site_hist_de4.htm

 

 

 

Klicken Sie hier, für die deutsche Kommentierung der Site, hier wenn Sie nur das Neueste aus dem Jahr 2017 und hier aus 2018  und hier folgt das Jahr 2019  oder die Nobelpreisvergabe 2019 (hier schmale Version für ältere Smartphones) interessiert.

Hier geht es weiter mit 2020. Hier finden Sie frühere Jahre

 

Nach Dateinamen geordnet können Sie hier site_hist_de, hier site_hist_de2, hier site_hist_de3, hier site_hist_de4 aufrufen.

 

Besuchen Sie auch: http://secondearth.eu/

sunorbit.net ist auch per ssl erreichbar: https://www.sunorbit.net  Diese Seite über ssl : https://www.sunorbit.net/site_hist_de4.htm

 

 

Hier können Sie gleich zu Kommentaren aus 2024 springen.

Wenn Sie nur die hinterhältigen Machenschaften interessieren, diese Site zum Schweigen zu bringen, lesen Sie systemzerstoerung_Mitte_Juli_23.htm

 

 

Das Problem des Physikers ist,
dass er sich nur im äußersten Notfall
von der Mathematik überzeugen lässt lässt.

2023

 

 

 

 

Tipps für Andere, die die Inhalte dieser  Site aufgreifen möchten

 

Das Eis ist nun gebrochen - die Quantenphysik in ihrer banalsten Form ist nun auch bei der NASA angekommen. Bis dies und die Konsequenzen daraus bei der Masse der Physiker angekommen ist, werden wohl noch einmal Jahre und Jahrzehnte ins Land  gehen. Im Netz häufen sich jetzt allerdings die Sites, die den Inhalt dieser Site aufgreifen. Deshalb hier einige Tipps für andere, die zu einer Verbreitung der Inhalte dieser Site beitragen wollen.

 

Der Inhalt dieser Site steht  und fällt mit einer ultrapräzisen ultraschnellen N-Körper-Simulation.  Mathematica, Matlab, Scilab, Octave oder Basic oder Script-Sprachen entfallen daher von vorneherein. Selbstverständlich müssen gegenseitige  Beeinflussungen der Bahnen der Planeten, der Einfluss der Planeten auf die Bahn der Sonne berechnet werden. Näherungen , Vereinfachungen, mathematische Verfahren um Berechnungen zu beschleunigen auf Kosten der Genauigkeit, wie sonst oft hier angewendet um ungenügende Cpu-Leistung zu 'kaschieren', verbieten sich selbstverständlich von vorneherein für genaue Resultate. Man staunt dabei immer wieder, welche Abstriche in der Berechnungsgenauigkeit bedenkenlos akzeptiert werden (und insbesondere früher vollkommen selbstverständlich akzeptiert wurden ). So wird vollkommen selbstverständlich akzeptiert, dass die englische Wikipedia vorhält: "Evidently tricks are to be applied to reduce the amount of work". Und selbst in Gpu-Code finden sich die selben Probleme, Fehler und Ungenauigkeiten wieder. Hier ist ein sehr kurzes Papier mit einigen der heutigen (Irr)wege und ähnlicher Ausführung zu finden. Nach dieser Vorrede sollte es vollkommen klar sein, dass nur eine 3D-Berechnung in Frage kommt, selbst mit hohem Anspruch vorgetragene Lösungen entpuppen sich bei genauer Betrachtung als 2D-Berechnung.

Da der für astronomische Berechnungen optimale und  geradezu ideale und früher von mir für diese Berechnungen verwendete 80bit long double Datentyp (was Ausführungsgeschwindigkeit und Genauigkeit anbetrifft, da Hardware-unterstützt durch die x87 FPU, beim 64 Bit Nachfolger Itanium nicht mehr implementiert.) in früheren Compilern und auch in Microsoft Visual C++ enthaltene Datentyp (heute identisch mit 64bit double) entfallen ist, und  laut Microsoft in neueren Entwicklungen schon länger nicht verwendet werden sollte, muss man bei bestimmten Berechnungen Alternativen finden. Der Wegfall dieses Datentyps war für astronomische Berechnungen geradezu der GAU (größte anzunehmende Unfall) schlechthin und vernichtete mit einem Schlag tausende wertvolle Programme und Bibliotheken.  Man muss heute sich Alternativen wohl oder übel selbst schreiben, da verfügbare Libraries extreme Geschwindigkeitsprobleme mit sich bringen.(Siehe hierzu und hier Dieser Datentyp fiel den Kompatibilitätsbestrebungen zum Opfer, da neuere Windowsversionen auch auf anderer Hardware laufen sollen. IEEE 754 hat zwar ein 128 Bit Format für noch höhere Genauigkeit implementiert. Die Unterstützung dieses Typs ist aber immer noch nicht sehr groß. Die meisten Prozessoren haben heute  Fpus auch mit 128 oder 256 Bit. Oft werden diese aber nur genutzt um  zwei oder vier Zahlen mit derselben Rechenoperation zu behandeln. Zum Thema Genauigkeit vs Ausführungsgeschwindigkeit empfehle ich diese Ausführungen zu lesen: "Moreover, some scientists and engineers running large computations have recently discovered, often to their great dismay, that with the rapidly increasing scale of their computations, numerical difficulties render the results of questionable accuracy even with 64-bit arithmetic."

Trotz vielversprechenden GPU-Versuchen bin ich wegen höherer Genauigkeit wieder zu CPU-code zurückgekehrt, um den Code auf unterschiedlichsten Rechnern betreiben zu können und die vielen verfügbaren Libraries nutzen zu können (siehe auch Paranoia-Paper oder hier oder:  "The “double” data type was just invented as a simple means to slow down floating point computations by a factor anywhere between 2 and 32 ". Wobei letztere Zahl wohl der Wahrheit näher kommt.). Auch sind heutige CPUs  so mächtig geworden, dass man bei allen die Genauigkeit nicht mindernden die Komplexität reduzierenden Verfahren äußerst hohe Frameraten erzielen kann, die insgesamt eine  hohe Genauigkeit bei hoher  Geschwindigkeit ergeben. Dies allerdings nur bei entsprechender  Optimierung. Das trivialste dieser Verfahren ist selbstverständlich die Kombination von Masse und G, die gleichzeitig die Genauigkeit erhöhen kann. Erstaunlicherweise nutzt kein Einziges der veröffentlichten Beispiele die Optimierungsvorteile aus, die durch die Kapselung, Klassenbildung  und Features moderner Sprachen wie C++ oder C# und selbst Java gegeben ist. Dagegen kann man vielfach die Behauptung  eines trivialen Algorithmus lesen, ohne dass ich auch nur ein Beispiel gefunden hätte, das über die Möglichkeiten von altertümlichen Sprachen wie C oder Fortran substanziell hinausgeht. Dabei bieten moderne Sprachen äußerst einfache, äußerst schnelle Methoden an, um gerade Fälle wie N-Körpersysteme beschleunigt zu berechnen. Und auch hier gilt, dass die standardisierten Container/Collections/Dictionary-Klassen und selbst die damals auf meiner Site codehero.com veröffentlichte super-schnelle speziell für diesen Zweck geschriebene Container-Klasse ungeeignet sind. Für höchste Geschwindigkeit kommt man nicht umhin, diskrete spezialisierte Lösungen zu schreiben, wobei klar  zu unterscheiden ist zwischen einer  Lösung für wenige Körper, die mit hoher Geschwindigkeit berechnet werden und vielen Körpern mit etwas geringerer Geschwindigkeit.  Ich bin mir bewusst, dass ich damit bei Puristen anecke.

