english

 

Seit mehr als 15 Jahren kann man im Internet nachlesen, wie die Welt beschaffen ist und 'was sie im Innersten zusammenhält'

Klicken Sie hier, wenn Sie nur das Neueste von diesem Jahr interessiert.

 
 

 

 

War es zuerst nur Berkeley's 'Planetenjäger' Geoffrey Marcy, der in schöner Regelmäßigkeit in US-Astronomie-Dokumentarfilmen den Inhalt dieser Seiten[5] referierte - ohne allerdings die Herkunft seines Wissens preiszugeben, so sind die Aussagen dieser Site mittlerweile in jeder neueren US-Dokumentation zu hören[19]. US-"Medienphysiker", wie Alexei Fileppenko (UC Berkeley) oder bekennender Science-Fiction-Physiker Michio Kaku (CCNY), verwerten jede Kleinigkeit dieser Site in immer neuen und aufwändigeren Dokumentarproduktionen und geben das hier eilig angelesene als eigene Erkenntnisse weiter[22].  Auch fehlt in keinem neueren Dokumentarfilm zu den Jupiter- und Saturnmonden der eingängige Satz aus volcanism.htm (oft sogar wortwörtlich): "Much like constant bending a piece of wire leads to heat in the wire and finally breaks the wire"[6]. Selbstverständlich sind aber auch solche spekulativen (und ziemlich unsinnigen) Dokumentationen wie "Der Tag an dem die Erde stillsteht" (natürlich ist hier nicht der gleichnamige Unterhaltungsfilm gemeint, die Dokumentation ist aber auch nicht wesentlich gehaltvoller) auf die zunehmende Akzeptanz des auf dieser Site Geschriebenen durch die Wissenschaft zurückzuführen. Dasselbe gilt natürlich auch für die zunehmende Akzeptanz durch die Wissenschaft, dass der Mond auf Grund von innerer Reibung uns immer dieselbe Seite zukehrt - was für sich alleine schon gewaltige wissenschaftliche Konsequenzen hat. Die Übernahmerate der Theorien dieser Site durch die Wissenschaft ist in der letzten Zeit teilweise atemberaubend: Was gestern noch als der größte Unsinn galt, ist heute wissenschaftlicher Fakt. Selbstverständlich hat man in Randaspekten - die hier gar nicht behandelt werden - noch Kritik, im wesentlichen hat man jedoch alles schon lange gewusst - wie man auch hinterher den Sonnenorbit schon lange vorher gekannt hat[3] und von der Existenz von Exoplaneten schon lange vorher gewusst hat[7]. Nicht nur für Historiker lohnt es sich zur Zeit die fast täglichen Änderungen auf den entsprechenden Servern zu beobachten und für die Nachkommen zu speichern. Einige Links: Langfristige Änderungen und Moderne_Gezeitentheorie und selbstverständlich die Erde selbst in Wikipedia.   Ausgehend von diesen Seiten sollte man sich die Originalseiten anschauen. Wer es gerne etwas genauer wissen will, kann hier beginnen: Scinexx  Vergleichen Sie selbst, in welcher rasanten Geschwindigkeit die bis jetzt noch nicht übernommenen Teile dieser Site dort auftauchen! Da kann dann auch zum ersten Mal die deutsche Wikipedia (Innerer Aufbau/Magnetfeld) aktueller als die englische sein (Momentaufnahmen vom 18.9.2012, man sollte Wikipedia immer nur als Ausgangspunkt für die Recherche in Original-Artikeln verwenden).

Die zutiefst mittelalterliche Dimension an der heutigen Sonnenforschung stellt die konsequente und systematische Ausblendung gleich mehrerer Tatsachen dar. Sämtlichen Sonnenforschern muss seit Langem klar sein, dass die differentielle Art der Rotation der Sonne - der Äquator rotiert fast ein Drittel schneller als die Sonnenpole - nie mit der Nuklear-Fusions-Energie Theorie erklärbar sein wird (man vergleiche die hier gezeigten 'Simulationsbilder' mit den gemessenen Werten hier). Wie im Mittelalter blendet man diese - im Grunde seit etwa  1630 ( C.Scheiner ), spätestens aber seit Carrington bekannte - Tatsache konsequent aus (unglaublicherweise taucht noch nicht einmal die Frage auf der NASA-Seite zur Sonnenforschung auf: Auf der Seite "The Big Questions" findet man nur "The coronal heating process", "The Nature Of Solar Flares", "The Origin Of The Sunspots" und  "Missing Neutrinos"). Auch dass diese Rotation des Plasmagürtels in ähnlichen Zyklen wie die Sonnenflecken schwankt - was jedem Physiker Hinweise auf die Ursache geben sollte - blendet man aus  Selbst die minimalste Variation hier sollte selbstverständlich sämtliche Alarmglocken schrillen lassen. Die ebenso voreilende Äquatorrotation von Jupiter und Saturn könnte sogar auf eine weitergehende  (möglicherweise chaotische) Kopplung  hinweisen.  Systematisch ausgeblendet wird selbstverständlich aber auch der Sonnenorbit - und die sich daraus ergebenden Konsequenzen - nach dem Motto: "Was mir kostenlos und ungefragt in die Hände fällt, kann ja nichts wert sein". Als wären die mittlerweile seit 17 Jahren gefundenen Exoplanetensysteme reine Fiktion und Hirngespinste und die mit Computerprogrammen nachvollziehbaren Konsequenzen Physik einer anderen Welt. Dies alles ganz abgesehen von den vielen immanenten Widersprüchen und theoretischen Defiziten in der solaren Nuklear-Fusions-Energie Theorie, die hier im Einzelnen nicht aufgezählt werden können.

Statt dessen hofft man immer noch verzweifelt auf den Nachweis von dunkler Materie - da dürfen dann auch schon mal sonst in US-Publikationen kaum gehörte Züricher Forscher und die Universität von Leicester und selbst Peking  mit überaus wichtigen Ergebnissen zitiert werden. Den Weg zum Ruhm geht man gern alleine, beim Abstieg tut etwas Gesellschaft gut.

2013:

 

Vielleicht liegt die - in Anbetracht des Themas - geringe Zahl der Pageviews (~ 1 Mio/Anno, mit leichtem Anstieg in 2014, 30.000 - 40.000/Woche) aber auch daran, dass hier nicht die Rede ist von grausamen schwarzen Löchern (Lieblingsthema der Science-Fiction-Astronomen), Gammastrahlenblitzen, die die Erde vernichten können (z.Z. Lieblingsthema der US-Astronomen), interplanetaren Reisen durch Wurmlöcher[10]  oder dem Endzeitalter des Maya-Kalenders,  mit dem Planetarien[2] 2012 versuchten Menschen zu ködern. Noch nicht einmal Apophis - der eine wirkliche Chance hat die Erde zu treffen[13] - wird hier erwähnt.

ZDF-Bublath glaubte noch mit Verweisen auf die Relativitätstheorie diese Seiten als Unsinn darstellen zu können, WDR-Yogeshwar hat offensichtlich gar nicht erst versucht zu verstehen, was hier beschrieben wird, sondern betrachtete diese Seiten als wohlfeilen Steinbruch, aus dem man sich bedienen kann, um mit einigen Perlen zu glänzen. Jauch verkaufte zumindest 'wobbeln' in seinem Kreuzworträtselwissen-Bauchladen, bekennender Science-Fiction Fan Lesch glaubt sich konservativ mit Einstein retten zu können. Das altbackene 'nano' gar nicht zu erwähnen[17]. Der 'Spiegel' hat sich relativ früh die Vulkanismus-Seite angesehen, konnte aber offensichtlich nichts damit anfangen. In 'Zeit', 'FAZ', 'FR', 'Süddeutscher' und auch sonstigem Öffentlich-rechtlichem kann man kaum etwas zu Exoplaneten hören respektive lesen, geschweige denn zu den anderen hier angesprochenen Themen. Während die übrige Welt sich förmlich überschlägt mit Meldungen zu Exoplaneten oder einer neu gefundenen 'zweiten Erde', existiert für deutsche Medien eine der ältesten Menschheitsfragen: "Sind wir alleine im Universum?" scheinbar überhaupt nicht. Der deutsche Michel schläft mal wieder gut und tief[9][16]. Verschiedene Kommerz-Sender stoßen sich mittlerweile gesund mit einem massiven Aufgebot an US-Dokumentationen, die versuchen, die von dieser Site aufgeworfenen Fragen zu beantworten[20]. Was natürlich Begehrlichkeiten bei den Öffentlich-Rechtlichen hervorrief, die 2013 endlich aufgewacht sind und nun genau dasselbe noch einmal versenden...

(Nachtrag in 2015: sowohl N24 als auch N-TV sind wieder zu ihren Geisterjäger-, Geheimgesellschaften-, Konspirations- und Monstertracks-Stories zurückgekehrt. Man fürchtet wohl um die Werbeeinnahmen. Die wenigen noch verbliebenen Astronomie-Themen lässt man von scheinbar unangreifbaren Autoritäten, wie Stephen Hawking etc vortragen. In diesen Beiträgen arbeitet das 'Genie' wenigstens zum Teil diese Site schon in sein Weltbild ein, selbstverständlich ohne die Herkunft seiner plötzlichen Eingebungen zu verraten.)

Hier schlägt sich die überwiegend geisteswissenschaftlich ausgerichtete Redaktionsmehrheit in deutschen Medien[15] nieder, die sich dann in schöner Regelmäßigkeit  über die geringe Akzeptanz von Naturwissenschaft bei Jugendlichen ereifert. Deutschen Medien sei diese Feststellung des US-National Research Council ins Stammbuch geschrieben: "The discovery of life on another planet is potentially one of the most important scientific advances of this century, let alone this decade, and it would have enormous philosophical implications."

Ein Blick in die  Wissenschaftsgeschichte lehrt, dass Zeitgenossen oft erstaunlich blind sind, was die Zeiten überdauern wird und was relativ schnell im Strom der Zeit verblasst. Im 'Spiegel' etwa räumte man 2012 der  Ankündigung der Entdeckung des Higgs-Boson-Teilchens 10 Seiten ein, die Entdeckung der Exoplaneten fand dagegen bisher ein vergleichsweise verschwindend geringes Echo. Welches dieser Ereignisse wird man wohl in einhundert Jahren erinnern (erst recht wenn man die Flut der medialen Ergüsse betrachtet, die letzteres - wenn auch unausgesprochen - für die USA reklamieren möchte, was sowohl in theoretischer als auch praktischer Hinsicht nicht richtig ist[14]) ?

