neuland'!  Und Wissenschaftlern wie Prof. Lesch fällt fast 50 Jahre nach der digitalen Revolution auf, dass eine digitale Revolution stattgefunden hat! (Leschs Kosmos, 6.6.20 11:30-12:00).

Die Reaktionen des megalomanen Bill Gates auf solche Beschreibungen von Tatsachen sind bezeichnend: Ein superschneller Rechner mit Core I7 Cpu und SSD-Disk wurde  anlässlich eines 'Updates' in eine 'lame duck' verwandelt, die Ewigkeiten zum Booten benötigt. Offensichtlich betrachtet Bill Gates sämtliche Rechner dieser Welt als sein Eigentum, die er nach Gutdünken unbrauchbar machen kann.  Man hat sehr viel Arbeit investiert ein Deinstallieren, Ausschalten dieser Funktion oder Rückkehr zu einer anderen Version zu verunmöglichen.   Und nein, ich fühle mich nicht geehrt von soviel Aufmerksamkeit für meine Person. Warum findet dieses 'Nachhausesenden' beim Betriebssystemstart statt? Weil man sehr sehr teure Tools benötigt, um die Startphase vernünftig debuggen zu können. Ist dies Freiheit der Wissenschaft, wie man sie in den USA versteht? Dass man reihenweise meine Hardware zerstört? (USB-Sticks, Festplatten, Computer..) Oder geht es der NSA nur darum die eigene Wissenschaft auf dem Laufenden zu halten? Oder ganz einfach nur um argumentativ in den Netzen mir immer einen Schritt voraus zu sein? Wer glaubt, dies sei eine Verschwörungstheorie, möchte bitte hier vorbeischauen.

Es ist ärgerlich, aber auch lustig, welche Reaktionen man mit solchen Anmerkungen hervorrufen kann. So entblödete sich weder die ARD noch das ZDF eine "Meldung" mit der Allerweltsmeinung Bill Gates zu bringen: "Bill Gates glaubt, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus nicht vor Ende des Jahres gefunden wird". Dies wurde allerdings von St.Pauli-Aust noch getoppt: der Propagandasender Welt.de brachte diese "Meldung" fast über 14 Tage. Wahrscheinlich halten die etablierten Medien unsere Virologen sämtlich für inkompetent diese Aussage zu treffen. Wie auch Herr Lesch im ZDF in Corona-Sondersendungen und Frühstücksfernsehen ausführlichst die Ausbreitung des Corona-Virus kommentierte. Schließlich gibt es in Deutschland keine Mediziner, die dies leisten könnten. Man will wohl so die Popularität der beschädigten Protagonisten erhöhen, erreicht aber nur  das Gegenteil. Alles wird immer verrückter: In 'nano' interviewen sich die Medien nun gegenseitig (am 13.5.2020 einen der FAZ-Herausgeber, war da jemand an einem besseren Job interessiert oder ist dies der Beginn des selbstbefruchtenden 'Binnenjournalismus' ?)  , Scobel versucht sich in Publikumsbeschimpfung, obwohl er weder den intellektuellen Hintergrund, noch die sprachliche Kompetenz Handkes,  noch den Sinn für  den richtigen Zeitpunkt besitzt. Und während Handke damals ein tiefes Nachdenken über überkommene Theaterstrukturen auslöste, ist die Publikumsbeschimpfung Scobels nur billig elitär, durchsichtig platt und dumm. Anstatt dass sich die Massenmedien fragen, warum ihnen das Publikum scharenweise davonläuft und warum die seltsamsten Theorien solchen Anklang finden, das Publikum zu beschimpfen, ist keine Lösung.

 30) Drehmomentstöße in der Bewegung der Sonne um das Baryzentrum sind ursächlich für die verschiedenen Sonnenzyklen (~11,~22,~80,~400J). Bei der Bewegung der Sonne um das Massezentrum (Abstand Sonnenzentrum - Massezentrum bis zu 2.33 Sonnenradien, minimal ~ 0.1) verändert sich der Bahndrehimpuls größenordnungsmäßig im Verhältnis 8:1. Dies drückt sich in der 20-fachen UV-Variation im ~11-jährigen Zyklus aus.. Grundsätzlich einig ist man sich heute darin: "Die Sonnenrotation ist charakterisiert durch einen starr rotierenden inneren Bereich, der etwa 70 Prozent des Sonnenradius ausmacht, und eine davon unabhängig rotierende Hülle darüber" und "Für die Sonne liefert dieses simple Modell eine Differenz von 0,1 Mikrohoderertz zwischen den Rotationsraten der Kern- und der äußeren Zone".

31) Dies zeigt einmal mehr, dass es reine Show ist, wenn sich Physiker vor Tafeln voller mathematischer Formeln ablichten lassen, denn ansonsten wäre es zumindest einem von ihnen schon einmal aufgefallen, dass die Magorian Relation[35] die Baryzentrums-Theorie bestätigt. Ganz abgesehen von den realen Beobachtungen, die selbstverständlich auch die Schwarze-Löcher Theorie eindeutig widerlegen. Und auch die vielfach in Zeitungen und Zeitschriften (wissenschaftlichen und populären)  zu lesende Behauptung, man habe nun Supercomputer-Simulationen zu Galaxien implementiert, werden da fragwürdig, weil man ansonsten doch auf das Genaueste die um das Baryzentrum unserer Galaxie  schwirrenden Sterne simulieren könnte und sogar ihre Bahn über Jahre und Jahrzehnte vorhersagen könnte. Muss  erst wieder ein Praktikant unseren Wissenschaftlern demonstrieren, wie dies geht?