Vier oder mehr Kerne, die die gleichzeitige Ausführung mehrerer Threads ermöglichen, sind bei heutigen CPUs schon Standard. Der Code kann parallelisiert werden, um die Arbeit über mehrere Prozessoren zu verteilen.  Es ist damit heute möglich  jeden Parameter unseres Sonnensystems zu berechnen. Da die  Anzeige selbst rechenzeitintensiv ist, kann man die Anzeige auf jeden tausendsten, zehntausendsten, Durchlauf beschränken ohne irgendeinen Genauigkeitsverlust oder störende sichtbare Schritte. (Tip: Bis heute ist übrigens die perspektivische Ansicht mit der möglichen Rotation um alle Achsen und der Änderung des Sichtfensters - obwohl sie die anschaulichsten Bilder liefert - eine der rechenzeitintensivsten Aufgaben bei der Anzeige, insbesondere, wenn diese Zusatzfunktionen eingebaut hat und man sollte auf keinen Fall Opengl, Directx  etc dafür  verwenden! Immer selbst programmieren und optimieren. Man sollte  daher immer auch die Möglichkeit bieten, wegen der vielen rechenzeitintensiven trigonometrischen Funktionen in dieser Berechnung diese auszuschalten und die wesentlich schnelleren fixen Top-, Bottom- oder Side-Ansichten zu wählen. Dies gilt auch für sonstige Zusatzberechnungen: immer abschaltbar halten.) Bei wenigen rechenintensiven Aufgaben kann man sogar auf Grafik ganz verzichten, in getrennten Simulationen arbeiten, in denen der Wegfall der visuellen Komponente der Anzeige der Planetenbahnen Raum gibt für die Berechnung anderer wichtiger Größen. Insbesondere sollte man jeden Schritt auf genauigkeitsmindernde Faktoren überprüfen.  Der Hauptgrund der Rückkehr zu CPU-Code ist jedoch der Kostengrund, da ich mir die exorbitanten GPU-Preise nicht leisten kann. Die GPU-Unterstützung bleibt zwar weiterhin als Option wählbar, wurde aber schon längere Zeit nicht mehr aktualisiert.

 Höchste Ausführungsgeschwindigkeit bei gleichzeitiger höchster Präzision engt die Auswahl stark ein, so dass ich sogar immer noch eine 'C'-Implementation neben CPP und C# betreibe, um Geschwindigkeitsvergleiche anstellen zu können und C# im Grunde auf die GUI zu beschränken. Templates bieten bei CPP und bei C# (Alternative hier generics, siehe hier und hier und hier) elegante Möglichkeiten unterschiedlichste  Integratoren zu verwenden und immer wieder Vergleiche anzustellen (gutes Video welcher wann angesagt ist, ist hier zu finden. Es gibt mittlerweile im Netz hierzu einige gute Seiten, sodass ich mir dies hier sparen kann. Ebenso sind heute einige gute Seiten zu Genauigkeitstests im Netz finden, wobei das früher oft  für die Überprüfung sowohl der  Daten als auch des Algorithmus genutzte Mondjahr mit  seinen 354,3671 Tagen bis heute einen ersten Genauigkeitstest mit entsprechend gestiegenen Genauigkeitsanforderungen darstellt. C# ist nicht nur durch die Garbage-Collection etc limitiert (JIT [Just-In-Time compilation] die die 'Intermediary Language' [durch den Compiler der Sprache erzeugt] in Maschinencode übersetzt, eine Art gehobene Interpretation, sozusagen Bill Gates späte Rache an der It-Branche mit einem wiederauferstandenen Bascom.) und da sich die Microsoft Foundation (!!) Classes als teure Fehlinvestition und Sackgasse erwiesen hatten und auch die sonstigen Alternativen mehr oder weniger als unbrauchbare Provisorien nicht gangbar sind, ist man im Grunde immer noch am Ausgangspunkt. Nicht von ungefähr ist python heute die beliebteste Sprache. Einige weiterführende N-Body links sind hier zu finden (die nicht unbedingt fehlerfrei sind, was beachtet werden sollte). Auch sind die meisten im Netz zu findenden N-body-Implementierungen wertlos, da  die eigentlichen Probleme nicht erkannt wurden. Gute Mathematikseite für dieses Thema hier.

Das größte Problem stellt heute dar,  wie man ohne  Eingriffe und Manipulationen von außen arbeiten kann. Abschalten der Wlan-Verbindung erzeugt  heute nur noch ein müdes Lächeln. Man manipuliert und zerstört schamlos meine Programme und Daten, meinen Sourcecode, die Arbeit von Monaten wird frech zerstört. Man kann gar nicht so viele Backups erstellen, wie vernichtet oder manipuliert  werden. Und auch im Html-Code meiner Site wird gelöscht und hinzugefügt, um die Texte unprofessionell erscheinen zu lassen, den Inhalt in sein Gegenteil zu verwandeln und unglaubwürdig aussehen zu lassen. Ich hatte vergeblich gehofft, dass dies heute nicht mehr geschieht.  Offline arbeiten wird durch vielerlei Maßnahmen gezielt erschwert oder gänzlich  verhindert. Es kann mir niemand erzählen, dass dies Zufall ist oder unabsichtlich geschieht. Schließlich sind Keylogger (heute ergänzt durch Screenshot-Programme, um auch wirklich sämtliche Aktivitäten mitzubekommen) machtlos bei offline betriebenen Computern oder zumindest ist ihr Tun  sehr  erschwert und leicht  feststellbar. Und  da selbst sogenannte 'Hitech'-Sites bei bestimmten Win-Programmen sich schwer tun, diese von Malware abzugrenzen, wundert dies nicht. Als nur ein Beispiel sei hier erwähnt, wie viele Benutzer im Netz Hilfe suchen und es ihnen absolut nicht gelingen will, den Dienst TabletInputService zu deaktivieren. Gleichgültig ob sie 'sc config "TabletInputService" start= disabled' benutzen, den Dienst in der Registry abschalten oder in services.msc oder ..., tausende Nutzer suchen Hilfe, weil es ihnen nicht gelingen will, den Dienst abzuschalten.