Und so wie Klein-Fritzchen sich Wissenschaft vorstellt, glaubt die 'BBC' durch eine Anfrage bei Cambridge klären zu können, ob die Erde an Masse gewinnt, was dann prompt der 'Spiegel' seinen Lesern in einem Quiz (!)  als der Weisheit letzten Schluss verkauft. Glaubt die 'BBC' oder der 'Spiegel', Cambridge hätte bei der heutigen Sponsoren-Unsitte auch nur eine Sekunde gezögert, so sie denn andere Erkenntnisse vorliegen hätten, einen riesigen Presse-Rummel aus einer solchen Meldung zu machen?  Was hätte Cambridge wohl 1858 geantwortet bei einer Anfrage zum wissenschaftlichen Wahrheitsgehalt von Darwins Theorien? Aber selbst 1859, als die Fakten auf dem Tisch lagen, wären die Meinungen wohl noch sehr geteilt ausgefallen. Selbst im Jahr 2006 fand im Hort der US-Wissenschaft, in der Smithsonian Institution,  noch eine Filmvorführung  über 'Intelligent Design' statt. Hoffentlich unnötig zu erwähnen, wie lange es dauerte, bis Wegeners Kontinentalverschiebungstheorie von der Wissenschaft akzeptiert wurde. Und genügt es wirklich nicht, dass wir auf allen Fernsehkanälen auf Multiple-Choice-Pseudo-Wissenschaft getrimmt werden sollen ?

Zu eigenen Recherchen oder auch nur Nachfragen sind diese Verlautbarungs-Redaktionen / Wissenschaftsredaktionen offensichtlich nicht mehr fähig und selbst das bloße Berichten über den Stand der Forschung unterbleibt nur allzu oft.

Und wie im Mittelalter müssen erst die Ordinarien wegsterben, damit sich ohne Gesichtsverlust Neues durchsetzen kann.

Mit dem Peer-Review-System schließlich hat sich die Welt vor neuen Erkenntnissen sicher geschützt und kann im alten Trott weitertaumeln...

Google tut ein übriges, um den Deckel auf dem Thema zu halten und die Besucherzahlen nicht ins Unermessliche steigen zu lassen. Obwohl Google selbstverständlich bestens weiß, dass diese Site der Ursprung der derzeitigen Sonnensystem-Massenschwerpunkt-Diskussion in der Astronomie ist, findet weder Google.de noch Google.com (noch Google Scholar etc...) unter dem Stichwort "barycenter solar system" oder "barycenter of the solar system" oder "Schwerpunkt Sonnensystem" diese Seite (Synonyme gewichtet der Suchalgorithmus natürlich automatisch). Auf Google.com findet man auf Seite 19 (Ende Feb.2013 Seite 20, wenn Sie dies lesen wahrscheinlich Seite 21,22..) der Suchergebnisse die Links-Seite dieser Site. Google weiß selbstverständlich, dass sich niemand bis zur Seite 19 durchklickt und dass kaum jemand von einer Links-Seite zur Titel-Seite oder sonstigen Seite einer Site wechselt. Links-Seiten  existieren schließlich zum Weiterleiten der Besucher, kommen also fast dem Nicht-Listen einer Site gleich. Dies weiß Google selbstverständlich bestens. Wie soll man ein solches Verhalten von Google bezeichnen? Finden Sie selbst eine Bezeichnung hierfür. Übrigens: Sehr viele US-Universitäten (.edu-Sites) haben diese Site schon besucht. Auch US-Militär-Domains wie .mil oder .arpa waren regelmäßige Besucher dieser Site. Ebenso .gov. Viele .ac.uk-Universitäten haben diese Seiten besucht. Keiner der genannten fand es nötig Google auf dieses schändliche und skandalöse Verhalten hinzuweisen. Wie unterscheidet sich dies von chinesischer Zensur?  Warum liest man dies nicht im 'Spiegel'? Von 'Focus', 'FAZ' oder 'Welt' erwartet man es ja gar nicht. Seltsam: Ich habe bisher weder von einem Kulturjournal noch einem Politikjournal eine Aufforderung erhalten mich dazu ausführlichst in einem Interview zu äußern. Offensichtlich existiert eine für Normalmenschen nicht sichtbare Definition: "Was China macht, ist Zensur. Was Google macht, ist 'freedom of speech'. Jeder chinesische Künstler, der auch nur einen Piep äußern kann, erhält Sendezeit vom Feinsten. Man hofft im Gegenteil wohl, dass mir irgendwann der Kragen platzt und man dann dies als Grund vorschieben kann, diese Site komplett zu sperren.

Gerade einmal 1-2 Prozent der Besucher dieser Site kommen über Google[1].

Aber selbst diese Besucher sind im wesentlichen vermeintlich 'harmlose' Bilder-Sucher! Dies gilt auch für die anderen Google's, die zahlenmäßig natürlich noch weit geringere Beiträge leisten. (am Tag, nachdem ich diesen Ausschnitt ins Netz stellte, schnellten die 'normalen' Sucher von praktisch 0 auf 63 hoch, auch nicht berauschend. Aber selbst dagegen gab es offensichtlich von höherer Stelle Einspruch: "Das wäre ja ein Schuldeingeständnis!" Am nächsten Tag war alles wieder wie gehabt.)

Sämtliche anderen Besucher gelangen über Links oder über 'Hörensagen' auf diese Site. Die Anzahl der Besuche über Suchmaschinen ist dabei umgekehrt proportional zu der Übernahme der auf dieser Site präsentierten Theorien durch die Wissenschaft. Und da dies wohl kaum an einem nachlassenden Interesse der Internetgemeinde an Wissenschaft liegen kann, müssen hier andere Gründe eine Rolle spielen. So brachten  etwa über Monate Bing oder Yahoo alleine mehr Besucher als Google.com (andere Google's nicht mitgerechnet). Ein bemerkenswerter Fakt, betrachtet man die Marktanteile der beteiligten Suchmaschinen. (Ende 2011: Bing 3,9%, Yahoo 6,4%, in jedem Fall also ein absoluter Witz[1].) Dies obwohl (oder gerade weil ?) nach und nach sämtliche der hier aufgestellten Postulate und Berechnungen von der Wissenschaft bestätigt werden...

Mein Vater, ein Geschichtsprofessor alter Schule, pflegte zu sagen: "Geschichte wiederholt sich nicht!". Wie es scheint, irrte er sich. Bert Brechts "Galileo Galilei" sollte vielleicht wieder Standardlektüre in Schulen werden.

Dabei ging es bei Galilei noch nicht einmal um materielle Dinge, im Grunde sogar noch nicht einmal um Wissenschaft. Im Grunde ging es um Meinungshoheit, ähnlich wie heute Zeitungen und Funk die Meinungshoheit immer mehr an das Internet abgeben müssen.

Sofern meine Grundannahmen aber richtig sind, geht es auf dieser Site unter anderem darum, dass wir Erdbeben und Vulkanausbrüche zukünftig berechnen und vorhersagen können. Da die Komplexität der Materie in diesem Fall jedoch bei weitem die Komplexität der Materie bei z.B.  meteorologischen Vorhersagen übertrifft, kann man in etwa abschätzen, wie lange es dauern wird, bis die Modelle auch nur halbwegs der Wirklichkeit entsprechen, halbwegs valide Vorhersagen also möglich sind. Um so mehr gilt es, noch heute zu beginnen, Daten zu sammeln und Modelle zu entwickeln und bestehende zu verfeinern.

Selbstverständlich wird man mir im Nachhinein vorwerfen, dass die Darstellungen vergröbert seien, keine Formeln enthielten, zu pauschal seien, zu plakativ seien, ... Diese Site war ursprünglich 2002 gedacht, Laien zu informieren, breiteste Akzeptanz für eine neue Theorie zu schaffen. Da kann es nicht ausbleiben, dass man Formulierungen wählt, die bei Fachleuten negativ aufstoßen, sogar physikalisch inkorrekt sind. 2002 war eine vollkommen andere Zeit und es ging um vollkommen andere Themen als heute. Es ging zuerst einmal darum, die Bahn der Sonne um das Schwerezentrum unseres Sonnensystems zu etablieren. Etwas was damals in der Wissenschaft noch weitgehend angezweifelt wurde. Die Konsequenzen daraus anzusprechen wäre damals vollkommen unmöglich gewesen. Die voreilende Äquatorrotation der Sonne wurde zwar irgendwo unter Anmerkungen in Fachbüchern erwähnt, dies war jedoch absolut kein Thema in Wissenschaftskreisen. Erst 2015/2017 wurde es zu einem 'area of current research' erhoben! Man musste gegenüber Laien auf eine vollkommen andere Argumentation zurückgreifen. Wenn also heute in englischsprachigen Diskussionen auf meine alten Seiten von 2002 verwiesen wird, um diese Site zu desavouieren, so betreibt man genau das, was ich schon vor Jahren in astro_hist.htm kritisiert habe: Man hat Physikern nicht beigebracht, dass man die Dinge immer in ihrem historischen Kontext betrachten muss. Vielleicht muss man das Ganze humorvoll und sportlich sehen: wer austeilt muss auch einstecken können. Und mit Sicherheit werden sich auch andere Fehler entdecken lassen, da das Wissen um die Gravitation auch 300 Jahre nach Newton noch immer  marginal ist. Immerhin habe ich bei der Neuauflage der Site 2009 darauf geachtet, dass auch Fachleute sich halbwegs mit den Formulierungen identifizieren können. 

Wenn Wissenschaft sich durch Peer-Review Techniken so erfolgreich gegen Neues zur Wehr setzt, dass es keine Chance zur Veröffentlichung hat[11], sollte es niemanden wundern, wenn man sich mit vergröberten Darstellungen an die breite Öffentlichkeit wendet. Auch die Dimension der geforderten Revision sollte niemanden wundern. Mehr als 40 Jahre habe ich in vielen Diskussionen mit Physikern erleben müssen, dass sie zwar einzelne Zusammenhänge, einzelne Tatsachen akzeptierten, dann aber immer das "Ja aber.." folgte. Einstein, Fusionsenergie, Protoplanetar/Nebular-Hypothese, dunkle Materie,  Big-Bang, um nur einige wenige der Allgemeinheit wahrscheinlich bekannte Stichwörter zu erwähnen. Die heutige Astronomie ist ein geschlossenes System der Irrtümer, in dem sich die Einzelirrtümer gegenseitig Legitimation verleihen[4]. Ein System, das der wissenschaftlichen Wahrheit den Durchbruch verweigert und das es zu durchbrechen gilt. Die heutigen Theorien sind teilweise dermaßen elementar falsch, dass man noch nicht einmal wissenschaftlich dagegen argumentieren kann. Hier wird simpelste Logik oder Mathematik missachtet.

Die eklatanten Irrtümer und Widersprüche in den heutigen Theorien werden selbst für Laien offensichtlich bei Zwei- und Mehrsternsystemen[12] - die übrigens wesentlich häufiger vorkommen als früher angenommen.

Was sich scheinbar so überaus schmerzvoll für manche Zeitgenossen darstellt, wird im Nachhinein als absolut notwendiger Befreiungsschlag gesehen werden, nicht anders als wir heute die Veröffentlichung von Kopernikus "De revolutionibus orbium coelestium" als einen notwendigen Befreiungsschlag von der Antike sehen, oder das mutige Eintreten von Galilei für die wissenschaftliche Wahrheit. Newton und damit die gesamte theoretische Physik wäre undenkbar gewesen ohne diese Einleitung. Solche Brüche sind nun einmal nicht möglich, ohne dass man auf viele verschiedene zeitgenössische Füße tritt, gleichgültig wie groß oder wichtig der Bruch ist. Das einzige wirkliche Problem ist, dass man aus den damaligen Vorgängen offensichtlich nichts gelernt hat. Im Gegenteil: das Vertuschen und Verschweigen nimmt heute ganz andere Dimensionen an als damals. Wie man über Jahre die Schwere des Reaktorunfalls in Harrisburg / Three Mile Island ( nicht nur ) vor der europäischen Bevölkerung weitgehend verschwiegen und verheimlicht hat, so will man auch hier verfahren.