Da die Physik auf lange Sicht wohl kaum umhin kommt, dies anzuerkennen, wird man wohl im nächsten Schritt aus Gesichtswahrungsgründen versuchen, die seltsame (auch mathematisch absolut unsinnige, aber wen interessiert das schon!) Schwarze Löcher Theorie mit den Baryzentren zu verknüpfen. Wir dürfen gespannt sein, welche  seltsamen Theorien jetzt in arxiv auftauchen! Und selbstverständlich auch, welchen seltsamen Theorien das Nobel-Komitee daraufhin den Nobelpreis zuspricht!

32) Dem mittelalterlichen Bann des Papstes gegen Abtrünnige entsprechen die heutigen konzertierten und gesteuerten Kampagnen der staatstragenden Medien (WDR-Intendant Tom Buhrow verdient mit 399.000€ fast doppelt soviel wie der Bundespräsident. Aber auch die anderen Intendanten von ARD und ZDF stehen dem kaum nach. Konrad Adenauer Stipendiat Thomas Bellut (ZDF) erhält 322.000 Euro (die Konrad Adenauer Stiftung ist magischerweise im Lebenslauf vieler ZDF Intendanten zu finden, siehe z.B. Markus Schächter), CDU-Mann (s.a. hier) Dieter Stolte allerdings kam  nur vom CDU-nahen SR. Die ZDF Intendanz war von jeher CDU-Domäne, mit tiefbraunem Anfang mit dem Angehörigen von Hitlers „Propagandakompanie“ (!!!) und Zentrumsparteimitglied Karl Holzhammer  und dem Angehörigen von Hitlers  Führerreserve, von Hase. Eine ungeheure Altlast, die bis  heute Auswirkungen zeigt.). Wenn diese Herren in einem Jahr (!) mehr verdienen, als das Nobel-Komitee bei einer Dreiteilung des Preises einem Wissenschaftler, der Einmaliges in der Welt der Wissenschaften geleistet hat, auslobt, riecht das natürlich gewaltig. Das 20 bis 30fache eines Verkäuferinnenlohns wird nur für besondere Verdienste im Ruhigstellen der Bevölkerung gezahlt.)  zur Verteidigung der nicht-hinterfragbaren alleinseeligmachenden  Theorien der Physik, falls es ein Abtrünniger wagt zu widersprechen. Wo es normal genügt solche 'Abtrünnige' einfach nur lächerlich zu machen, muss man natürlich bei Abtrünnigen,  die ihre Theorien mit Mathematik und womöglich sogar nicht zu widerlegenden Computerprogrammen untermauern, schärfere Geschütze  auffahren. Insbesondere heute, wo die 'staatstragenden' Medien praktisch nur noch bei den über 50jährigen Beachtung finden, muss man schärfere Geschütze auffahren. Welches Glück ist es da, dass man gerade noch rechtzeitig das 2-Klassen-Internet und  Google als Monopol installiert hat! So kann man doch noch wirkungsvoll verhindern, dass breitere Bevölkerungsschichten von den seltsamen Wirren erfahren, die diese Abtrünnigen in die Welt setzen. Man darf sich die  durch Google ausgeübte Zensur selbstverständlich nicht so plump wie eine Zensur im 20. Jahrhundert oder in einem diktatorischen Staat vorstellen. Google gestaltet die Zensur schon sehr intelligent und kreativ. Nicht umsonst beschäftigt Google weltweit tausende Programmierer und sonstige Zuarbeiter und auch Trolle, die in Foren für die richtige Stimmung sorgen. Das Zauberwort lautet personalisierte Suchergebnisse, die weitaus einfacher zu programmieren sind, als mancher Laie, Außenstehende und auch SEO glauben mag und die  sehr effizient verhindern, dass Menschen, die bestimmte Informationen nicht sehen sollen, diese auch nicht zu sehen bekommen und andere, die bestimmte Informationen sehen sollen, diese auch zu sehen bekommen. Aus eigener Erfahrung kann ich zum Beispiel berichten, dass ich in den 2000er Jahren bei den passendsten oder  unpassendsten Gelegenheiten bei der Google-Suche (damals benutzte ich noch Google) immer auch Suchergebnisse bekam, die zu "nature", "letter to the  editor" führten (Wohlgemerkt Suchergebnisse mit Briefen an den Herausgeber von 'nature', keine Anzeigen. Anzeigen auf der Suchseite führte Google erst sehr viel später ein.).  Irgendwann fällt dann natürlich der Groschen,  auch "nature" ist selbstverständlich darauf angewiesen, dass sämtliche wichtigen wissenschaftlichen Ereignisse möglichst über "nature" bekanntwerden, dies ist eine Frage der Reputation. Ich war eigensinnig genug darauf nicht einzugehen.