Selbst mit  Rechnern, die komplett vom Netz getrennt sind, kann man daher noch merkwürdige Dinge erleben.  Ich hatte in einem früheren Beitrag beschrieben, wie dies möglich ist. Ich beschreibe hier bewusst keine Details. Man legt dieser  Site sowieso schon endlos viele Steine in den Weg.

 

 

 

Einige  unwesentliche Anmerkungen zur Periheldrehung  Merkurs ( dies ist eine ganz grobe Skizzierung eines für Physiker nicht trivialen Problems, wobei die Bemerkung von C.M. Will ganz unten vielleicht zuerst  gelesen werden sollte. Roseveare: "only the theory itself tells the observer what he sees")

Problem: wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Merkur_(Planet) und engl. https://en.wikipedia.org/wiki/Mercury_(planet)

Interessant ist auch die heutige Wikipedia-Seite zu Apsis/Peri-, Apoapsis (Ap(o)- (gr ab, fort, weg) für den fernen bzw. Peri- (gr. um, herum) für den nahen Hauptscheitelpunkt, oft als Aphelion und Perihelion/ium bezeichnet, engl. zB. Earth at Perihelion and Aphelion, Apoapsis ist derjenige Scheitel mit der größten Entfernung zum Zentralkörper und die Periapsis der mit der geringsten, eg bei der Sonne ist das Perihel der sonnennächste, das Aphel der sonnenfernste Punkt einer Umlaufbahn) und hier insbesondere der Abschnitt "Bahnellipsen und Baryzentrum".

 

https://newtonphysics.on.ca/mercury/index.html Classical Description of the Advance of the Perihelion of Mercury. deutsch: https://newtonphysics.on.ca/mercury/merkur_v2.pdf

https://aether.lbl.gov/www/classes/p10/gr/PrecessionperihelionMercury.htm

https://www.eftaylor.com/exploringblackholes/Ch10AdvanceOfMercurysPerihelion200331v1.pdf

 

 

History:

https://mathpages.com/rr/s8-10/8-10.htm

Einstein vs Newton:

https://imagine.gsfc.nasa.gov/educators/programs/cosmictimes/educators/workshops/docs/InquiringIntoNatureUniverse/Newton_Einstein_FactCards.pdf (this paper is to be taken cum grano salis)

https://archimer.ifremer.fr/doc/00777/88934/94566.pdf

https://hal.science/hal-03433590/document

General relativity remains more precise than Newtonian physics, but Newtonian framework is more powerful than researchers and astronomers were thinking till now, at least for the case of Mercury:

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S2212686421000650

 

It is shown through three different approaches that, contrary to a long-standing conviction, the orbit of Mercury behaves as required by Newton's equations with a very high precision if one correctly analyzes the situation in the framework of the two-body problem without neglecting the mass of Mercury:

https://web.ma.utexas.edu/mp_arc/c/20/20-47.pdf

 

This phenomena can also be interpreted due to the cogravitational field produced by the apparent motion of the Sun around Mercury giving exactly the same estimate as derived from the Schwartzschild metric:

https://arxiv.org/ftp/gr-qc/papers/0005/0005040.pdf

 

Curved three dimensional space:

https://link.springer.com/article/10.1007/s10714-013-1630-x

Extended Theory of General Relativity:

https://www.researchgate.net/publication/260268716_Perihelion_advances_for_the_orbits_of_Mercury_Earth_and_Pluto_from_Extended_Theory_of_General_Relativity_ETGR

The origin of this discrepancy is a 1947 article by Clemence1, who used unconventional values for the astronomical unit (A) and the speed of light (c) in his calculation of the predicted advance:

https://www.nature.com/articles/320039a0

https://ui.adsabs.harvard.edu/abs/1986Natur.320...39N/abstract

This paper presents a unified framework for evaluating the advance of perihelion due to (a) general relativity, (b) the solar quadrupole moment, and (c) planetary perturbations:

http://www.stat.physik.uni-potsdam.de/~pikovsky/teaching/stud_seminar/ajp_advance_of_perihelion.pdf

For an elliptical orbit, we can think of the orbital motion as being made of two parts: an oscillation in azimuth (angle around the Sun), and an oscillation radially (in and out).  In Newtonian mechanics, the periods of these two oscillations are exactly equal:

https://spaceengine.org/articles/the-anomalous-advance-of-the-perihelion-of-mercury/

http://www.alternativephysics.org/book/MercuryPerihelion.htm

Error In Einstein’s Calculation Of Perihelion For Mercury https://vixra.org/pdf/2009.0021v1.pdf

From 18'' to 43''

Einstein’s Paper: “Explanation of the Perihelion Motion of Mercury from General Relativity Theory”

Four Mistakes in the Original Paper of Einstein in 1915 to Calculate the Precession of Mercurys Perihelion

The Perihelion Precession of Mercury

The speed of gravity what the experiments say

New components of the mercury’s perihelion

Newtonian Precession of Mercury’s Perihelion the gravitating body may not be exactly spherical.  For example, if the central body is spinning about its axis, it will be slightly oblate.  In such a case, the Newtonian gravitational field is not spherically symmetrical, and the force exerted on a test particle at a distance r is not exactly proportional to M/r2.  As a result, the actual orbit of a test particle in such a case will not be exactly Keplerian

Bepi-colombo

BepiColombo MPO  http://sci.esa.int/science-e/www/area/index.cfm?fareaid=30

BepiColombo MMO http://www.stp.isas.jaxa.jp/mercury/index-e.html

Messenger Mercury Mission http://messenger.jhuapl.edu/

 

 

More and more papers start to take into  account the movement of the sun around the barycenter, very tentative since this has severe consequences, but ...:

Burchell [1] voiced some disagreement and has concluded that general relativity may not be as conclusive as it seems. Given how  small of a difference it made in my experiment, he may still have a point;

Relativistic perihelion shift of Mercury revisited

you'll find a lot more of these if you search with the right search term i e "non relativistic exlanation of mercury perihelion advance"  or "non relativistic Mercury Perihelion Shift" or ......