Was die Veröffentlichung selbst betrifft, rieten viele befreundete Physiker mir : "So kannst du das in keinem Fall veröffentlichen. Das muss man wesentlich mehr aufpeppen!". Obwohl damals noch keine aufgeflogenen abgekupferten Doktorarbeiten existierten, wollte ich solche  'Hochstapeleien' nicht unterstützen. Das Thema würde sich selbst tragen, nahm ich an. So winzig klein der Effekt im relativen Maßstab des Universums auch sein mag, hat er nicht nur durch die dadurch erfolgte Entdeckung der Exoplaneten wissenschaftlich eine gewaltige Bedeutung (die bis heute von der Wissenschaft noch nicht im vollen Umfang gesehen wird). Aber ehrliche Arbeiten sind heute nicht mehr gefragt. Wer sich heute in wissenschaftlicher Literatur bewegt, stolpert über unzählige dem heutigen Publikationszwang geschuldete 'schön-gerechnete' Arbeiten, die niemand nützen, nur dem Fortkommen und Ego der Autoren und der Festschreibung des Status Quo. Und die Rede ist hier nicht von Doktorarbeiten, wo dies  vielleicht ja noch verständlich wäre.

Immerhin hat die Physik nun endlich in 2012 als neuestes und dringendes Forschungsgebiet Newtons Gravitation entdeckt[17], eines der Resultate dieser Site. Formeln anzugeben, wenn die Grundlagen nicht erforscht sind[20], wäre daher mit Sicherheit der falsche Weg. Andererseits war es absolut notwendig, die Inhalte dieser Site zu publizieren. Die Physik - und in deren Gefolge die gesamte Wissenschaft - hätte sich wohl noch über Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte in ihren tautologischen Erklärungsbahnen bewegt.

Da dies bei einigen brisanten Themengebieten - wie etwa dem Klimawandel oder der Erdbebenforschung - zu vollkommen falschen Schlüssen führen kann, ist es dringend notwendig eine baldige Anerkennung - oder Falsifizierung - zu erreichen. Ganz zu schweigen von fehl investierten Mitteln in Forschung, die sich von falschen Prämissen leiten lässt. Die mittlerweile seit mehr als 20 Jahren gehandhabte Verschwiegenheit der Wissenschaft und Verheimlichung des Sonnenorbits vor der Öffentlichkeit[8] ist nicht mehr länger hinzunehmen. Auch 2013 erreichen noch unzählige Anfragen diese Site: "Sun wobbles or not".

Jeder, der auch nur einen kleinen Einblick in die Probleme der heutigen Astronomie hat, müsste eigentlich sofort erkennen, welche vollkommen neuen Sichtweisen sich dadurch ergeben, auch hier nur einige wenige Stichworte: dunkle Materie, Drehimpuls der Sonne, Erdmagnetfeld, Verlust der Atmosphäre und des Magnetfelds von Mars, Kugelsternhaufen, Supernovae, ...

Galilei wurde im Grunde erst ernst genommen, als er begann, in seinem 'Dialogo' die Kirche zu beleidigen. Ich bin eigentlich ein zu friedfertiger Mensch, so weit zu gehen...

Ich habe diese Seiten im wesentlichen in Deutsch gehalten, da ich glaubte in Deutschland eine aufgeklärte Öffentlichkeit vorzufinden, die nicht zu widerlegende Fakten zu würdigen weiß und einschätzen kann. Die in nicht-metrischen Ländern immer noch vorherrschende Pi-mal-Daumen-Mentalität[21] macht oft auch vor der Wissenschaft nicht halt.  Und auch unsere Physiker scheinen ja offensichtlich von verschiedenen 'Physiken' auszugehen, wenn man ohne jeglichen Widerspruch akzeptiert, dass auf einer unveränderten Erde 100 Tonnen Giganten gewandelt sind, Vögel von 70 kg geflogen sind und kurzbeinige Pterosaurier mit Spannweiten von 10m und mehr sich in die Lüfte erheben konnten.

Es ist wohl kein großes Geheimnis, dass die Physik heute in jeder Hinsicht in einer Sackgasse angekommen ist. Vielleicht kann ja das Anerkennen des auf dieser Site Geschriebenen eine ähnliche Entwicklung einleiten, wie dies damals geschah. Es wäre übrigens nicht das erste Mal in der Physikgeschichte, dass ein übersehener vermeintlich winzig kleiner Effekt ein ganzes Theoriengebäude einstürzen lässt. Dies unterscheidet aber eben gerade Wissenschaft von Alchemie.

Und letzten Endes geht es natürlich hier auch um das liebe Geld. Denn dass hier internationale Großkonzerne und Großprojekte ganz direkt betroffen sind, sollte jedem klar sein. Nur drei Stichwörter: Iter und Greifswald und Lockheed (siehe die links-Seite, dieser Link war vermutlich der Grund weshalb Google auch diese Seite nicht mehr finden wollte). Da ist es ganz natürlich, dass man ein solches Thema gerne auf kleinster Flamme kochen möchte...

 

2017

 

15 Jahre hatte die Physik nun Zeit, die auf dieser Site dargestellten und gesammelten Fakten zu einer Theorie zu formen, mehr als 50 Jahre, nachdem ich meinen Widerspruch zur aktuellen Lehrmeinung  zum ersten Mal gegenüber meinem Physiklehrer formulierte. Weder ist bei der Physik angekommen, dass Einsteins Raumzeitkrümmungstheorie widerlegt ist durch die mittlerweile zu tausenden belegten wobbelnden Sterne, noch sieht sich die Physik in der Lage, die sich häufenden Fakten zu berücksichtigen, dass Sterne einem vollkommen anderen grundlegenden Prozess unterliegen, als dies die heutige Astronomie und Astrophysik behauptet.

Eine mangelnde Fehlerkultur und die stilisierte Überhöhung der Physik als Ersatzreligion und Ersatz-Legitimation für eine Gesellschaftsform, die sich zur Zeit selbst demontiert durch eine soziale Ungleichheit sondergleichen, Kinderarmut, Altersarmut, Ausgrenzung ganzer Gesellschaftsbereiche z.B. der Alten,  durch de facto Monopole ausgerechnet in sensibelsten Bereichen, erlaubt es offenbar der Physik nicht, zuzugestehen,  dass die heutige Astronomie und Astrophysik nicht viel mehr mit Naturwissenschaft gemein hat als die Astrologie.  Oder sollte dies alles den heutigen Perry Rhodan- und Starwars-Physikern gleichgültig sein, denen physikalische Gesetze offensichtlich nicht viel sagen und die die Physik aktuell lautstark nach außen repräsentieren? 

Diese Site entwickelt sich zu einem Politikum ersten Ranges. Während im deutschen Fernsehen gezeigte US-Dokumentationen zu den Themen dieser Site ihr Erstellungsdatum und Übersetzungsdatum mittlerweile entweder verschämt ganz verschweigen oder superschnell abspulen, auf dass ja niemand mitlesen kann, nur noch in lateinischen Zahlwörtern (zb MMXVI für 2016) angeben, fühlt sich mittlerweile schon "Phönix, der Ereignis- und Dokumentationskanal" berufen, dem deutschen Publikum die Themen dieser Site nahezubringen. Und auch hier gilt das eben gesagte. Wahrscheinlich fühlt sich Phönix dazu berufen, weil die Bildungskanäle von ARD und ZDF kläglich versagen.  Ganz zu schweigen von den fast nicht mehr erwähnenswerten Wissenschaftsmagazinen im deutschen Fernsehen - ob privat oder öffentlich, die mit vorgestrigen Themen für eingeschlafene Füße sorgen.

Welche Angst man vor dieser Site hat und wie nervös man auf diese Site reagiert beweist Google täglich aufs Neue. Google erfindet ständig neue Tricks um diese Site zu desavouieren. Waren es früher die von Google kontrollierten SEO-Sites, die dieser Site eine marginale Besucherzahl attestierten - etwa um den Faktor 1000 unter den wirklichen Besucherzahlen und die Google immer ganz nach oben sortierte, wenn eine Google-Suche um diese Site ging,  so sortierte Google später eine Site ganz nach oben, die suggerierte diese Site vertreibe Malware, diese Site verbreite rechtes Gedankengut,... Heute, wo diese Site bis zu 8000 Pageviews pro Tag hat (in Wirklichkeit natürlich sehr viel mehr bezieht man die Caches mit ein), macht man sich die Arbeit extra eine Site zu erstellen, um diese Site denunzieren zu können und Larry Page ruiniert sich vollends seinen Ruf, indem er eine vollkommen unbekannte Site in Google auf Platz 2 der Suchergebnisse manipuliert:

 

Das Einzige was der verblüffte Internetbenutzer unter "Best of sunorbit.net" unter angeblichen "user verdicts" findet ist "Trustworthiness poor" und "Privacy poor"! Warum nennt die Site sich dann "best of sunorbit.net" und nicht "verdict of sunorbit.net"? Na, wenn da der arme ungebildete Trump-Wähler es nicht mit der Angst zu tun bekommt !?! Wahrscheinlich fängt man sich auf einer solchen Site alle nur möglichen Viren und Trojaner ein! Und was denkt die NSA von mir, wenn ich eine solche unanständige Site besuche? Armer Larry Page! Wie tief kann man sinken!

 

   Dass die Site "sunorbit.net" offensichtlich hauptsächlich von einem Fachpublikum und von Professionellen besucht wird, die sich durch die unzähligen Abschreckungsmaßnahmen nicht beeindrucken lassen, die Google über die Jahre erfunden hat, um Besucher von dieser Site fernzuhalten,  kann man unter anderem daran erkennen, dass die Besucherzahlen jedes Mal eklatant nach oben schnellen, wenn ich absichtlich oder unabsichtlich einen Fehler in meine Seiten einbaue. Nur wirkliche Fachleute erkennen diese und kommunizieren diese sofort.  Sogar nachlässige Formulierungen, die man missdeuten konnte, hatte schon solche Folgen. Dies ging verschiedentlich soweit, dass ich noch nicht einmal ein Update hochladen konnte. Meine Site war dermaßen überlaufen, dass ich mich selbst nicht mehr in den Server einloggen konnte und erst nach Stunden dieser Andrang abebbte. Ich konnte und kann quasi meine eigenen "denial of service" Attacken auslösen!

Ich beginne langsam die Google-Strategie zu begreifen. Nachdem ich auf die "15 Jahre sunorbit.net" Seite den Hinweis gestellt hatte, dass auch Galaxien Baryzentren besitzen (und natürlich keine schwarzen Löcher im Zentrum der Galaxy!) brachen die Besucherzahlen schlagartig drastisch ein. Man will offensichtlich der US-Wissenschaft einmal mehr Zeit geben, diese Neuigkeit auf ihren wissenschaftlichen Gehalt zu prüfen und gegebenenfalls dies auf eigenen Seiten zu verbreiten. Ist es dann schließlich Allgemeingut, dürfen die Menschen auch diese Site wieder besuchen, aber natürlich in wesentlich geringerer Zahl als die US-Seiten!