33) Vielleicht sollte ich hier doch einmal erwähnen, dass  ich im Gegensatz zu Einstein das beste schriftliche Mathematik-Abitur meines Jahrgangs im Saarland abgeliefert hatte. Der Direktor unserer Schule namens Dorscheid, der uns in den Abitur-Klassen unterrichtete, konnte dies natürlich so nicht akzeptieren. Neben der abgrundtief dummen Bemerkung coram publico: "Ihr Vater hatte wohl Beziehungen zum Kultusministerium" (zu seiner Entschuldigung sollte ich vielleicht noch anmerken, dass ich den Prüfungssaal schon nach etwas mehr als der halben zur Verfügung stehenden Zeit verlassen hatte. Ich hatte sämtliche Aufgaben mehrfach nachgerechnet und war mir sicher, sie alle richtig gelöst zu  haben. Die Bemerkung unseres  Direktors war allerdings schon alleine deshalb abgrundtief dumm, als im Saarland Menschen mit evangelischer Religion grundsätzlich Menschen 2. Klasse waren, eine Verbindung zum erzkatholischen Kultusministerium vollkommen undenkbar war, evangelische Dozenten grundsätzlich 10 Jahre nach ihren katholischen Kollegen zum Professor ernannt wurden...)  musste ich mit ihm ins mündliche Abitur, wo er sich nicht scheute Dinge abzufragen, die wir gar nicht durchgenommen hatten (damals war es  noch nicht  üblich die Schule zu verklagen). Obwohl ich auch bei ihm eine 2 als Notendurchschnitt hatte, konnte er mir so im mündlichen Abitur eine 3 verpassen, womit seine Welt wieder in Ordnung war, die Gesamtnote wieder eine 2 ergab, er als Lehrer mit seiner Bewertung also nicht versagt hatte.

Als Direktor hatte er schließlich wichtigere Dinge zu  tun, als uns zu unterrichten. Mehr als die Hälfte der Unterrichtszeit im Abiturjahrgang überlies er uns selbst, gab irgendwelche Aufgaben auf, die die Zeit totschlagen sollten. Da Mathematik aber für mich sehr wichtig war in der Elektronik, die ich mir selbst beigebracht hatte, blieb mir nichts anderes übrig, als mir auch die Mathematik selbst beizubringen. Schließlich veröffentlichte ich damals schon Artikel in Elektronikzeitschriften, die ohne die entsprechende Mathematik nicht zu leisten waren, was im März 1977 in einem Artikel in der damals weltweit führenden Elektronikzeitschrift 'Electronics' (McCraw-Hill) in den USA gipfelte. Viele meiner Professoren an der TH Darmstadt hätten wahrscheinlich alles dafür gegeben, einmal einen Artikel in der 'Electronics' veröffentlichen zu können. Da damals der Dollarkurs sehr hoch war, stellte dies eine willkommene Ergänzung meines studentischen Etats dar.

34) Die Ruhrpottkumpels vom WDR hatten ja schon immer ein besonders glückliches Händchen im Umgang mit Wissenschaft. Wir alle können uns vielleicht noch erinnern (leider verschwinden ja solche Glanzstücke journalistischer Arbeit in den Giftschränken der Anstalten), dass anlässlich der Apollo-Mondlandung der WDR ein aufgeschnittenes Modell der Mondlandefähre mit Minimalausstattung, ohne Atemschläuche etc, im Studio aufgebaut hatte. Günther Siefarth - der 1961 zusammen mit  Ernst Huberty die ARD-Sportschau gegründet hatte und alleine von daher schon besonders qualifiziert war Wissenschaftssendungen zu leiten und moderieren - demonstrierte an diesem Modell bestimmte Manöver der Astronauten. Besonders köstlich war dabei mit welcher grenzenlosen Naivität man sich  in den Sechzigern den Besuch auf dem Mond vorstellte - da war noch viel von Peterchens Mondfahrt in den Köpfen.  Siefarth kommentierte u.a. in dieser Sendung eine gespielte Szene in der aufgeschnittenen Mondlandefähre: "Nun hilft der eine  Astronaut dem anderen seinen Raumanzug anzulegen und die Fähre zu verlassen". Dies alles vor einer Riege an Professoren, die Kommentare zu einzelnen Aktionen abgeben durften. Dass der zurückgelassene Astronaut in den ersten Minuten nach Öffnen der Kapseltür  erstickt wäre, fiel weder in der professoralen Beraterbank noch den Zuschauern auf. Wer half dem zurückgelassenen Astronaut?  Vielleicht war dies allerdings auch nur der falschen Demonstration geschuldet, denn wenn beide Astronauten in vollem Raumanzug mit Lebenserhaltungsrucksack aus dem Landemodul aus und auch wieder einsteigen wäre die qualvollen Enge im Landemodul zu offensichtlich gewesen.

Und je weiter das nicht abgeschlossene Studium und die Schule zurückliegen, desto mehr fühlt man sich berufen über Physik zu fachsimpeln, obwohl man in der Schule in Physik immer nur Bahnhof verstanden hatte. Andrea Grießmann - ansonsten als Moderatorin von "Wunderschön"  bekannt, die äußerst kompetent über Mallorca und Gran Canaria (wofür sie als Reiseverkehrskauffrau ja auch qualifiziert ist) oder auch mal über Katzen zu berichten weiß - fühlte sich berufen über Gravitationswellen zu fachsimpeln mit  einem LIGO Mitarbeiter.  Woraufhin der WDR glaubte dann noch eine Planet-Wissen-Sendung dazu gestalten  zu müssen.

Und auch der verhinderte Sportreporter Jo Hiller - ganz ohne Studium (dies scheint beim WDR geradezu ein Befähigungsnachweis zu sein) - glaubt sich kompetent über Evolution oder Intelligenz ausbreiten zu können. Selbstverständlich hat man immer Fachleute zur Seite, dies nützt jedoch nichts, wenn der Moderator nicht die richtigen Fragen stellt.