 

https://paulba.no/paper/Price_Rush.pdf

Comparative study of Mercury's perihelion advance

https://physics.stackexchange.com/questions/696607/newtonian-contribution-to-perihelion-precession-of-mercury

 

 

Gravitomagnetism:

https://www.worldscientific.com/doi/abs/10.1142/9789813226609_0581

 

State of science: C. M. Will remarked that “... ironically, while Mercury’s perihelion advance is one of the three “crucial” tests of general relativity, it is almost impossible to find a modern paper that quotes the latest observational results:

https://vixra.org/pdf/1103.0060v1.pdf

ViXra.org ist ein e-Print Archive wie der arXiv.org Dienst der Cornell University. VIXra wurde gegründet von Wissenschaftlern, die eine Weigerung von arXiv.org erfuhren, ihre Artikel zu akzeptieren. Dies wegen  förmlicher Annahmeregeln und der Moderation der Cornell Universität um ungeeignete, untaugliche Artikel von der Veröffentlichung auszuschließen.

 

NASA Mercury fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/mercuryfact.html

NASA  Jupiter fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/jupiterfact.html

NASA  Saturn fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/saturnfact.html

NASA Earth fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/earthfact.html

NASA MOON fact sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/moonfact.html

NASA Mars fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/marsfact.html

NASA Venus fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/venusfact.html

NASA Uranus fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/uranusfact.html

NASA Neptune fact-sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/neptunefact.html

NASA Sun Fact sheet:

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/sunfact.html

 

 

 

Horizon download Ephemerides              

https://ssd.jpl.nasa.gov/ephem.html

J. A. Bain has written a small app which picks the least or greatest distance from one of NASA's ephemerides databases. In order to extract the dates and positions for perihelion and aphelion from Horizon Ephemeris, he wrote a small app : horizons_results_sorter.exe (52 kb Visual Basic 6 application).

On Github you can find a lot of small apps to read Jpl Ephemerides, most in Python or  Jscript, but also good old Fortran or Java.

Spice Toolkit: https://naif.jpl.nasa.gov/naif/toolkit.html NASA-Spice hat absolut nichts mit dem buggy Elektronik-Schaltungs-Entwicklungsprogramm Spice zu tun!

Name setzt sich zusammen aus:
Spacecraft
Planet
Instrument
C-matrix (“Camera matrix”)
Events

bugs: https://naif.jpl.nasa.gov/naif/bugs.html

 

High precision ephemerides for the planets are available via the Horizons system. Horizons System can be accessed by Api, Web Interface, Telnet Command Line Interface, Email: https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons/

Approximate Positions of the Planets: (Lower accuracy formulae for planetary positions have a number of important applications when one doesn’t need the full accuracy of an integrated ephemeris. High precision ephemerides for the planets are available via the Horizons system.) https://ssd.jpl.nasa.gov/planets/approx_pos.html

 

 

Planetary Physical Parameters:

https://ssd.jpl.nasa.gov/?planet_phys_par

Astrodynamic Parameters:

https://ssd.jpl.nasa.gov/astro_par.html watch change in G=6.67259 /6.67430!

 

 

 

Man fragt sich wirklich warum Strato Besucher-Logfiles führt, wenn diese ganz offensichtlich absolut überhaupt nichts mit der Realität zu tun haben.  Gleichgültig  ob meine Site so überlaufen ist, dass  ich  mich für Stunden  oder Tage oder gar  Wochen  nicht einloggen kann, gleichgültig ob das simple Setzen eines Links Server, die für Höchst-Besucherzahlen ausgelegt sind zum DOS (Denial of service) bringt (ganz zu schweigen von 'normalen' Sites, die , nachdem ich sie hier verlinkte über Wochen nicht mehr erreichbar waren, weil total überlaufen), gleichgültig ob mir externe Tools die wahren Besucherzahlen anzeigen, die Strato-Logfiles zeigen eine (fast) konstante Besucherzahl. Wenigstens sollten doch die Zahlen nicht den am Vortag gezeigten Zahlen widersprechen.  Ich  bekomme nur vollkommen gefälschte Zahlen zu sehen, da meine Seiten von einem zweiten Server inhaltlich vollkommen  gefälscht abgerufen werden und die Zahlen, die man mir zeigt, deshalb auch absolut gefälscht sind.

Offensichtlich ist dies Teil eines größeren Konzeptes um die durch das Internet entstandene two-way-communication wieder einzufangen. Viel besuchte Sites werden nun offensichtlich durch die Cloud gepuffert, um Serverabstürze durch Überlastung abzumildern, aber auch die Brisanz einzelner Websites in den Griff zu bekommen, indem man Besucher nur noch auf gepufferten Inhalt zugreifen lässt. 

Es wird gefälscht auf allen Ebenen: Nur als ein Beispiel erwähne ich hier den NY Times Artikel von 1997:

new york times                                new york  times article

Er war das größte Ärgernis für die Manipulatoren, da er meine Aussagen in Gänze stützt. Dieses Bild wurde gelöscht, der Link wurde gelöscht, die Original-Seite wurde gelöscht etc etc. Er beweist unter anderem, dass die englische Barycenter-Wikipedia-Seite eine klare Fälschung enthält, mit der die ganze Welt 'in die Irre' geleitet werden soll:

https://en.wikipedia.org/wiki/Barycenter_(astronomy)#/media/File:Solar_system_barycenter.svg

https://en.wikipedia.org/wiki/Barycenter_(astronomy)#/media/File:Solar_system_barycenter.svg

Welcher  Aufwand betrieben wurde, um diesen Artikel zu unterdrücken, sowohl von Strato (so wurde zum Beispiel verhindert, dass der Bilder-tragende Unterordner angelegt werden konnte, der normalerweise automatisch angelegt wird, da dieser Bilderordner fest an das Bild  gebunden ist.) und externen Manipulatoren, die sich nicht scheuten, Bilder, Präsentationen auf meinen Seiten auszutauschen. Dass dies keine Privat-Menschen oder Hacker vornehmen konnten, sollte klar sein. Eine der meist besuchten Seiten meiner Sites stellt daher /Belege/Pudritz_THTalk.pdf dar, auf der sich englischsprachige  Besucher vergewissern können, dass meine Aussagen korrekt sind. Aber auch gerade eben, als ich diesen Link hochlud wurde der Link verändert, gefälscht, ins  Leere verwiesen. Es war ein regelrechter Kampf gegen eine Bande von Hackern und Fälschern, bis der Link endlich im Netz war.