 Eigentlich wollte ich letztes Jahr als Motto über diese Seite die Zeilen aus Robert Zimmermanns "All along the watchtower" setzen:


Businessmen they drink my wine
Plowmen dig my earth
None of them along the line
Know what any of it is worth

Das Nobelkomitee kam mir zuvor. Ich habe viel mit Bob Dylan gemein. Jedes Mal, wenn er bemerkte, dass die Zahl seiner kritiklosen Adepten ins Unendliche wuchs, stieß er seine Anhänger dermaßen vor den Kopf,  dass nur ganz wenige ihm weiter die Treue hielten. Es waren die wenigen, die mit dem Inhalt seiner Lieder übereinstimmten.

 

 

 

 

Zum Schluss noch zwei Zitate:

"Die besten Bücher sind die, von denen jeder Leser glaubt, er hätte sie selbst schreiben können." (Blaise Pascal, franz. Physiker und Mathematiker, 19.6.1623-19.8.1662)

 

"Mein Großvater erklärte mir einst, es gäbe zwei Sorten von Menschen: diejenigen, die die Arbeit erledigten und diejenigen, die den Ruhm dafür ernten. Er riet mir, ich solle versuchen in der ersten Gruppe zu sein, es gäbe wesentlich weniger Konkurrenzkämpfe dort."
(Indira Gandhi, indische Premierministerin 1966-77 und 1980-1984, 19.11.1917-31.10.1984)

 

Besuchen Sie auch: http://www.secondearth.eu

An die vielen treuen Leser (mehr als 40.000 herunter geladene Dateien pro Woche) meiner Sites: Ich werde die Site in Zukunft nicht mehr so oft erneuern (neudeutsch: updaten) können, da ich leider Ende letzten Jahres einen Herzinfarkt erlitt.

 
 

 

 
 

.

 

1). Man fragt sich natürlich unwillkürlich, was solche Beobachtungen für wirtschaftlich operierende Unternehmen bedeuten würden. Noch eine erstaunliche Reziprozität: Mit zunehmender Besucherzahl nimmt die schon vorher geringe Gesamtzahl der über Suchmaschinen kommenden Besucher weiter ab. Ähnlich wie bei 'wikileaks' ist mittlerweile die 'Mundpropaganda' bei dieser Site entscheidend. 'Offizielle' Stellen sind weiterhin fest entschlossen, diese Site zu ignorieren.. Die ersten beginnen allerdings schon zurückzurudern. Andere ducken sich noch bis zur Unsichtbarkeit weg. Es war abzusehen, dass der Hinweis auf die Unhaltbarkeit der heutigen Theorien angesichts von Doppel- und Mehrfachsternsystemen einen weiteren Rückgang der Google-Besucher bringen würde, dass er so drastisch ausfallen würde allerdings nicht. Man will hier offensichtlich eine Lehrstunde für den rückständigen Herrn Putin oder die chinesischen Machthaber abhalten. Wie sehr Google  das Internet manipuliert beginnt nun auch unseren Politkern zu dräuen (für die dies ja alles scheinbar noch absolutes 'Neuland' darstellt). Siehe auch hier oder hier. (Verkehrte Welt: Bing bringt mittlerweile relativ konstant weit mehr als doppelt so viele Besucher wie Google.com!)

(Marktanteil Bing 3.9 Prozent  in Ende 2011/Anfang 2012. Rechnen Sie selbst aus, was dies bedeutet.) Wer ist der Suchmaschinengigant? Verkehrte Welt: Der arme Zwerg Google kann einfach mit dem Giganten Bing nicht mithalten. Mit steigender Tendenz: an manchen Tagen ist das Verhältnis schon fast 4:1 zu Gunsten von Bing und selbst Yahoo lässt neuerdings Google.com weit zurück. Und Bing hat mittlerweile auch Ländersuchmaschinen! Dies also auch keine Entschuldigung für Google mehr.

       

26.Februar 2013 Rückzug aus der Fläche nennt man dies wohl euphemistisch: Bing zu Google 6.5:1 (weiter unten sind noch 4 versprengte google.com zu finden, daher nicht 7:1). Google steuert zielgerichtet auf 10:1 zu. Die genaue Inversion der wirklichen Verhältnisse, bei der Google mindestens 3000 (eig. 20.000 nach absoluten Zahlen)  Besucher täglich schicken müsste. Und die gesamte deutsche Presse betätigt sich als Mitwisser. Man hat halt absolut nichts gelernt. Und hinterher behauptet man wieder man habe von nichts gewußt. Wichtig zu wissen: sowohl Google als auch Bing stellen immer Bilder+Textsucher dar(Google Textsucher gerade einmal 6). Somit schlägt Yahoo nun auch schon Google fast 2:1 (Text-Sucher fast 4:1 zu Gunsten Yahoo).  Lustig: die Philippinen werden von Google so unwichtig erachtet, dass von dort fast ebenso viele Besucher wie aus den USA kommen dürfen.  21.Februar 2013: Bing schlägt Google 5:1.  8.2.2013: Google.com hat es wirklich geschafft weniger als 1/4 der Besucher von Bing.com zu senden. Selbst Yahoo überholt Google 33:28. Selbst das von Google und westlichen Medien der Zensur beschuldigte Baidu nähert sich Google mit Riesenschritten. Spätestens wenn Baidu Google überrundet hat, haben wir ja auch in diesem Punkt dann Klarheit. Dies könnte demnächst der Fall sein. Sic transit gloria mundi.

8.3.2013: Google bleibt fast 10:1 hinter bing zurück! Dass die Menschen den Inhalt dieser Site lesen wollen, zeigt sich an den durchschnittlichen 3000 Seitenaufrufen täglich trotz des Google-Versteckspiels.

 Die Logfiles dieser Site werden immer wertvoller. Am Ende dieser Seite finden Sie einen Screenshot der Backlinks auf diese Site vom November 2012. (die inverse Sortierung ist natürlich auch beachtenswert: "möglichst irrelevante Links an Top-Position". Auch hat man von Kaufleuten die 0.99 Taktik gelernt. Da 499.000 jedoch zu offensichtlich wäre, bleibt man gleich um hunderttausend drunter. Google war sich zwischenzeitlich sogar nicht einmal zu schade, einen Link auf eine pseudo Virus-Warn-Seite manuell ganz nach oben zu platzieren, siehe Ende dieser Seite. Ein kompletter Strato-Server wurde damit als Virus-Verteiler diskriminiert (mit sunorbit.net auf Top-Position). Dies nur einer der üblen Tricks aus Google's Trickkiste. Dies zeigt bis heute erhebliche Wirkung: Wie die Logs zeigen, wagen sich vorsichtige Besucher nur mit Malware-Scannern an meine Sites heran:

 Es ist leicht vorstellbar, wie viele Besucher dadurch vollkommen abgeschreckt wurden und werden. Und obwohl Google sehr wohl weiß, dass diese Site überhaupt keine Verbindung zu rechten Inhalten hat - und natürlich auch nicht haben will - manipulierte Google die Zahl der Suchergebnisse mehrfach auf 666.000, um so die Site zu denunzieren. Ohne zu bemerken, wie sehr dies die allgemeine und permanente Manipulation der  Ergebnisse belegt. Ich musste übrigens selbst googlen, um die Bedeutung dieser Zahl zu erfahren, nachdem diese Zahl wiederholt in den Suchergebnissen  erschien. Mit dieser Ideologisierung und Diffamierung von Wissenschaft ist die Menschheit dank Google wohl endgültig wieder im Mittelalter angekommen. Ich war kurz davor, die Site komplett zu schließen ob dieser perfiden Aggression.) Schauen Sie selbst auf so genannten SEO oder Pagerank-Seiten nach, welcher Pagerank etwa 400.000  Backlinks entsprechen würde (normalerweise Pagerank 7  mindestens aber 6 , siehe 'ixquick.com' oder 'usps.org'  Ende der Seite hier) und welcher Pagerank Google dieser Site wirklich zugesteht (Google-Pagerank Nov. 2012: 2 in Worten: zwei).

In Anbetracht der tumben Spielchen die das Moody's - Kartell mit den Europäern spielt, glaubt man wohl sämtliche Europäer seien so naiv und lebten hinter dem Mond. Da ich auf dieser Site natürlich nicht weiter darauf eingehen möchte und dies alles auch schon von anderer überaus kompetenter Seite gesagt wurde, hier nur 2 Links: http://www.tele-akademie.de/begleit/video_ta121118.php (Prof. Dr. W. Hankel) und http://www.tele-akademie.de/begleit/video_ta121125.php (Prof. Dr. H. Tietmeyer ). Diese leicht verständlichen Vorträge möchte man auch unseren Politikern anempfehlen. Dies schon im eigenen Interesse, damit sich zukünftig irische Banker nicht ganz so gut amüsieren können über Herrn Schäuble und Frau Merkel, wenn sie das Geld deutscher Sparer Finanzjongleuren überweisen.

2). Das Hamburger Planetarium 2012 z.B.

3)  Die Frage muss da natürlich erlaubt sein, warum der Sonnenorbit dann bis heute keinen Niederschlag in den Theorien zur Sonne findet..

4) Mit Veröffentlichung dieses Satzes ging die Besucherzahl schlagartig um die Hälfte zurück. Siehe [1].

5) Dokumentation "Finding Life Beyond Earth", USA (Nova Labs) 2011, Geoff Marcy: ..wenn man in den Nachthimmel schaut und realisiert, "dass alle (..) Sterne Planeten haben". Die etwas volkstümliche Version der Aussage dieser Site, dass 100% aller leuchtenden Sterne Planeten besitzen (oder Doppel-/Mehrfachsternsysteme darstellen mit ähnlichem Effekt).

6) z.B. Dr. Dan Durda: "Biegen eines Drahtbügels" in : "Das Universum, eine Reise durch Raum und Zeit", Discovery Channel, USA, 2010  oder  z.B. Dokumentation "Finding Life Beyond Earth", USA 2011, Caroline N. Porco: "als ob man eine Büroklammer verbiegt".

Um die Site auf das eigentliche Thema - den Sonnenorbit und seine Auswirkungen - zu beschränken, habe ich volcanism.htm und vulkanismus.htm gekürzt. Diese "Nebenkriegsschauplätze" lenken nur vom eigentlichen Thema ab und werden zu klären sein, sobald die Hauptfrage geklärt ist. Wer den Satz im Originalzusammenhang nachlesen will, sei auf http://archive.org verwiesen.