Und auch wer auf seinem Dachboden vielleicht noch alte Hefte der "Electronics" oder "Popular Electronics" (Ziff-Davies-Verlag) aus den 60ern hortet, sollte sich einmal die Werbung in diesen Heften anschauen. Da preist ein (männliches) Werbemodell die verschiedensten Produkte  an, das vielen WDR-Zuschauern bekannt erscheinen dürfte.

35) Da der Link auf die Harvard-Adresse seit der Veröffentlichung hier vollkommen überlaufen und daher nicht  mehr  erreichbar ist, hier eine lokale Kopie.

Viele andere Wissenschaftler haben später die Magorian Relation bestätigt und die Verwirrung erheblich  weiter gesteigert, z.B.: "Our results point towards an intimate link between central black holes and their host galaxies - it seems less likely that black holes formed independently of galaxies (a possibility suggested by some theorists). Understanding the connection between black holes and galaxies is important because we now think that all galaxies possess massive black holes which are probably the inactive remnants of quasars (the most energetic objects in the Universe). (Hervorhebung vom Autor dieser Seite)".

oder:

"The Mσ relation is generally interpreted as implying some source of mechanical feedback between the growth of supermassive black holes and the growth of galaxy bulges, although the source of this feedback is still uncertain." (Hervorhebung vom Autor dieser Seite) Diese Unsicherheit würde verschwinden, verstünde man ein Barycenter.

"Discovery of the M–σ relation was taken by many astronomers to imply that supermassive black holes are fundamental components of galaxies. Prior to about 2000, the main concern had been the simple detection of black holes, while afterward the interest changed to understanding the role of supermassive black holes as a critical component of galaxies. This led to the main uses of the relation to estimate black hole masses in galaxies that are too distant for direct mass measurements to be made, and to assay the overall black hole content of the Universe." (Hervorhebung vom Autor dieser Seite)

 

Lesen Sie hier mehr dazu:

https://ned.ipac.caltech.edu/level5/March01/Merritt3/Merritt3.html

https://arxiv.org/pdf/1709.04175.pdf

https://arxiv.org/abs/astro-ph/0006053

https://arxiv.org/abs/astro-ph/0402376

http://www.mpe.mpg.de/~am/fp.html

weitere Links hier: https://en.wikipedia.org/wiki/M–sigma_relation

 Man fragt sich, warum von Prof. Lesch hierzu keine Ausführungen zu hören sind, schließlich hatte er doch bis 2019 sämtliche Aspekte 'Schwarzer-Löcher' ausgiebig auf BR/ARD-alpha oder in den ZDF-Spartenkanälen behandelt.

Mittwoch, 12.2.20 2:15-2:30 schlägt der Bayrische Rundfunk wieder zu: in "Augen zu und durch"-Manier in alpha-centauri  fragt Herr Lesch: "Tanzen Schwarze Löcher". Unbedingt aufzeichnen (bitte appellieren Sie an den bayrischen Rundfunk, dass die alpha-centauri-Reihe zum Download freigegeben wird, schließlich wollen auch spätere Generationen etwas über die seltsamen heutigen Theorien hören. Ein großer Teil der technischen und naturwissenschaftlichen Intelligenz leidet bekanntermaßen an Legasthenie und Bibliophobie. Bekanntestes Beispiel hierfür ist wohl Albert Einstein, der auch an Legasthenie litt: "Albert Einstein ist nur einer von vielen begabten Legasthenikern, die (..) eine Schwäche mit dem Lesen, Schreiben, und (..) auch eine Rechenschwäche haben"). Herr Lesch wie auch Prof. Metin Tolan und  Prof. Ullrich Walter und Prof. Heino Falke (den  'Anwendungsphysiker' Baur von 'nano' , der immer in die USA reisen muss, um zu erfahren, was er von einem bestimmten physikalischen Sachverhalt zu halten hat, wollen wir hier gar nicht erwähnen) sagen sich: "Wenn ich in der Masse der Physik-Unwissenden mitschwimme kann mir doch keiner einen Vorwurf machen." Wahrscheinlich vertrauen sie auf das geschichtliche Exempel, dass nach Zusammenbruch des Hitler-Reiches sämtliche belasteten Richter in Amt und Würden blieben. Wenn man  allerdings so  eklatant sein Unwissen demonstriert, ist die Frage, ob sich Studenten von solchen "Physikern" weiter unterrichten lassen wollen. Schließlich  werden sie in ihrem späteren Berufsleben und bei Bewerbungen danach beurteilt werden, bei wem sie studiert hatten. Lebenslange Benachteiligung kann daraus resultieren.