 

In die selbe Kategorie "Fälschung" gehört, dass Strato vollkommen 'analog' im Stil der fünfziger Jahre arbeitet. Man liefert keine aktuellen Besucherzahlen, sondern ungefähre Zahlen, erst zwei, drei, manchmal vier Tage später liefert man erst die wirklichen Zahlen (und selbst die stimmen nicht! Will man die Jahre später nachliefern? Es ist geradezu lächerlich, wie die Balken der Balkengrafiken in der Woche, nachdem sie aktuell waren, 'nachwachsen'. Aber selbst kurze Besucherpeaks, wenn man  sich für 5-10 Minuten auf seiner  Site nicht einloggen konnte, weil zu viele auf den Inhalt zugriffen, werden in den Logfiiles nicht abgebildet.). Die Absicht dahinter ist für den Dümmsten klar. Nach dem Motto, wir fälschen doch nicht,  wir können es halt nur nicht besser. Unsere Computer arbeiten analog. Das Computerzeitalter kommt eben in Deutschland  hundert Jahre später an.

Unter 'nicht abbilden' fällt auch, wenn Logfiles zu einer bestimmten Uhrzeit einfach stehenbleiben, spätere Besucher komplett ignoriert werden. Wenn dies an mehreren Tagen etwa um 3 Uhr nachts geschieht, kann man sich auch leicht ausrechnen, aus welcher Gegend der Welt dieser 'nicht zählbare' Massenandrang erfolgte.

Ein weiterer Trick der Fälscher ist, dass viele Besucher dieser Site meine Seiten ohne ihre Bild-Inhalte zu sehen bekommen - indem eine langsame Verbindung vorgetäuscht wird, indem vorgetäuscht wird, das/die  Bild(er) existieren nicht, sind nicht verlinkt, etc etc.

Auch wird diese Seite - site_hist_de4  extrem unterdrückt, wegen ihrer  brisanten Inhalte.

Google als einzige Suchmaschine findet sunorrbit.net nicht

Während ext.4uj.org wirklich nicht mehr existiert, kann man hier dokumentarisch sehen, dass Google unliebsame Sites einfach nicht erreichen kann. Und auch, welche Dateien und ganze Sites man Besuchern vorenthält.

 

 

Physik stellt recht offensichtlich eine Überforderung des menschlichen Verstandes dar (Space, Time and the Limits of Human Understanding). Man muss wohl auf Kategorien des Sports zurückgreifen, will man den Menschen erklären, was sich z.Z. in der Physik abspielt. Wenn die Gegner der Theorien dieser Site argumentieren, dass  die Aussagen dieser  Site  schon in  Grundzügen bei Newton zu  finden sind,  so haben sie bestenfalls ein Eigentor geschossen, realiter aber haben sie damit eine 100% Bestätigung der Aussagen  dieser Site geliefert. Was diese Menschen nicht wissen, ist, dass Newtons Gesetze bis heute die Grundlagen, das Fundament der klassischen Mechanik bilden, dass insbesondere  Newtons Formel der Bewegung der Himmelskörper (Robert Hooke scheint diese Idee , dass Schwerkraft mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt, als erster entwickelt zu haben. Dies erscheint 1680 in einem Brief Hookes an Newton erstmals. Die mathematische Formel erscheint 1687 zuerst in Newtons Principia.) bis  heute unsere einzige Möglichkeit  darstellt, die Bewegung der  Planeten zu berechnen und  zu verstehen, aber auch die Bahnen von Satelliten zu berechnen. Es müsste noch der erste Satellit gestartet werden, der mit Einsteins Formeln  gesteuert wird. Ganz zu schweigen von einer n-Körpersimulation. Es existiert bis heute keine einzige n-Körpersimulation, die mit Einsteins Gleichungen realisiert wäre (angebliche Lösungen stellen sich bei genauer Hinsicht heraus als approximations, special case etc, siehe z.B. hier).

Wenn also Newton dieselben Aussagen wie diese Site traf, so ist dies natürlich eine absolute Bestätigung der  Aussagen dieser  Site und nicht, wie die Anhänger Einsteins den Menschen versuchen zu vermitteln, eine Widerlegung der Thesen dieser Site.   Im Übrigen hat selbst Newton nicht die fundamentale Bedeutung des Baryzentrums erkannt, seine Aussage "Never recedes far from the common centre of gravity" ist die belanglose Aussage, die im Grunde heute jeder Schüler höherer Lehranstalten treffen kann, dass das Baryzentrum nicht mit  dem Sonnenzentrum identisch fällt. Auch sollte man beachten, dass Newtons Aussage bestenfalls als Spekulation zu betrachten  ist, denn zu seiner  Zeit war eine wirkliche Berechnung unseres Sonnensystems nicht möglich, die Gravitationskonstante  wurde erst 71 Jahre nach Newtons Tod  durch Cavendish genau bestimmt. (Dass dies in englischsprachigen Foren aufgebracht wurde um diese Site in ihrer Aussage zu degradieren und relativieren, ist typisch für die chauvinistische Geschichtsklitterung, die auch Otto Lilienthal in eine Reihe mit fehlgeleiteten spanischen  Schneidern stellen will, die sich ohne jede Auseinandersetzung mit physikalischen Gegebenheiten von Türmen stürzten [2003 geändert, aber 2004 wieder relativiert  durch : "He is often credited with building the first successful human-carrying glider, the Derwitzer Gliderin 1891, but this distinction in fact belongs to Sir George Cayley who accomplished this feat nearly forty years previously."] . Es gibt fast nichts in dieser Welt, was nicht schon von unfähigen Dilettanten erprobt, in Spekulationen und auf unhaltbaren theoretischen Grundlagen vorhergesagt wurde, als dass diesen Geschichtsklitterern der Stoff  ausgehen könnte. Und es wird immer die Leichtgläubigen geben, die genau diesen Menschen dann vertrauen.). Die Aussage dieser Site "Sternsysteme rotieren um das Baryzentrum und nicht um den Stern" erfolgte hier  zum ersten Mal in dieser Deutlichkeit und zentralen theoretischen Bedeutung. Hätte Newton diese Aussage getroffen, wäre es gar nicht erst zu Einsteins Missverständnis[*] und Fehlinterpretation gekommen. Es bleibt wohl der weiteren Forschung überlassen, ob Newton die damalige Datenlage diese klare Aussage nicht erlaubte, ob er seinen Rechenkünsten nicht traute oder ob er  wirklich nicht die Bedeutung der Aussage erkannte. Als Newton seine Gravitationstheorie formulierte, war wie erwähnt der exakte Betrag der Gravitationskonstante unbekannt. Er wurde erst 71 Jahre nach Newtons Tod von Henry Cavendish gefunden(1798). Newton als hervorragendem Wissenschaftler war wohl klar, was dies bedeutete, im Gegensatz zu späteren (heutigen) 'Wissenschaftlern'. Dass jede Aussage von ihm mit diesem Unsicherheitsfaktor behaftet war. Computer schließlich mit ihrer heute extrem hohen Rechengenauigkeit  bei jedem einzelnen Rechenschritt (die früher auch noch sehr viel niedriger war) erlaubten erst die sicheren Aussagen über die Bahn der Sonne um das Baryzentrum. All dies dient der heutigen Physik als Schutzbehauptung, wieso man die Bahn der Sonne nicht beachtet und berechnet hat. Es muss wohl erst eine ganze Generation von Physikern wegsterben, zur Gesichtswahrung und Aufrechterhaltung all der fragwürdigen Theorien.