 7) Das N-Körper-Problem verhinderte über Jahrhunderte eine genaue Berechnung unseres Sonnensystems. Der Sonnenorbit als Auswirkung des Planetenumlaufs war daher unbekannt. Daher gab es keine Veranlassung, bei anderen Sternen ein 'Wobblen' zu suchen und damit Exoplaneten zu entdecken. Nicht nur bei Fachleuten kommt hier meist der Einwand: "Aber Neptun wurde doch über Berechnungen gefunden!":  Wenige wissen, dass die Entdeckung Neptuns reiner Zufall war: "Inzwischen hatte Leverrier Galle an der Berliner Sternwarte gebeten, nach dem Objekt zu suchen. Der Brief kam am 23.9.1846 an, und am folgenden Abend fand Galle den neuen Planeten, der später den Namen Neptun erhielt, nahe der berechneten Position . Diese Entdeckung eines Planeten am Schreibtisch beeindruckte nicht nur die Fachleute, sondern in noch höherem Maße die Laien. Sie trug dazu bei, dass sich bei der Mittelklasse Westeuropas das rationalistische Weltbild der Aufklärung gegenüber der biblischen Tradition durchsetzte und förderte die Verbreitung fortschrittlicher Ideen überhaupt.

Es zeigte sich (..)  nach einigen Monaten Beobachtungsdauer, daß die berechnete Bahn von der tatsächlichen stark abwich und die Entdeckung (..) ein glücklicher Zufall gewesen war. Leverrier wurde 1853 Direktor der Pariser Sternwarte und beschäftigte ...",  Prof. Dr. Dieter Schlüter, "GESCHICHTE DER ASTRONOMIE", Vorlesung an der CAU Kiel ,WS 1999/2000 und SS 2000

Wohlgemerkt, ich versteige mich nicht zu der Aussage, dass die Entdeckung der Exoplaneten die erste wirkliche "Entdeckung am Schreibtisch" gewesen ist. Gleichwohl ist festzuhalten, dass viele Physiker bis heute noch nichts vom 'N-Körper-Problem' gehört haben (und nichts von wobbelnden Sternen, da Google diese Seiten so gut versteckt). Die Allgemeinheit im Glauben zu lassen, man könne unser Sonnensystem vollständig berechnen, ist somit ein Geburtsfehler der Physik und eine bis heute sich auswirkende 'Hochstapelei' der frühen Wissenschaft. Nur so ist zu verstehen, dass man auf der NASA-Seite zu den Exoplaneten diese Entdeckung als ein 'Kinderspiel' darstellen will (Links siehe sonne.htm, mit für europäische Augen etwas seltsam anmutenden Belegen aus 'Star Wars' etc (auch hier), die die frühe Erkenntnis über Exoplaneten belegen sollen. Ich bitte mich hier zu entschuldigen, falls dies ungenau sein sollte. Aber ich bin auf diesem Terrain nicht bewandert.), während gerade einmal vor 17 Jahren noch sämtliche Astronomie-Experten davon ausgingen, dass wir das einzige Planetensystem im gesamten Weltall sind. Das bekannte SETI-Institut 1995: "in fact many authorities felt our(s)" (...planetary system...) "might be unique". Ende 2012 muss man nun feststellen, dass es nur so wimmelt  von Exoplanten in unserer Galaxis!

8) Man wollte offensichtlich das halbe Jahrhundert voll bekommen, auf dass dieses Jahrhundert als das absolut 'finsterste' in der gesamten  Menschheitsgeschichte für alle Zeiten in die Geschichtsbücher eingehen wird. Selbst das kopernikanische Weltbild  konnte sich im 'ach so finsteren' Mittelalter schneller durchsetzen. Es jährt sich  zum 50. Male, dass ich meinem Physiklehrer mitteilte, dass die Sonne eine Bahn um das Gravitationszentrum unseres Sonnensystems beschreibt. Mehr als 40 Jahre ist es her, dass ich dies meinem Physikprofessor, Prof. Weber in Darmstadt mitteilte. Mehr als 20 Jahre ist es her, dass ich sämtlichen führenden deutschen Astronomie-Institutionen mitteilte, dass die Sonne eine Bahn um das Gravitationszentrum beschreibt.  Man hofft, dass ich demnächst wegsterbe, auf dass man dann still und heimlich sämtliche Irrtümer revidieren kann. Vielleicht hofft man auch, dass mein Alzheimer dermaßen manifest wird, dass ich wirren Unsinn auf dieser Site veröffentliche und man mich deshalb ignorieren kann. Das Eingestehen eines wissenschaftlichen Irrtums fällt heute wesentlich schwerer als im 'finsteren' Mittelalter. Ganze Staaten in West und Ost haben ihre dünne Legitimation auf dem wissenschaftlichen Fortschritt aufgebaut. Damit einhergehend hat sich eine lebendige Physik zur Ideologie gewandelt. Ein Zusammenbruch dieser Basis würde die Stabilität des Systems bedrohen. Dies kann man natürlich nicht zulassen. Auch die vollkommene Abhängigkeit von Sponsorenwohlwollen und -geldern macht wissenschaftliche Ehrlichkeit  nicht leichter. Hinter den Bühnen werden fleißig Kulissen verschoben, auf dass die Öffentlichkeit ja nichts mitbekommt von einer der größten Umwälzungen in der Physik seit Newton.  Die ersten US-Astronomie-Dokumentationen tauchen auf, die offensichtlich nach-synchronisiert wurden. Während im Bild noch die Einsteinsche Raumzeitkrümmung zu sehen ist, kommt im Text nur noch die Newtonsche Gravitation vor. Man wollte sich elegant und unbemerkt von den Massen 'hinüberschleichen'. Und letzten Endes geht es hier um Machtpolitik: "Amerikas Überlegenheit bei der Weltraumforschung bewahr(t)"en. Wenn es um wirtschaftliche Interessen geht - erwähnt seien hier nur GPS, GLONASS, Galileo, Compass, und das Indische Satelliten System -  kann Wissenschaft schon mal unter die Räder geraten. Die Unterdrückung der wissenschaftlichen Wahrheit und das Schweigen der Öffentlichkeit wird den dafür Verantwortlichen allerdings noch bitter aufstoßen.  Wissenschaft ohne wissenschaftliche Ehrlichkeit verkommt bekanntlich schnell zur Alchemie.  Da werden dann schon mal vollkommen falsche antiquierte Vorstellungen zu "good enough approximation(s) for most purposes". Hätten Volta, Ampère, Ohm, Faraday und Maxwell so gedacht, würden wir heute noch unsere Häuser mit Kerzen beleuchten, würde jeden Morgen der Eismann an unseren Türen klingeln um uns Eisblöcke für unsere Kühlschränke zu verkaufen und wir würden unsere Aufzüge mit Dampfmaschinen betreiben. Mit einem medialen Grossaufgebot sondergleichen und auf allen medialen Kanälen versucht man die Aufmerksamkeit des Publikums von dieser Site abzuziehen.

Aber auch hier zeigt sich, wie sehr Deutschland mittlerweile zur Bananenrepublik verkommen ist. Aus Suchanfragen von US-Schülern kann man ablesen, dass der Sonnenorbit in den USA zumindest vereinzelt schon Unterrichtsthema ist, während deutsche Intellektuelle noch über das Internet und die hier verbreiteten 'Irrlehren' und 'Verschwörungstheorien' die Nase rümpfen.

Dies ganz abgesehen davon, wie Deutschland allgemein mit seinen Naturwissenschaftlern umgegangen ist. Als Beispiel sei hier nur Georg Simon Ohm genannt, dessen Arbeiten über Jahrzehnte von deutschen Professoren und der deutschen Wissenschaft und Öffentlichkeit nur amüsiert wahr genommen wurden und als unwissenschaftlich verhöhnt wurden. Erst als das Ausland seine Arbeiten zu würdigen begann, setzte schließlich ein Umdenken in Deutschland ein. Heute ist das Ohmsche Gesetz zweifelsohne eines der bekanntesten Gesetze der Physik und unsere heutige Welt wäre ohne dieses überhaupt nicht vorstellbar.

Auch kann man sich ähnlich wie in Ecuador in Deutschland offensichtlich nicht mehr vorstellen, dass wesentliche wissenschaftliche Beiträge von hier ausgehen könnten (Ausnahmen wie Theodor Hänsch bestätigen nur die Regel).

Wir erleben hier gerade die Inversion von Dürrenmatts "Physikern" und die Widerlegung seines Arguments, es gäbe "keine Möglichkeit Denkbares oder Wissen geheim zu halten". Google schafft dies mit Leichtigkeit..

9) Siemens dokumentiert diesen Tiefschlaf des deutschen Michel immer mal wieder mit unfreiwilliger Komik. So schaltete Siemens 1986 (oder war es gar '87 ?) ganzseitige Anzeigen in Zeitschriften und Zeitungen: "Jetzt auch 8086 aus München", als der 8086 nur noch Schrottwert besaß und schon gleich von zwei (je nach Zählweise sogar von drei) neuen Cpu Generationen  überholt worden war. Und deutsche Banker, die von sämtlichen übrigen Mitbürgern immer wieder eine schärfere Gangart im "Zurück zum Frühkapitalismus" (Praktikantenkapitalismus) einfordern, bewiesen mit ihren Multimillionenüberweisungen an Lehmann's,  wie tief und gut der Schlaf hinter mächtigen Bankschaltern ist (von Bayern-LB und West-LB etc. ganz zu schweigen.. ). Ich könnte diese Liste beliebig fortführen, will aber niemanden langweilen.

10) z.B. Physiker Greene in der Dokumentation von 2011 "Der Stoff aus dem der Kosmos ist", USA 2011.  Zu solchen Traktaten ist eigentlich nur zu sagen, dass die permanente Wiederholung von Denkfehlern diese nicht richtiger macht. Das einzig Verwunderliche an diesen "Physikern" scheint mir zu sein, dass bisher das Gravitationszentrum unseres Sonnensystems noch nicht als schwarzes Loch verortet wurde. Dies ist wohl nur darauf zurückzuführen, dass dieses den Physikern bisher unbekannt war. Das Gravitationszentrum unserer Galaxis**, der Milchstrasse, wurde von der NASA und Berkeley ja schon eindeutig als schwarzes Loch erkannt. Auch hier. DLR hier. Ein Grundkurs in Physik könnte die Sachlage vielleicht klären helfen.  Zur Irritation der pragmatisch-visuellen heutigen Physiker (wozu brauchen wir Theorie? Wir haben doch Teleskope!) scheint beizutragen, dass man ein Gravitationszentrum nicht sehen kann. Einzig die um das Gravitationszentrum schwirrenden Sterne geben Kunde davon. Dies dient heutigen Physikern dann als Beweis der Existenz eines schwarzen Loches. In die nämliche Kategorie gehören die immer wieder zu lesenden: "Protoplanetare Scheibe entdeckt" oder "Planetenentstehung beobachtet". Die dann in kürzester Zeit wieder in der Versenkung verschwinden, weil die Protoplanetare Staubscheibe in einer Entfernung von einigen Millionen Parsec gesichtet wurde (wer erklärt Astronomen endlich einmal das Auflösungsvermögen von Teleskopen?), der Planet kein Planet war... Da das Universum von Planeten nur so wimmelt, dürfte es keine Frage sein, dass anderswo intelligentes Leben existiert. Es ist anzunehmen, dass die Erde als Dauer-Soap-Opera und Realsatire dort gezeigt wird und dass diese Wesen sich köstlich amüsieren und schütteln vor Lachen über die selbsternannte "Krone der Schöpfung".