Dass Herr Lesch und die mpg und mpia einmal mehr vollkommen hinter dem Mond leben und argumentieren und die USA durch intensives Studium dieser Site schon viel weiter sind, zeigt dieser Artikel: https://phys.org/news/2014-09-black-holes.html Diskussion hier, eine Reaktion auf diese Site. In der Folgezeit begannen viele andere Institute zu zweifeln, siehe z.B. hier oder hier. Offensichtlich hatte  man endlich bemerkt, dass Schwarze Löcher kompletter Unfug sind.  In den USA hat man den Inhalt meiner Seiten nach 2009 intensiv(st) studiert (siehe z.B site_hist.htm die vielen Besuche von .edu und .ac.uk  und .gov, .mil, .arpa, fast 20% der Besucher waren .edu-Besucher + 5-10% ac.uk, + weitere fast 10% US-government und  Militär Besucher ) und mit Schrecken festgestellt, dass die gesamte Schwarze-Löcher-Phantasmagorie kompletter Unsinn ist. Auch die NASA hat daraufhin 2014 schnell eine Seite zu Barycentern erstellt: https://spaceplace.nasa.gov/barycenter/en/  Diese war zuerst nur an 'Kids' adressiert (um zu demonstrieren, wie unwichtig und nur für Kids interessant solche Themen sind. Die NASA will damit ausdrücken, wir und die gesamte  US-Wissenschaft haben zwar für fast einhundert Jahre nichts von Baryzentren gewusst - sonst wären ja vor 1995 schon beliebig viele Exoplanetensysteme bekannt gewesen -  für euch Kids sollte  es aber doch ein Kinderspiel sein, siehe der Fund eines Exoplaneten durch einen Praktikanten. Und auch die wikipedia-Seite zu Baryzentren entstand erst ein ganzes Jahr nachdem die Site sunorbit.de/sunorbit.net online war: am 24 März 2003durch Bryan Derksen mit 818 bytes und war deutlich von den Aussagen  der sunorbit.net-Site geprägt. Aber erst  im August 2005durch Zhatt erhielt  die Seite aussagefähige Illustrationen. Im October 2005‎ wurde die Barycenter-Seite durch einen Verweis auf die  'Center of mass'-Seite (erste Version 24 January 2003‎)  ersatzlos gestrichen. Dies wurde erst nachdem die NASA-Seite online war revidiert - die NASA-Seite war zuerst (bis 2015?) wegen unzureichender SSL-Zertifikate über einen sehr langen Zeitraum nicht erreichbar. Die wikipedia-Barycenter-Seite wurde  am 18 May 2015‎ durch Sanya3 mit 2,554 bytes in ihrem ursprünglichen Aussehen wiederhergestellt.).  Und während es bis 1969 in der deutschen Physik zwar üblich war eine Bewegung des Baryzentrums innerhalb(!) der Sonne zu konzedieren, war eine Bewegung der Sonne selbst um das Baryzentrum außerhalb jeglicher Vorstellungskraft der Physik in den 60ern des  letzten Jahrhunderts. Dies obwohl selbstverständlich in den Lehrbüchern der Satz von der Erhaltung des Schwerpunkts  zu lesen war und auch ein gemeinsamer Schwerpunkt einzelner Planeten mit der Sonne konzediert wurde, dies wurde aber sogleich zurückgenommen, indem nur auf das System Erde-Sonne rekurriert wurde und im System Erde und Sonne "der gemeinsame Massenmittelpunkt fast in den Mittelpunkt der Sonne fällt" (z.B. Grimsehl, Lehrbuch der Physik, 9.Auflage 1954, S 56). Das ungelöste N-Körper-Problem erlaubte kein tieferes Hinterfragen.  Erst meine nicht zu widerlegenden Berechnungen  vorgetragen gegenüber Physik-Prof. Weber 1969 in Darmstadt änderten dies. Allerdings mit dem Einspruch Prof. Webers, dass die nun nicht zu leugnende Bahn der Sonne Einsteins Relativitätstheorie widerspreche. Da ich diese Berechnungen auch sehr vielen anderen Personen zugänglich machte, wurde dies in der Folgezeit 'common place'. Mit Aufkommen der Personalcomputer wurden diese Berechnungen von jedermann nachvollziehbar, was Veröffentlichungen in astronomischen Zeitschriften nach sich zog, die auch in den Bibliotheken auslagen, die Mayor und Queloz (und selbstverständlich auch Geoffrey Marcy) zugänglich waren.  Dies setzte den Wettlauf der verschiedenen Astronomen in Gang. Selbstverständlich in schärfster Konkurrenz, denn jedem von ihnen war klar, dass bei erfolgreichem Abschluss der Nobel-Preis winkte.

Aber  auch Stephen Hawking muss es bei der Lektüre dieser Site 'wie Schuppen  von den Augen gefallen' sein. Er sah sein ganzes Lebenswerk den Bach hinunter rauschen. Man überlegt seitdem, wie man ohne Gesichtsverlust die Wende hinbekommt. Schließlich hat man weltweit mit massenweise exportierten "Dokumentationen" belegt, dass US-Astronomen und Astrophysiker und Kosmologen überall im All heimtückische  Schwarze Löcher vermuten[37] ( arxiv.org findet 42,500 Artikel mit 'black hole' im Titel oder Text.).