So lange übernimmt man diese Site und meine Ideen in kleinen Stückchen. Man kann dann irgendwann - wie man heute schon zu den vielen übernommenen Fakten sagt - einfach sagen: "das ist doch gar nichts Neues!" Google sorgt perfide dafür, dass alle nur das  Abgekupferte zu sehen bekommen. Man hat mittlerweile das Internet und seine Nutzer  total im Griff. Ganz normaler Betrug eben, wie alles  und jedes in dieser Gesellschaft, ganz normaler Betrug auf allen Ebenen: der Betrugsspätkapitalismus. Die Wahrheit verhungert am langen Arm der nur noch hergestellten Öffentlichkeit und interessiert niemanden mehr. Die ganze Welt schaut zu und fragt erstaunt: "Welche  Wahrheit?" Man hat die Wahrheit den Science Fiction Apologeten übergeben und wundert sich nun in welcher Wahrheit man aufgewacht ist. Man gibt sich  erstaunt über die miserablen Ergebnisse der Pisa-Studie - was bitte sehr hat man  erwartet bei einer Führung, die  dem Land das schlechteste denkbare  Vorbild liefert? Dubiose Geschäfte der Politiker (s.a.hier und hier), die Springer-Kanäle verdienen sich mit Exoplaneten-Themen[**] eine goldene  Nase, NTV und ZDF nicht viel weniger. Man stiehlt sich ganz normal und ganz legal durch die Weltgeschichte. Physiker, die unisono vor 1995 das Wobbeln der Sterne verneinten, berichten mit leuchtenden Augen und stolzgeschwellter Brust von den  tausenden gefundenen Exoplaneten. Hätte ich nicht mehr als 50 Jahre für die Anerkennung der unter dem Einfluss der umlaufenden Planeten wobbelnden Sterne gekämpft, die Exoplaneten wären bis heute nicht entdeckt. Die Voraussetzungen für die Entdeckung der Exoplaneten widersprechen der heutigen Science-Fiction Physik. Und da  es  natürlich Physiker sind, die über die Bedeutung einer Physik-Entdeckung entscheiden müssen, werden sie hundert Gründe finden ihr eigenes prinzipielles Nicht-Wissen nicht offenzulegen und andere mit  der derzeitigen Physik konforme Entwicklungen - auch wenn sie vollkommen  unbedeutend sind - vorziehen. Dies ist einwandfrei das größte Verbrechen und die größte Lüge der  Wissenschaftsgeschichte und das Schweigen der Wissenschaftsgemeinde sagt alles über die tiefe moralische Verkommenheit unserer Zeit. Die in den USA mittlerweile übliche Diffamierung durch Fake-News politischer oder wissenschaftlicher Gegner ist da naheliegend. Man glaubt das Hier und Heute und die zukünftige Geschichtsschreibung im Griff zu haben. Wenn man sich in diesem Punkt nur nicht täuscht.

 

 

 

 

*) Im September 2023 beginnt nun auch die US-Physik zu sehen, dass Einsteins Relativitätstheorie falsch (populäre Beschreibung hier) (s.a.h.) sein muss (dass Newtons unmittelbar wirkende Kraft wohl ebenso die Gravitation nicht erklären kann, steht auf einem anderen Blatt. Dies wurde hier schon an anderer Stelle beschrieben. Seine Formel berechnet dennoch nicht nur die Bahnen der Planeten richtig, sondern auch die von kleinen Körpern, wie Satelliten...). Zwar werden andere Gründe vorgeschoben (diese durften aber auch erst laut geäußert werden, nachdem auf dieser Site bewiesen war, dass Einsteins Theorie falsch war), dem Leser dieser Seiten sollte aber klar sein, dass die hier vorgelegten Gründe und eindeutigen Beweise ausschlaggebend für den Sinneswandel der US-Wissenschaftler waren. Geht man bei dieser Beschreibung davon aus, dass man die wissenschaftliche Wahrheit beliebig manipulieren kann? Dem sei erwiedert, dass schon tausende Wissenschaftler und wissenschaftliche Institutionen weltweit diese Seiten gelesen haben, die Geschichtsbücher entsprechend berichten werden. Unzählige Male wurde die Site komplett heruntergeladen. Es ist anzunehmen, dass die US-Wissenschaft jetzt dem internationalen Druck nachgeben musste, den vielen Anfragen, wieso die US-Wissenschaft weiterhin auf Einsteins Theorie beharrt, obwohl klar bewiesen ist (engl. hier), dass diese Theorie falsch ist. Mittlerweile beginnen jedoch auch andere ihre diesbezüglichen Forschungen zu veröffentlichen: "Strukturen im Universum wachsen langsamer, als die Allgemeine Relativitätstheorie es vorhersagt(the rate at which these large structures grow is slower than predicted by Einstein’s Theory of General Relativity.)"

Man kann diese Beschreibung auch so deuten: Nun - nachdem auf dieser Site der klare Beweis geführt wurde (engl. hier) - dürfen alle bisher zurückgehaltenen Widersprüche zu Einsteins Theorie veröffentlicht werden.

Nun beginnen auch die ersten Institutionen nach einer physikalisch korrekten Definition der Gravitation zu forschen. 100 Jahre war dies unterblieben, allzu groß war der Druck der Mehrheit, die Einsteins Theorie verteidigte. Hier nur eine nicht repräsentative unvollständige kurze Auswahhl New-Scientist Artikel, Science Daily, ScienceNews, phys.org, Pop.Mechanics, wikipedia.....