11)Ich war nicht der einzige, der diese Ablehnung einer Veröffentlichung in Fachblättern erfahren musste: "Some editors rejected our article without review, saying their readers would surely not be interested. Another editor told me, that they would not allow having anything about SIM published in their magazine! I even received a “peer review” consisting of a single sentence: “All articles about solar motion should be banned!" Dass eine solche Ablehnung auch spätere Nobel-Preisträger (Chemie-Nobelpreis 2011) treffen kann, zeigt das Beispiel des israelischen Wissenschaftlers Daniel Shechtman, dem eine Veröffentlichung zu dem später mit dem Nobel-Preis gewürdigten Thema im "Journal of Applied Physics" verwehrt wurde mit ähnlichem Argument: "it would not interest the physicists who read the journal". Und selbst eine Koryphäe wie der zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling erkannte nicht den Wert der Arbeit und lehnte sie ab.

12) Planeten in Zweisternsystemen bewegen sich nicht auf den 'Achterbahnen', auf denen sie sich bei einer geometrischen Raumzeitverzerrung bewegen müssten, sondern bewegen sich natürlich auf Bahnen, die die Newtonsche Gravitation vorgibt. Astronomen können dies heute nicht mehr bezweifeln, da diese Bahnen mit den heutigen Teleskopen unmittelbar beobachtbar und berechenbar werden. Man hätte sich dies selbstverständlich auch schon um Neunzehnhundert überlegen können, als Einstein seine Theorien entwickelte. Aber soweit dachte man damals offensichtlich nicht.

No direct links to this picture allowed

Fahren Planeten in Zweisternsystemen Achterbahn? Oder kurven sie gar um Ecken? Karneval der Planeten? Ich suchte in den Sechzigern vergeblich irgendeine Erläuterung zu dieser mehr als abstrusen Vorstellung. Vollends a-physikalisch wird dies bei Mehrsternsystemen oder weiter entfernten Planeten, eine Beleidigung geradezu für den gesunden Menschenverstand. Ich wollte diese Veröffentlichung eigentlich der Physik ersparen. Warum gibt es bis heute weder in der Literatur noch im Web Erläuterungen oder  Illustrationen hierzu? Schließlich existieren in unserer Galaxis alleine schon viele Millionen  Zweisternsysteme. Kepler 34b umkreist z.B. seine zwei Sonnen alle 289 Tage ähnlich Kepler-16b (ein kalter Gasplanet der knapp außerhalb der habitablen Zone seine 2 Muttersterne umrundet), während die Sterne selbst sich alle 28 Tage (!!! Wann endlich fällt der Groschen ???) einmal umrunden, Kepler-35b umrundet den kleineren seiner Muttersterne alle 131 Tage.

Die nach aktuellem Wissen häufigen (.."many millions"..) Zwei- und Mehrsternsysteme widerlegen eindeutig aber auch die heutige Protoplanetar- oder Nebular-Hypothese (zwei oder gar mehr Sonnen könnten sich natürlich nie aus dem nämlichen Nebel nebeneinander entwickeln. Eine Seite speziell hierzu existiert in der deutschen wikipedia schon gar nicht mehr, nur noch schwer zu finden dies und historisch: hier und hier, dafür umso ausführlicher: engl. hier). Sämtliche US-Astronomie-Dokumentationen und neuere wissenschaftlichen Arbeiten halten aber auch im Jahr 2012 noch an der Protoplanetar/Nebular-Hypothese fest (Link auf engl. wikipedia). Offensichtlich ist in 100 Jahren auch noch niemand aufgefallen, dass diese Hypothese inkompatibel zu Einsteins Raumzeitkrümmung ist. Relativistische Effekte würde die  Entstehung von Planeten unwahrscheinlich, wenn nicht unmöglich machen. Ganz zu schweigen von den extremen Geschwindigkeiten in den neu gefundenen Einstern- und Mehrstern-Systemen. Aber nun werden zunehmend auch andere Indizien berücksichtigt, die dafür sprechen, dass die heutigen Theorien falsch sind. Siehe auch: "The implication is that we (..the earth,..) did not form out of the same solar nebula materials that created the sun – just how and why remains to be discovered." oder "..Stars Capture Rogue Planets" oder "..Orphaned World May Help to Explain How Planets and Stars Form". Letztlich diente mir das Beispiel eines Zweisternesystems mit unterschiedlich großen Partnern schon vor fast 50 Jahren dazu, meinem Physikprofessor zu beweisen, dass Sterne 'wobbeln', da ein solches System sich nur graduell von einem Sternsystem mit sehr massereichen Planeten unterscheidet. Und niemand wird ernsthaft bezweifeln, dass Doppelsternsysteme sich um ihren gemeinsamen Masseschwerpunkt bewegen.  Und zum guten Schluss muss man nun auch noch feststellen, dass unser Sonnensystem ziemlich einzigartig ist, was die gemeinsame Ebene der Bahnen der Planeten betrifft: Inclined Orbits Prevail in Exoplanetary Systems. Die retrograden Orbits vieler der Exoplaneten gar nicht erwähnt. Was das endgültige Aus für die Protoplanetar- oder Nebular-Hypothese bedeuten sollte. (Kurze Erklärung: Die Abflachung der Nebular-Scheibe ist immanent notwendig in dieser Hypothese, um den Drehimpuls der Planeten und der Sonne begründen zu können. Die 'gekippten' Orbits widerlegen nun auch dies. Eine Abkehr von der Protoplanetar-Hypothese würde jedoch die faktische Anerkennung des auf dieser Site Geschriebenen bedeuten. Dies versucht man solange irgend möglich hinauszuzögern. Siehe [8]  Möglichst bis 2030 und darüber hinaus. Siehe [16]. Obiger Link ist von 2010, die Tatsache selbst ist seit der Entdeckung der Exoplaneten im Jahre 1995 virulent. Das Aussitzen, von Kohl zur Königsdisziplin erhoben, will man nun wohl auch in der Wissenschaft als gängige Methode einführen. Vertuschen, verschweigen, die Öffentlichkeit in die Irre führen. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die sonst so sensationslüsterne Presse dies alles absichtlich verschläft und dabei mitspielt. Das Zeitungssterben ist wohl doch sehr begründet.)

Das grundsätzliche Problem der heutigen Astronomie ist, dass sämtliche Theorien nur bei sehr oberflächlicher Betrachtung stimmig sind. Beginnt man eine der Theorien genau nachzurechnen ergibt sich relativ schnell, dass diese Theorie keine Berechtigung hat. Als Beispiele hierfür seien etwa das auf new_facts.htm angeführte 'angular momentum problem' (die herkömmliche Erklärung hierfür ist auf jeder etwas besseren Astronomie-Seite zu finden) oder die solare Nuklear-Fusions-Energie-Theorie oder die Big-Bang-Theorie genannt. Mit Computern lassen sich viele weitere eindeutig widerlegen. (Ich gehe hier gar nicht auf die immer 'verschrobeneren' Modelle ein, die nach der Entdeckung der Exoplaneten entwickelt wurden um die 'swirling nebula' Hypothese nicht aufgeben zu müssen..)

13)Suchen Sie in Bing/Yahoo/Google nach Apophis Patrik Michel 2036. Weitere Links zu Apophis: de.wikipedia.org/wiki/(99942)_Apophis, de.wikipedia.org/wiki/Apophis, neo.jpl.nasa.gov/apophis/.

14) In einer vom ZDF ausgestrahlten Dokumentation von 2004 argumentiert man noch ganz naiv, man habe ja schon 12 Jahre vor Mayor und Queloz nach Exoplaneten gesucht, nur halt eben nichts gefunden (Die nämliche Argumentation konnte man in 'Sternstunden', Teil 2, NHK Ent., 2006, hören). Die Wahrheit ist, dass die Menschheit schon nach Planeten um andere Sterne sucht, seit es auch nur halbwegs brauchbare Teleskope gibt. Wenn man allerdings von falschen Prämissen - expressis verbis falschen Theorien -  ausgeht, kann man natürlich auch mit einem zig Millionen Dollar teuren Mount Palomar Teleskop oder dem Keck Teleskop auf dem Mauna Kea nichts finden. Mit dem richtigen Wissen fand man danach selbst mit billigen Amateur-Teleskopen Exoplaneten ! Man suchte nach 'wobbelnden' Sternen als Anzeichen für Planeten, die sie umrunden. Später fand man dann sogar die Planeten selbst als Verdunklung des Sterns bei der Passage des Planeten. So wurden innerhalb von nur 15 Jahren fast 800 Planeten gefunden, viele davon von Amateuren! Ende 2012 stellt man nun fest, dass es nur so wimmelt  von Exoplanten in unserer Galaxis! Und dies obwohl noch 1995 unser Planetensystem in der Meinung sämtlicher Experten das einzige im Universum war. Als kaum anzweifelbare Quellen seien hier genannt: "This is the third transiting planet found using telescopes similar to those used by many amateur astronomers. “Hunting for planets with amateur equipment seemed crazy when we started the project,” says David Charbonneau, an astronomer at the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, “but with this discovery the approach has become mainstream.” Da Seiten weiterhin verschwinden, sobald man darauf linkt, hier ein weiterer Link (Kurze Erklärung für den nicht-fachkundigen Leser: An einem 10cm Teleskop gibt es nichts zu modifizieren. 10cm bleiben 10cm, was man auch modifizieren mag und diese 10cm bestimmen nun mal die Auflösung. Und 10cm ist das, was heutzutage billige Kaufhaus-Teleskope bieten. Oder sollte das Anbringen einer Webcam eine Modifikation darstellen?). Andere Links siehe sonne.htm oder doppler.htm. Und noch einmal kaum anzweifelbar das bekannte SETI-Institut 1995: "in fact many authorities felt our(s)" (...planetary system...) "might be unique" (Zum Glück hatte ich eine Kopie davon gezogen, so dass ich auf die Kopie verweisen konnte, als das Original auf dem SETI-Server verschwand. Als diese Peinlichkeit offensichtlich wurde, setzte man das Original wieder auf den Server). In der Medizin gibt es die einfache und klare Regel: 'Wer heilt, hat Recht.'. Dies sollte natürlich um so mehr für die Physik gelten: Die richtige Theorie ist diejenige, die die richtigen Ergebnisse bringt.

Wenn es noch irgend eines Beweises für das auf diesen Seiten Geschriebene bedurft hätte, so liefert nun Tau Ceti, ein nur 12 Lichtjahre entfernter Stern, schlagende Beweise. Dieser Stern war auf Grund seiner Nähe in den 60ern und 70ern mit allen Großteleskopen dieser Welt intensivst auf Planeten untersucht worden. Trotz dieser Nähe und damit hervorragenden Beobachtbarkeit fand man nichts. Erst eine kürzlich durchgeführte nochmalige Analyse der damaligen Daten(!!!), die dieses Mal das Wobbeln des Sterns untersuchte förderte gleich 5 Exoplaneten zu Tage, wobei Ceti e und f sogar als erdähnliche Planeten in Betracht kommen ("Tau Ceti's five planets were discovered by looking for the small gravitational wobbles they induce in cause the parent star." Das weiter oben angeführte:"a new technique that can filter out noise to reveal previously hidden planets" ist selbstverständlich nur eine Nebelbombe, die das damalige Nichtwissen verschleiern soll). Wohlgemerkt, weder die Mathematik hat sich inzwischen geändert, noch die Daten, einzig das neue Wissen um wobbelnde Sterne förderte dies zu Tage! Man beachte auch das Veröffentlichungsdatum. Hier sollte offensichtlich eine Institution hinters Licht geführt werden.