Und auch die NASA  entdeckt langsam, dass Schwarze Löcher absoluter Unsinn sind und dass das was unsere Astronomen und Astrophysiker als Schwarze Löcher bezeichnen, selbstverständlich nichts anderes als die Baryzentren der Galaxien darstellen: https://www.nasa.gov/feature/goddard/2019/hubble-uncovers-black-hole-that-shouldnt-exist  : "NASA's Hubble Space Telescope have found an unexpected thin disk of material furiously whirling around a supermassive black hole at the heart of the magnificent spiral galaxy NGC 3147", "The conundrum (da mittlerweile das Wort 'Rätsel' eines der häufigsten Wörter in Texten zu Schwarzen Löchern ist, wählt man immer ausgefallenere Wörter, auch um dem gewöhnlichen 'native speaker' das Lesen etwas zu erschweren.) is that the disk shouldn't be there, based on current astronomical theories" und weiter: "Therefore, it is very puzzling why there is a thin disk encircling a starving black hole in NGC 3147 that mimics much more powerful disks found in extremely active galaxies with engorged, monster black holes." Hier können sich unsere heutigen 'visuellen' [37] "Wissenschaftler" anschauen wie  Baryzentren funktionieren. Insbesondere sollte unseren 'visuellen'[37] Wissenschaftlern mittlerweile aufgefallen sein, dass die in fast allen Galaxien vorhandene  zentrale Leuchterscheinung ("glowing material") nie von einem Schwarzen Loch stammen kann, denn bekanntlich ist die Definition des Schwarzen Loches, dass ihm nichts entweicht, dasselbe gilt für die "accretion disk", die sich niemals um ein Schwarzes Loch bilden könnte! Falls dies alles unbekanntes Terrain für Sie sein sollte, hier können Sie sich einen ersten Überblick verschaffen.

 face on NGC 4689

NGC 4689 credit: ESA/Hubble & NASA

Wenn man schon von Theorie nichts hält, sollte man doch wenigstens das Geld für einen fähigen Programmierer ausgeben, der eine funktionierende Gpu-Simulation oder wenn es sein muss auch Supercomputer-Simulation  erstellt.  Es gehört eben wesentlich mehr als der Jargon der Wissenschaftlichkeit  dazu, Neues  zu entdecken. Wenn man allerdings von den falschen Theorien ausgeht, nützen natürlich auch die besten Teleskope und die teuersten Supercomputer nichts. 

relativistic corrections

Hier kann man nachlesen, warum die aktuellen Theorien der Physik solche Probleme mit Baryzentren haben: "in general relativity, problems arise" die das Baryzentrum nur "within reasonable approximations" bestimmen lassen. Lesen Sie hier mehr dazu: Brumberg, Victor A. (1991). Essential Relativistic Celestial Mechanics. London: Adam Hilger. ISBN 0-7503-0062-0. Hier online Version: https://books.google.de/books?id=yA1oLkHkNGMC&printsec=frontcover&dq=isbn:0750300620&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjdnKHtiOrnAhWP5KQKHQSEDCYQ6AEIKzAA#v=onepage&q&f=false

wikipedia.en barycenter screenshot vom 21.2.2020

Screenshot von en.wikipedia/barycenter aufgenommen am 21.2.2020

Bezeichnend ist, da mittlerweile das Wobbeln der Sterne außer Frage steht, dass man im gleichen Atemzug und auf derselben Seite Animationen mit stillstehendem Baryzentrum und die von dieser Site zuerst beschriebene: "Motion of the Solar System's barycenter relative to the Sun" aufgenommen hat (Verräterisch und bezeichnend die von Anbeginn an falsche Beschreibung, die zeigt wie wenig man bis heute verstanden hat: "Motion of the Solar System's barycenter" ! Selbst auf derselben Seite kann man in den Animationen sehen, dass sich der Stern und eben nicht das Baryzentrum bewegt. Das Baryzentrum um die Sonne rotieren zu lassen zeugt von einem vollkommenen Physik Unverständnis. Wenn man schon solche elementaren Tatsachen nach fast zwanzig Jahren immer noch nicht verstanden hat, wagt man kaum zu fragen:  warum suchen Exoplanetenforscher wohl nach wobbelnden Sternen? Dies kann nach mehr als zwanzig Jahren an niemandem unbemerkt vorbeigegangen sein. Es gibt daher natürlich noch eine weitere Erklärung für die fatale Falschdarstellung, denn eigentlich kann doch niemand wirklich so dumm sein, in fast 20 Jahren den Fehler nicht zu bemerken: Sollte hier die Ideologie die Oberhand gewonnen haben und die Grafik bewusst in die Irre führen? Da die um den Massenschwerpunkt wobbelnde Sonne Einsteins Raumzeit-Theorie widerspricht, lässt man wider besseres Wissen kurzerhand das Baryzentrum um die Sonne rotieren und da das Baryzentrum in Einsteins Theorie nicht existiert, entsteht auch kein Widerspruch. Alles also nur pure Ideologie um die englischsprachige Welt in die Irre zu führen und zu täuschen? Offensichtlich vertraut man darauf, dass hier alle anderen gedankenlos abschreiben. Bezeichnend ist auf jeden Fall, dass in der deutschen Version die irreführende Grafik fehlt. Sollte dies der eigentliche perfide Grund sein, warum Google diese Site so gut vor der Welt versteckt?) . Erstaunlich auch, dass die Grafik der Bewegung der Sonne um das Baryzentrum überall ohne 'relativistic corrections' abgedruckt wird  und auch nirgendwo erwähnt wird, das diese Bahn der Sonne Einsteins Relativitätstheorie widerspricht, wie schon Prof. Weber 1969 nachdem ich die Sonnenbahn  aufgezeichnet hatte, anmerkte.