Unter Berufung auf einen Sonnenforscher  übernimmt nun space.com endlich im Januar 2024 - nach mehr als zwanzig Jahren, genau genommen sogar mehr als fünfzig Jahren - vollumfänglich, aber versteckt unter vielen einleitenden Banalitäten, meine Beschreibung der Rotation von Sonnensystemen um das Baryzentrum: "The net result of all this is that the planets of the solar system don't technically orbit their star. Instead, the sun and each planet orbit a point of mutual gravity called a "barycenter," the location of which is determined by the masses of the bodies in question." Dies ist insofern bemerkenswert, da das englischsprachige Netz noch immer überquillt an bewussten und unbewussten Falschdarstellungen und Desinformationen zur Rotation um das Baryzentrum. Entsprechend hoch sind zur Zeit  die Besucherzahlen, obwohl US-Suchmaschinen diese Site nicht listen.

**) Am 27.12.23 brachte Springer auch meine komplette Beschreibung der Funktionsweise der Sonne auf der Seite new_facts.htm von zwei wissenschaftlichen Sprechern moderiert auf  Bild.de. Da Bild.de nur eine Drittverwertungsseite nach n24 und  Welt darstellt, lief diese Sendung wahrscheinlich vorher schon auf diesen Springer-Kanälen. Selbstverständlich hatte man zu meinen  Ausführungen kleine Änderungen vorgenommen, hier kleine Details weggelassen, dort kleine Details hinzugefügt. Das übliche Vorgehen bei einem Plagiat, das  nicht gleich dem Dümmsten als Plagiat ins Auge springen soll.

 

 

 

 

Antimaterie fällt wie Materie

Dieser "neuerliche Beweis für Einsteins Theorie" ist kein Beweis für die Relativitätstheorie, es ist eigentlich noch nicht einmal eine Nachricht. Zum einen wäre damit sowohl Newton als auch Einstein bewiesen, zum anderen zeigt dies zu welchen verzweifelten Mitteln man mittlerweile greift, um trotz allen klaren Gegenbeweisen (die heutige Physik hat sich offensichtlich so sehr an Beweise der Art "Mond dreht sich um stillstehende  Erde" gewöhnt [Link benötigt einige Zeit, da Originalartikel gelöscht, da dieser 'Beweis' von objektiv falschen Tatsachen ausgeht], dass wirkliche Beweise nicht mehr zählen) recht zu behalten. Schließlich ist Antimaterie auch nur Materie und was sollte sie als Materie von den Gesetzen der Schwerkraft ausschließen? Man stellt seltsame (Science-Fiction-??) Vermutungen auf und verkauft dann als Nachricht, dass diese Vermutung nicht zutrifft. Der Spiegel druckt solchen Unsinn als Erster in Balkenüberschrift. Welche Banalität wird als Nächstes als "Beweis für Einsteins Theorie" aufgetischt? Vielleicht sollte sich die Physik als Nächstes am Warp-Antrieb versuchen, den die Physik ja auch schon von der Science-Fiction übernommen hat. Wundert sich da noch jemand, wieso ich die Theorie hinter den Exoplaneten in keiner namhaften Physik-Zeitschrift platzieren konnte?

Sollten Sie sich dafür interessieren, welche Themen und Phänomene im 20. Jahrhundert ihren Weg aus der Science Fiction in die Physik gefunden haben, so gibt es hierzu mittlerweile eine ganze Liste an Veröffentlichungen. Schwarze Löcher, Wurmlöcher, Supernovae,.... Fiction oder Science? Benutzen Sie  die Verweise in wikipedia als Startpunkt z.B. hier oder hier

Brian Greene hat wohl vollkommen recht, wenn er zum World-Science-Festival konstatierte, dass die meisten Physiker heute über Science-Fiction-Literatur zur Physik gelangen. Wie man im Vorbeizappen auf Bild.de - und deshalb womöglich demnächst im ZDF (auch die heute auf ZDF gezeigten Astronomie-"Dokumentationen" wurden vor Jahren schon auf ntv und n24 'versendet'. Die öffentlich-rechtlichen brauchen unsere beträchtlichen GEZ-Gebühren um die horrenden Intendanten-Gehälter und -Renten zu zahlen. Dr. Himmler alleine schon 372.000 Euro, zusätzlich zB.2020 766,94 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung, die Rente für Thomas Bellut und das Gehalt für die Verwaltungsdirektorin und und und gar nicht erwähnt. Am Programm muss da natürlich gespart werden.) - sehen kann, tritt der ehemalige Chef des SETI und heutige Senior-Astronomer des SETI Seth Shostak zusammen  mit von Däniken in US-Filmchen auf, um über Exoplaneten und Außerirdische lang und ausgiebig zu schwafeln und schwadronieren. Vielleicht sollte man immer von Däniken zu solchen Ankündigungen mit aufs Podium bitten, man könnte dann vielleicht auch noch Prä-Astronautiker für die Physik gewinnen. Ich bereue jetzt schon zutiefst, der Physik ermöglicht zu haben, die Exoplaneten zu finden. Undank ist bekanntlich der Welten Lohn.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist für sich genommen natürlich schon ein Politikum. Hatte man Befürchtungen, dass schwedische Physiker die Physik besser verstehen als man selbst? Honi soi qui mal y pense. Seltsam nur, dass auch vor etwa 2 Monaten meine sämtlichen Computer anfingen, die wunderlichsten Symptome zu zeigen und fast sämtliche Quellcodes zu meinen Programmen vernichtet wurden. Und immer, wenn ich die Computer durch Austausch der Treiber wieder funktionsfähig gemacht hatte, war innerhalb kürzester Zeit wieder der defekte Treiber installiert. Wer versucht, die 'Hintertürchen' zum eigenen Computer abzudichten, erlebt die merkwürdigsten Dinge.

Man schießt seit den frühesten Tagen dieser Site bis heute aus allen Richtungen, mit größten Geschützen und mit allen Mitteln gegen  diese Site. Verbal mit formalen Pseudoargumenten, da man inhaltlich nichts entgegen setzen kann, man scheut sich nicht wissenschaftlich klar falsche Grafiken, Diagramme und Präsentationen  zu veröffentlichen, die diese Site diskreditieren sollen. In dieser in der New York Times gezeigten Grafik ist die richtige Bewegung der Sonne um das Baryzentrum zu sehen.

new york timesThe wobbling sun

New York Times 1997 Artikel (auf das Bild klicken oder, diesen Link (selbst dieser Link war manipuliert!), um Artikel zu sehen)

Pluto und Charon wie sie  um gemeinsamen Schwerpunkt rotieren

Pluto und Charon  rotieren um gemeinsamen Schwerpunkt (überlegen Sie, wie mehrere Planeten um einen Stern rotieren würden, wäre diese Grafik korrekt)

Ursprüngliche Adresse der Filmsequenz: https://www.nasa.gov/content/the-view-from-new-horizons-a-full-day-on-pluto-charon heute gelöscht.