Ähnliches gilt übrigens für Alpha Centauri B b, auch 2012 gefunden und nur 4 Lichtjahre entfernt.

Astronomen scheinen nun bei ihrer Argumentation Anleihen bei der Finanzwelt zu suchen: Sobald eine Blase geplatzt ist, tut man gleich die nächste auf: Nachdem sich der Inhalt dieser Seiten immer mehr bestätigt, werden jetzt die Spekulationen um schwarze Löcher zu Wahrheiten verdichtet. Die nächste Blase, mit der man Zeitungsspalten füllen kann. Die Physik gilt heute als die Naturwissenschaft schlechthin, weil sie systematisch aufeinander aufbauend durch Experimente belegt ein komplexes Gebäude errichtet hat, das auf unserem Planeten heute weitgehend unsere Wirklichkeit beschreiben kann. Dieses Prinzip scheint man nun aufzugeben. Nachdem die heutigen Grundlagen der Astronomie in voller Auflösung begriffen sind, versucht man nun einige Etagen höher im luftleeren Raum ein neues Spekulationsgebäude zu errichten. Diese Vorgehensweise hat schon bei den Alchemisten ihre Untauglichkeit bewiesen.

Unbedarfte Zuschauer bei diesem Prozess sollten auf den durchweg benutzten Konjunktiv in diesen Beschreibungen achten und die fast jeden Satz einleitenden 'vielleicht' oder 'möglicherweise' oder 'Forscher vermuten' oder gar 'Forscher glauben'. Die Wiedereinführung von Gott in die Physik durch Hawking scheint späte Früchte zu tragen.

15) Von Menschen, für die ihre Espressomaschine oder ihr Digitalwecker schon ein Buch mit sieben Siegeln darstellt, wird man kaum erwarten können, dass sie anderen unsere technisierte Welt der Drohnen- und Internet-Angriffe noch erklären können. Der Journalist als Erklärer und Einordner der Welt hat ausgedient. Gleichzeitig sind es aber diese Menschen, die am häufigsten das Wort Verschwörungstheorie im Mund führen, wenn es gilt ihre seltsame kleine Welt im Lot zu halten. Andererseits könnte man bei manchen der Verschwörungstheorien (z.B. 9.11 von der eigenen Regierung verursacht) durchaus vermuten, sie sei von interessierter Seite in die Welt gesetzt, um damit generell sämtliche nicht-offiziellen Verlautbarungen verleumden zu können. Die große Anhängerschaft solcher Theorien belegt jedoch, wie tief und weitgehend mittlerweile der Legitimationsschwund mancher Regierungen ist.

Die Physik ist heute zu einer heiligeren Kuh geworden, als es Religion jemals war. Menschen tendieren dazu, den Unsinn, den sie verzapfen, mit einer Aura des Unangreifbaren, des Abgehobenen, über jeglichem normalen geistigen Fassungsvermögen Stehenden zu versehen. Dies geht naturgegeben in der Physik wesentlich besser, als Religion es jemals vermochte. Menschliche Vordenker haben es sich daher zur Gewohnheit gemacht, sich auf Ablichtungen immer mit in die Hand gestütztem Kopf abbilden zu lassen. Der Kopf ist vom Denken viel zu schwer geworden, als dass normale Halsmuskeln ihn noch tragen könnten. Physiker, die etwas zu sagen haben, lassen sich gerne vor Tafeln voller Formeln ablichten. Offensichtlich haben sie noch nie eine Zeile eines Programms geschrieben. Sonst hätten sie bemerkt, dass diese ganze Tafel voller Formeln in einer Zeile Programmcode verschwindet. Von vielen tausenden Zeilen wohlgemerkt in heutigen Programmen. Und während früher durchaus einige kleine Pfäffchen es wagten, die hochheilige Kirche in Rom zu kritisieren, würde der 'normale' Physiker heute es nie wagen, den Großkopferten auch nur irgendwie an den Karren zu fahren. Er würde auch von der gesamten Gemeinde unisono niedergeschrieen, da der Konformismus und die Kritiklosigkeit natürlicherweise in der Physik höher ist, als er in der Religion jemals war.

Es ist daher nur natürlich, dass der geisteswissenschaftlich ausgebildete Journalist angesichts der Faktizität eines LHC oder Space Shuttle vollkommen verschüchtert jegliche Äußerungen der physikalischen Großkopferten für bare Münze nimmt.

16) Im November 2012 beginnt die deutsche Presse endlich den Inhalt dieser Site wahrzunehmen. Unter dem Titel: "Geboren aus Asche - Wie entstehen neue Sonnen" berichtete der 'Spiegel' in Heft 45/2012 (Nov 2012) S 116-118 über die nun intensivierte Forschung bezüglich Sternenentstehung. Durch direkte Beobachtung mit dem 2,5 m Durchmesser Teleskop in einer umgebauten Boeing 747SP wird die Protoplanetar/Nebularhypothese einem Test unterzogen. Die NASA-Seite zu SOFIA (Gemeinschaftsprojekt der amerikanischen Raumfahrtorganisation NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), bisherige Kosten laut 'Spiegel' etwa 1 Milliarde Euro! NASA-Gesamtbudget 2013: 13,4 Milliarden Euro.):  "Studies of star and planet formation processes are one of SOFIA's 'sweet spots,'" said SOFIA Science Mission Director Erick Young. "SOFIA's infrared instruments can see into the dense clouds where stars and planets are forming and detect heat radiation from their construction material. By getting above the Earth's atmospheric water vapor layer that blocks most of the infrared band, SOFIA's telescope can view the glow from forming stars at their strongest emission wavelengths."  Siehe auch hier. Ähnlich wie sich Tony Blair als Hans-Wurst vor den verlogenen Karren von George Bush spannen ließ, holt nun die DLR für die NASA die Kastanien aus dem Feuer. In Anbetracht der Zeiträume über die dieser Test laufen soll - laut 'Spiegel' bis mindestens 2030 - eine ungeheure Verschwendung von Steuergeldern um eine in jeder Hinsicht unhaltbare mittelalterliche Theorie über die nächsten zwanzig Jahre zu retten. Wieso wird hier der Bund der Steuerzahler nicht aktiv?


Spiegel 45/2012: Wie sich der 'Spiegel' noch Ende 2012 die Entwicklungsstufen eines Fixsterns vorstellt. Welch finsteres Mittelalter wabert da herüber. Da lobt man sich dann doch die hellen Theorien, in denen wir Menschen in Wirklichkeit nur Hologramme an den Wänden von schwarzen Löchern sind, siehe [10]. Wie konnten wir uns nur so über uns selbst täuschen. Dem 'Spiegel' konnte man auch weismachen, dass Computer einen solchen Unsinn simulieren können. Nein, nein, nein und nochmals nein. Computer mögen entsetzlich dumm sein, so dumm dann doch nicht. Überforderung oder Alkohol bewirkt bei ihnen nicht, dass sich alles zu drehen beginnt. Vor mehr als zweihundert Jahren formulierte Kant: "Aufklärung ist die Maxime, jederzeit selbst zu denken." Die Aufklärung ist wohl an manchen Menschen spurlos vorübergegangen. (Selbstverständlich kann man Kant nicht vorwerfen, dass er Mit-Verursacher der heutigen Konfusion ist.) Das zur Zeit zu beobachtende Zeitungssterben scheint doch einen tieferen Grund zu haben.

 

17) Symptomatisch für den seltsamen Umgang der heutigen Physiker mit der Physik kommentierte der gelernte Physiker Ingolf Baur ('nano') den Umschwung der Physik auf die 300 Jahre alte Theorie Newtons: "Das heißt natürlich nicht, dass Einstein falsch lag". Doch Herr Baur, eben doch. Noch einmal Kant: "Aufklärung ist die Maxime, jederzeit selbst zu denken"  Alternativ  können Sie bei einem Ihrer Besuche in den USA nach einem Staubteilchenexperiment an Bord der ISS fragen. Sie könnten sich natürlich auch über Literatur auf dem Laufenden halten. Sie müssen noch nicht einmal wissenschaftliche Literatur bemühen. Starten Sie zum Beispiel hier. Das Problem liegt darin, dass Physik heute als Lernfach gesehen wird, ein wirkliches Verständnis ist nicht mehr gefragt.

18) Wie richtig ich lag mit meiner Bemerkung auf klimawandel.htm: "da die bisher gefundenen Dinosaurier nicht die geringste Aussage über Maximalgröße etc zulassen" zeigt sich immer wieder bei neuen Dinosaurier-Funden. Neueste Funde in Australien stellen nach Aussagen der beteiligten Forscher selbst die argentinischen Funde in den Schatten. Diese vollkommen neuen Spezies haben noch keine Namen, nur Arbeitstitel: "George" und "Cooper". Auch die botanischen Funde scheinen viel versprechend zu sein. Erst Recht gilt dies natürlich für den kürzlich entdeckten Sauropoden aus der Gruppe der Titanosauria in Argentinien, der Argentinosaurus nach ersten Schätzungen um 10% mindestens in Länge und Masse überragt. Dies würde ein Gewicht von 91t mindestens bedeuten. Es sei denn, man beginnt nun wieder das Spiel sämtliche bisher gefundenen weiter 'herunterzurechnen'. Und da man wohl kaum ausgerechnet den Größten seiner Art nun entdeckt hat, wird man arttypisch wiederum von einer höheren Masse auszugehen haben (Übrigens, falls es Sie wundert, dass diese überaus wichtige Nachricht weder in der ZDF-Mediathek, noch in WDR-Quarks, noch in ARD-Nano zu finden ist, noch in Tagesschau, Tagesthemen, Heute vorkam...., fragen Sie dort nach, warum diese überaus wichtige Nachricht unterdrückt wurde. In Suchfenster eingeben: saurier oder titanosaurier argentinien, patagonien, oder größter saurier...)

19) Z.B. ZDF-Info 10.2.2013: "Global Weirding":  Das große Hauen und Stechen hat nun begonnen. Sobald das Koch/Adenauer-Fernsehen sich mit seinen Geschichtsklitterungen einschaltet, kann man getrost davon ausgehen, dass die Menschheit in die Irre geleitet werden soll. Ich möchte daher Prof. Mike Lookwood von der Universität Reading für den Nobelpreis in Physik vorschlagen, da er das 'little ice age' des 17. und 18. Jahrhunderts mit dem 'grand solar minimum' verband in laut englischen Wissenschaftszeitungen und dem ZDF 'bahnbrechenden Forschungen' (was natürlich auch ein entsprechendes Echo in US-Wissenschaftskreisen fand). Dass man dies auf dieser Site schon seit mehr als 10 Jahren nachlesen konnte oder dass deutsche Astronomie-Institutionen dies seit mehr als 20 Jahren wissen, könnte dabei vielleicht als Randnotiz erwähnt werden. Das Finden dieser durch Google so gut versteckten Seiten war aber mit Sicherheit 'bahnbrechende Forschung' und verdient daher den Nobelpreis für Physik. Übrigens: im Gegensatz zu deutschen Zeitungen oder Wissenschaftsmagazinen, die sich offensichtlich absolutes Stillschweigen bis zur Nachrichtenunterdrückung verordnet haben, berichteten die  BBC-World Hauptnachrichten  am 18.1.2014 zu jeder Tagesstunde mit einem ausführlichen Bericht und persönlichen Interview mit Mike Lokwood  über seine Theorie. Offensichtlich ist die BBC doch etwas mehr auf dem Laufenden über die wissenschaftlichen Hintergründe als deutsche Zeitungen oder deutsche Wissenschaftsmagazine.