Falls Sie "within reasonable approximations" erinnert an den nunmehr mittelalterlich anmutenden Satz Cathy Jordans von 2003: "Therefore, assuming that the sun is stationary and the planets  revolve around its center (!! dies war in Deutschland schon in den Nachkriegsjahren nicht mehr zu  hören gewesen! Wie man anhand einer Dokumentation auf BR/ARD alpha 2019 sehen konnte, war man in den 50/60ern durch die Beobachtung von Doppelsternsystemen zu der Erkenntnis gelangt, dass das Baryzentrum auch bei Aufteilung eines Sterns in 2 gleiche Hälften als Gedankenexperiment in der Mitte verbleibt. Entsprechend hatte man in der weiteren Verfolgung dieser Beobachtung {2 ungleiche Hälften..} durchaus eine Bewegung des Baryzentrums innerhalb der Sonne konzediert. Wohlgemerkt Bewegung des Baryzentrums innerhalb der Sonne! {Hier haben wir also den Ausgangspunkt obiger "Motion of the Solar System's barycenter" } Das ungelöste N-Körper-Problem erlaubte  damals { !! } solche - aus mehreren Gründen - seltsam falsche, vage Formulierungen, ohne auf Widerspruch zu stoßen.) is a good enough approximation for most purposes" haben Sie eine ungefähre Vorstellung des derzeitigen Dilemmas der Physik. Falls Ihre Vorstellungskraft nicht ausreichen sollte, fragen Sie irgendeinen Mathematiker was er von "good enough approximation" oder "within reasonable approximations" hält.

  Die Erfahrung lehrt übrigens, dass sobald ich hier eine  lokale Kopie anbiete oft auf wundersame Weise auch das Original wieder erreichbar wird. Die Original-Adresse des Artikels ist  sogar überhaupt nicht mehr erreichbar, der gesamte  Server ist schon eine Weile vom Netz, angeblich wegen Routine-Wartung: xxx.lanl.gov/abs/astro-ph/9708072 :

 Los Alamos .gov/abs/astro-ph/9708072

36) Hier kann man lesen, wie die Konfusion sich weiter steigert: https://www.express.co.uk/news/science/972709/Milky-way-galaxy-space-news-strange-objects-black-hole. UCLA Astronomy Professor Mark Morris: “Our view of the G-objects is that they are bloated stars – stars that have become so large that the tidal forces exerted by the central black hole can pull matter off of their stellar atmospheres when the stars get close enough, but have a stellar core with enough mass to remain intact."  Man hat aus den Fehlern der Alchemisten absolut nichts  gelernt. Mit SMBHs und SBHs und UMBHs und AGNs und dem Jargon der Wissenschaftlichkeit glaubt man sich eine unangreifbare Wissenschaftsbasis zu schaffen.  Irrationale, durch nichts legitimierte Machtzentren können es sich leisten den größten Unfug in die Welt zu setzen, der dann vielfach in wissenschaftlichen Publikationen zitiert und 'festgetreten' wird. Ich denke  hierbei noch nicht einmal an solche offensichtlich unwissenschaftliche Institutionen wie SETI. In  typisch menschlicher Hybris hat man ein System geschaffen, dass noch weniger hinterfragbar ist, als die Religion im finstersten, tiefsten Mittelalter. Jegliche Abweichung von der offiziellen Diktion muss als Sakrileg auf das schärfste geahndet werden. Ein Fehlermanagement, eine Fehlerkultur hat man weder angedacht noch implementiert. Man steigert sich immer weiter in hanebüchene Theorien, nur um nicht zugeben zu müssen, dass die gesamte Ausgangshypothese falsch war. Nur als ein Beispiel unter vielen setzt eine der neuesten Lösungen des Informationsparadoxons die Existenz von Wurmlöchern voraus, die bis vor kurzem noch allein der Science-Fiction-Literatur vorbehalten waren. Selbst für den bekennenden Science-Fiction-Fan Harald Lesch waren im Januar 2020 Wurmlöcher noch absolute Science-Fiction. Warten wir also ab bis auch sie ganz normale Physik werden. In den USA ist man schon weiter. Wie man in der Dokumentation "Strip the Cosmos: Extreme Schwarze Löcher" auf N24,3.4.20 9:37-10:30 hören konnte, betrachten Brian Greene und Alexei Filippenko Wurmlöcher schon als integralen Teil der Physik. Schülern, die sich auf ihr Physik-Studium vorbereiten wollen, sollte man also auch hier in Deutschland raten, die Physik-Bücher wegzulegen und stattdessen sich mit Science-Fiction-Heftchen einzudecken. Siehe  auch hier. Und hier und hier und hier: "This radiation is generated by material falling inward into (...) a supermassive black hole. As material falls toward this black hole it is dragged into orbit (?!?!) as part of an accretion disk; it becomes superheated as it swirls around and around, emitting characteristic high-energy radiation until it is eventually devoured" (Weglassungen und Hervorhebungen Autor dieser Site). Solche Formulierungen würde man wohl allerhöchstens in einem billigen Science-Fiction-Groschenheftchen erwarten und nicht in NASA-Beschreibungen der Hubble-Fotos. 

Harvard Smithsonian AGN SMBH.....

https://www.cfa.harvard.edu/research/oir/oir-research-active-galactic-nuclei

A Hubble Space Telescope image of the spiral galaxy NGC 3147 appears next to an artist's illustration of the supermassive black hole residing at the galaxy’s core

A Hubble Space Telescope image of the spiral galaxy NGC 3147 appears next to an artist's illustration of the supermassive black hole residing at the galaxy’s core.

Credits: Hubble Image: NASA, ESA, S. Bianchi (Università degli Studi Roma Tre University), A. Laor (Technion-Israel Institute of Technology), and M. Chiaberge (ESA, STScI, and JHU); illustration: NASA, ESA, and A. Feild and L. Hustak (STScI)

Wichtige Fragen, die sich aus den aktuellen Beobachtungen ergeben, können so nur falsch oder  gar nicht  gestellt werden, siehe z.B.: "Black holes in certain types of galaxies like NGC 3147 are malnourished because there is not enough gravitationally captured material to feed them regularly. So, the thin haze of infalling material puffs up like a donut rather than flattening out in a pancake-shaped disk. Therefore, it is very puzzling why there is a thin disk encircling a starving black hole in NGC 3147 that mimics much more powerful disks found in extremely active galaxies with engorged, monster black holes." und “We thought this was the best candidate to confirm that below certain luminosities, the accretion disk doesn't exist anymore. What we saw was something completely unexpected. We found gas in motion producing features we can explain only as being produced by material rotating in a thin disk very close to the black hole.” Ich habe selbstverständlich Antworten darauf gefunden, aber dieses Mal sollten 'Schnellschüsse' vermieden werden, nur weil man sich besonderen Ruhm erhofft. Hier könnten aus Eitelkeit wieder Weichen falsch gestellt werden, die dann über Jahrzehnte falsche Theorien nach sich ziehen.

Trotzdem wage ich hier drei noch überaus hypothetische Aussagen, die ich noch in weiteren speziellen Simulationen erhärten muss. Ich möchte hiermit auch anderen die Gelegenheit geben, dies in speziellen Simulationen zu  überprüfen:

1.) Im Zentrum eines galaktischen Baryzentrums spielen sich dermaßen große Rotations-, Reibungs- und Beschleunigungskräfte ab, dass dabei in dem sich bildenden Plasma elektromagnetische Wellen im gesamten elektromagnetischen Spektrum vom ULF-Band-Bereich über den sichtbaren Bereich bis in den Gamma-Strahlungs-Bereich entstehen können.

2.) Die Kräfte im Zentrum eines galaktischen Baryzentrums sind dermaßen groß, dass im Extremfall ganze Himmelskörper zerrissen werden können.

3.) Das in das Zentrum des galaktischen Baryzentrums eingesogene Material wird dermaßen verdichtet, dass es nur noch axial ausweichen kann, es bilden sich axiale Jets. Es sollte klar sein, dass letztere nur durch Baryzentren zu erklären sind, sie werden nur durch große Verrenkungen durch Schwarze Löcher zu erklären sein, siehe z.B. hier oder hier: "The detection of relativistic jets in a class of AGN (..)  challenges the theoretical scenarios of jet formation".

 Es gibt einige  Bedingungen, die das Erscheinungsbild grundsätzlich beeinflussen. Größere Körper, die um das Baryzentrum rotieren, aber nicht direkt in das Zentrum geraten, verhindern wirkungsvoll die Bildung einer Akkretions-Scheibe, indem sie das Material aufsammeln.

37) "

The Tricky Task of Detecting Black Holes

Seeing objects that don't reflect light is tricky business. And black holes are as elusive as a target can be. The gravitational whirlwind of these cosmic wells draws inward with so much force that even light can't escape their grasps.

This poses a tricky problem for scientists, whose instruments typically rely on light-whether it is visible light, radio waves, X-rays or infrared-to observe objects in space.

Astronomers currently spot black holes by detecting the high-energy radiation emitted by swirling matter falling into them.  Before matter passes a black hole's point of no return, called the event horizon, any radiation it emits can still escape. In a decade, however, scientists hope to spot black holes by looking at the warps in space-time created by their immense gravity." https://www.space.com/3457-tricky-task-detecting-black-holes.html .

"Any radiation it (the black hole) emits can still escape". Was für eine seltsame  Physik. Es kann zwar dem Schwarzen Loch nichts entweichen, aber die Strahlung kann entweichen? Und wie hat man sich das mit der genialen zweistufigen Anziehung Schwarzer Löcher vorzustellen? Muss sich das angesogene Material erst mal in einer Akkretion-Disk ausruhen, bevor es dann endgültig im gefräßigen Schwarzen Loch verschwindet? Bei einem Supermassiven Schwarzen Loch mit der Anziehungskraft von Millionen Sonnen? So richtig überbordend wird diese Physik aber erst mit dem Ereignishorizont/ event horizon. Insgesamt bewegen wir uns hier in einer vollkommen neuen Qualität der Physik: "Viele Aussagen ergeben sich aus dem Vergleich der Bilder mit Computersimulationen (..) aber die Rückschlüsse auf die zugrundeliegenden Szenarien (sind) nicht immer eindeutig" Und wir Dummerles dachten, dass dies ein Foto ist, wie hieß die Meldung doch noch mal: "Erstes Foto eines Schwarzen Loches" ?... Naja, Hauptsache ist doch, dass diese Meldung als Headline in allen Zeitungen dieser Welt erschien, oder nicht etwa?

Der letzte sollte jetzt endlich verstehen, es geht hier nicht um Wissenschaft, es geht hier einzig und allein um Propaganda. Wie verzweifelt und wie sehr mit dem Rücken an der Wand muss man sich fühlen, wenn man solche durchsichtigen Aktionen startet, die sich in kürzester Zeit selbst entlarven als Fake-News übelster Sorte. Hat man nicht bedacht, welche katastrophale nicht mehr gutzumachende Wirkung dies in der öffentlichen Meinungsbildung erzeugt?

 

 

  
  Copyright © 2009,2012,2015,2018, 2020 R.Cooper-Bitsch