Dies dürfte Sie dann im Anschluß interessieren:  "Lassen sich zukünftige Erdtemperaturen berechnen?" und "Top scientists forecast a repeat of the 1600's mini ice age"

Mindestens ebenso gespannt darf man jedoch sein, wann das ZDF eine weitere  'bahnbrechende Forschung' vermeldet, dieses Mal den Sibirischen Trapp oder den Dekkan-Trapp oder den Emeishan-Trapp betreffend in Verbindung mit einem Meteoriteneinschlag auf der jeweils gegenüberliegenden Seite der Erde

20) Die Grundlagen der Gravitation sind heute so unverstanden wie zu Newtons Zeiten. Kein Mensch kann Ihnen heute beantworten was Gravitation genau ist, noch wie sie funktioniert, ob es etwa abschirmende Wirkungen gibt, Naheffekte  etc. So wurde etwa gerade kürzlich erst durch Satellitenmessungen entdeckt, dass die Meeresoberfläche ein Abbild der gravitativen Verhältnisse am Meeresboden darstellt. Dennoch ist jedes zweite Wort, das in dem derzeitigen medialen Grossaufgebot zur Astronomie und Kosmologie als Antwort auf diese Site aus den USA zu uns herüberschwappt 'Gravitation'. Viel schlimmer jedoch: eine der wesentlichen Grundaussagen der derzeitigen Physik,  Astronomie und Kosmologie beruht auf dieser Unbekannten: Sterne als Fusionsreaktoren, bei denen die Gravitation das Gegengewicht zur Fusionsenergie darstellen soll. Kein Fußballtrainer dürfte sich eine dermaßen unwissenschaftliche Aussage erlauben: etwa vor dem unbekannten Ausgang der Saison seine Mannschaft zum Meister erklären. Und auf dieser Grundaussage baut selbstverständlich alles Weitere auf (Supernovae, Hertzsprung-Russell-Diagramm etc etc) ...

21) "The small difference between the survey and the international foot would not be detectable on a survey of a small parcel, but becomes significant for mapping, or when a state plane coordinate system is used, because the origin of the system may be hundreds of thousands of feet (hundreds of miles) from the point of interest. Hence the previous definitions continued in use for surveying in the US and India for many years, and are denoted survey feet to distinguish them from the international foot." Mehr unter foot/Survey foot. Fragen Sie einen deutschen oder französischen (oder italienischen oder...) Schreiner, der in die USA ausgewandert ist, welche grauen Haare ihm gewachsen sind, wenn er Zollmaße der Art 13 5/7 Zoll durch 3 teilen sollte, wenn er etwa ein Brett in 3 gleiche Teile unterteilen sollte. Cubic Inch, cubic foot, short tons, long tons etc etc gar nicht erwähnt.  Die Umstellung auf metrische Maße hat sich im Alltag in den USA immer noch nicht durchgesetzt. In England ebenso ("As of 2011, imperial units are still used to describe, amongst other things: body measurements, journey distances and vehicle speeds. Vehicle fuel economy is described in terms of "miles per gallon" even though fuel has not been sold in gallons since the early 1980's. The pint is used when referring to draught beer or cider-by-the-glass consumption, and often in association with bottled milk usage". Noch 2012 fordert Lord Howe: "Miles, pints and ounces should be abandoned in favour of a fully metric system because visitors to the Olympics will think Britain is living in its 'imperial past'" und weiter: This muddle does matter. It increases cost, confuses shoppers, leads to serious misunderstandings, causes accidents, confuses our children’s education and, quite bluntly, puts us all to shame.) Selbst Laptops, Flachbildschirme, Lautsprecher... werden international im Jahr 2014 noch in Zoll gehandelt.  Es ist natürlich richtig, dass Computer zur Not auch in römischer Zahlennotation programmiert werden können (wenn man von der fehlenden 0 absieht), es ist die im Alltag eingewöhnte Pi-mal-Daumen-Denkweise, die auch vor Wissenschaft letztendlich nicht halt macht. Da kann man auch schon mal in einem wissenschaftlichen Blog einen Link auf eine Seite finden, auf der zu lesen ist:  "nearly half the weight of the largest flying modern birds at 41 kg" oder in einem wissenschaftlichen Vortrag auf dem Annual Meeting der Geological Society of America hören: "about 70 kg, which is close to the theoretical upper mass limit for a flying animal". Auch die wichtigste Eigenschaft unserer Sonne und damit von Sternen allgemein - die die Entdeckung der Exoplaneten und damit ein vollkommen neues Bild des Kosmos erst ermöglicht hat  - kann man so wegdefinieren als marginal, nicht beachtenswert oder schließlich gar nicht vorhanden durch "good enough approximations for most purposes" ( was gleichzeitig natürlich ausdrücken will, dass man es lange schon wusste, nur halt intelligent genug war, es in einer Approximation zu unterdrücken! Dass sich damit auch Exoplaneten wieder in Luft auflösen wird schon niemand bemerken.).

22) Nur als ein Beispiel die Rolle des Mondes für das Leben auf der Erde betreffend, siehe Bedingungen für Leben oder conditions for life. Der Absatz "Ein Mond von der Größe unseres Mondes.." wurde schon in mehreren Dokumentationen, z. B.  in dem Dokumentarfilm "Geheimnisvoller Planet", "In der Lebenszone", 2013, "The weather channel LLC",  übernommen, natürlich ohne Quellenangabe. Ganz allgemein wird extensiv in diesen Dokumentationen von der praktischen Tatsache Gebrauch gemacht, dass es unüblich ist, in Dokumentationen Quellen anzugeben. Man kann so als eigene Erkenntnis oder ganz einfach "Stand der Wissenschaft" verkaufen, was man sich eilig angeeignet, angelesen hat. Es lohnt sich zu beobachten, wann auch noch der letzte nicht übernommene Rest - der Zusammenhang zwischen Mond und Erdvulkanismus - übernommen wird. Immerhin ist die Brücke ja schon gebaut,  wurde von A. Filippenko ja schon in verschiedenen Dokumentationen, etwa in der "History channel" Dokumention: "The Universe: Mars The new evidence" die hier zuerst geäußerte Hypothese "Mars lost his moon(s)" als die neueste - allerdings immer noch kontrovers diskutierte - Theorie zur Geschichte des Mars übernommen.

Dem will man dann auch in deutschen Medien nicht nachstehen. In 'nano' berichtete man geflissentlich ganz nebenbei, dass der Erdkern schneller rotiert als der Mantel, auf dieser Site seit 5 Jahren zu lesen.

Google Backlinks November 2012:

Hier und auf site_hist.htm einige weitere Screenshots zu Google Suchergebnissen ...

Folgendes fand Google 2012 an Top-Position, wenn man nach sunorbit.net suchte (man beachte die Sippenhaftung, die diese Pseudo-Virus-Warnseite betreibt! Unzählige Sites, die zufällig gemeinsam auf diesem Server gehostet sind, sind demnach Verbreiter des Virus. Warum dann nicht gleich die komplette .de-Domain denunzieren? Und einen solchen Schwachsinn listet Google an Top-Position! Was besagt dies über diese Suchmaschine? Und falls irgend jemand noch Zweifel hegen sollte: Kein noch so schlecht geschriebener Algorithmus kann solchen Schwachsinn auf Top-Positionen sortieren! Man wundert sich nur, warum Google bei den obigen Suchergebnissen nicht die Intimschmuck-Site nach oben sortierte um diese Site zu desavouieren. Aber auch so ist die inverse Sortierung - unwichtigste Links ganz nach oben - schon bemerkenswert.)

klickt man auf diesen Link erhält man beim Herunterscrollen:

Malware domains with the same IP: 81.169.145.149 (dies ist die Adresse des Strato-Servers auf dem unterschiedlichste Sites von unterschiedlichsten Betreibern gehostet sind. Die Aussage ist dabei klar und deutlich, dass die gelisteten Sites Malware-Domains sind. Da fragt man sich doch, welche Interessen stehen dahinter? Die eigentliche Frage aber lautet: wenn diese Site einen solchen offensichtlichen Unsinn verbreitet, wie schafft sie es dann zu überleben und Top-Rankings über so lange Zeiträume bei Google zu erhalten?)

Folgt man den von Google unterhaltenen US-Seo-Sites oder Google selbst, weist diese Site gerade einmal unter hundert Besucher pro Tag auf. Für eine so schlecht besuchte Site ist es doch schon ganz erstaunlich, dass sie obige Malwaresite in 2015 komplett aus dem Netz gepustet hat (nach dieser Meldung wird man sie wohl flugs wieder auferstehen lassen....).

Und je mehr diese Site Bestätigung von den verschiedensten Wissenschaften erfährt (siehe meteoriten.htm), um so mehr verschwindet sie aus Google's Suchergebnissen. Sucht man z.B. in Google nach sunorbit erhält man mittlerweile in 2015 schon Suchergebnisse von noch gar nicht existierenden Firmen, die sich zudem noch anders schreiben (bei der inversen Suche 'sun-orbit' rangiert sunorbit.net irgendwo auf Seite xx, was klar die Manipulation der Suchergebnisse beweist) 

(Randbemerkung 2 Wochen später: Nachdem ich dies ins Netz stellte, wurde Google offensichtlich klar wie durchsichtig die Google-Tricksereien sind. Man rückte schnell sunorbit.net von Seite xx (99?) vor auf Seite 2 bei der Suche nach sun-orbit. Wieder ein Beleg wie gut diese Seiten gelesen werden.  Offensichtlich gibt es doch noch kritische Zeitgenossen. Keep up!):

 

**) Ohne rechthaberisch erscheinen zu wollen: Das Duden-Lexikon definiert in seiner Ausgabe von 2002 "Galaxis" als das Milchstraßensystem, Galaxie dagegen als "extragalaktisches Sternsystem, eigenständ. Sternsystem außerh. des Milchstraßensystems". Die Verwendungung durch das DLR: "in unserer eigenen Galaxie, der Milchstrasse" wäre demnach falsch. Ich bemerke dies hier nur deshalb, weil man dies mir mit Sicherheit ankreiden würde und um 'Besserwissern' gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen.. In demselben Sinne übernehme ich kritiklos herkömmliche Definitionen, wie "habitable Zone" oder "Gasplanet" oder Entfernungs- und Größendefinitionen von Sternen und Planeten aus den verschiedenen Veröffentlichungen und die undifferenzierte Benutzung der Begriffe Meteorit, Asteroid und Komet (die erst in allerletzter Zeit eine gewisse Differenzierung erfährt), da ansonsten eine gemeinsame Verständigungsebene nicht mehr gegeben wäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Hauptseite