(Da dieser Beweis immer wieder auf sämtlichen Seiten gelöscht wird, ist er jetzt auf möglichst vielen Seiten zu sehen. Man trickst mittlerweile mit allen Mitteln: Während auf meinen Kontrollseiten der Original-NASA-Film zu sehen ist, bekommen alle anderen einen gefälschten Pseudo-Film ohne den NH LORRI OPNAV CAMPAIN 2 - Schriftzug zu  sehen. Schauen Sie sich zum Beispiel die Seite beweis.htm an. Ist bei Ihnen der NH LORRI OPNAV CAMPAIN 2 auf der Pluto/Charon-Sequenz zu sehen? Wenn nicht, sehen Sie nicht  die Originalseite, sondern eine bearbeitete Kopie. In diesem Fall sind zusätzlich zu den von mir erstellten Bilddaten weitere Daten eingefügt mit einer anderen Ursprungsquelle, um diese Darstellung unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Jeder einzelne Fernsehzuschauer kann übrigens 'weissagen', wann eine solche Löschaktion erfolgte. Man tritt nach einer solchen Löschaktion geballt und triumphierend auf sämtlichen Fernsehkanälen  auf, um den Status Quo, sämtliche fragwürdigen heutigen Theorien zu loben und mit  aller Kraft  zu verteidigen. Die Trailer des ZDF sind hier bezeichnend, aber auch die Springer-Kanäle.)

Google setzte von Anfang an darauf Pseudo-Konkurrenzsites aufzubauen und im Ranking dieser Site vorzuziehen, die von der Popularität dieser Site profitieren wollten und meinen Sitenamen plagiierten und variierten (und deren Betreiber offensichtlich so wenig Englisch-Kenntnisse besitzen, dass sie dem Sitenamen völlig unpassende Gewerbe darunter betrieben) und man scheut sich nicht mit kriminellen Methoden gegen diese Site vorzugehen. All dies zeigt nur, wie sehr der Inhalt dieser Site ins Schwarze trifft, wie sehr der Inhalt dieser Site der wissenschaftlichen Wahrheit entspricht.

Wer es wagt, der "person of the century", dem "intelligentesten Menschen der Welt" (nature-Artikel hier) einen Denkfehler nachzuweisen (engl. hier), wird totgeschwiegen, beschimpft und drangsaliert, seine Computer werden zerstört, die Arbeit von vielen Monaten, Jahren wird vernichtet. Von den brutalen Anschlägen auf meine Gesundheit ganz zu schweigen, wenn Sie demnächst nichts mehr von  mir hören, wissen Sie warum. Man verpasst der Menschheit eine Gehirnwäsche nach der anderen, man versucht mit formalen Pseudoargumenten  inhaltliche Widersprüche wegzuradieren und mit ablenkenden Pseudo-Ereignissen und Attraktionen die Zuhörer zu beschäftigen.  Es wird aufgefahren, was man in weiser Voraussicht in Jahren aufgebaut hat. Fußball und Himmlers Spaßmacher und Gagschreiber  haben Hochkonjunktur und füllen sämtliche Programmsparten von Funk und Fernsehen und dürfen populistisch einen der wirklichen Wissenschaftler der Regierung beschränkt-pseudo-lustig bedrängen. Das johlende Volk in Welkes Show lässt schon die kommenden Pogrome ahnen. Das Wahre, Echte, Authentische existiert in dieser Welt nicht mehr, zählt nicht mehr, es ist alles nur noch gemacht, fabriziert, Propaganda, Plastik und Pappmaschee. Wie im untergehenden römischen Reich geht es den Mächtigen seit dem ständig bekifften Clinton (an den liberalen US-Unis kursierte die Wahrheit schon länger) nur noch um Selbstbereicherung ( Bidens Sohn zeigt noch offener als der Vater, worum es einzig in dieser Familie geht. Johnson gar nicht erwähnt, der in der englischen Führungselitentradition glaubte, man könne die Briten ad libitum verhohnepiepeln  und manipulieren. Trump, Bolsoraro muss ich wohl nicht erwähnen.), man glaubt die Bevölkerung  der westlichen Staaten endlos hinters Licht führen zu können. Entgegen Goebbels perfekter Mischung in den Massenmedien - in dessen Tradition man vollkommen ungebrochen im ZDF steht - muss man mittlerweile schon fast täglich die Propagandasendungen auf den ZDF-Spartensendern wiederholen. Die selbsternannten 'Führungseliten' glauben  auch heute noch die Macht und  das Recht zu haben, das 'unverständige Volk' - wie sie es sehen - hinters Licht zu  führen und sich selbst endlos zu bereichern.

 Genügt es wirklich nicht, dass sowohl Google und jetzt auch Bing meine Site mit einem Bann, einer Totalzensur belegt haben? Versuchen Sie: "simulation of our solar system with barycenter" oder die deutsche Version "Simulation unseres Sonnensystems" in Google zu finden. Mit und ohne Anführungszeichen. Sie werden nichts finden. Ich hatte es einmal bis Ergebnisseite 70 oder 80 versucht. Nichts. Sie können sich beliebige Zitate aussuchen. Google findet keines. Startpage (also Google) sagt ganz offen: "die Seite existiert nicht". Google zeigt Ihnen eine Liste von nicht relevanten Ergebnissen. Meine Seiten existieren recht offensichtlich nicht im Internet. Das nennt man dann wohl Zensur. Hat man eine so große Angst vor meiner Site? Oder ist dies US-Meinungsfreiheit? Oder die Meinungsfreiheit auf die wir uns im Reich der Monopole einstellen müssen? (zu beachten ist, dass Google selbstverständlich die Zensur kurz aufhebt, wenn genügend Nutzer die Phrase eingeben. Aber meine Seiten weisen ja genug Inhalt auf, andere Sätze zu benutzen.) Man muss das Ganze wohl mit Humor nehmen.... 

 

 

Riesenkrater in Australien entdeckt

 

Bei Messungen und  Bohrungen in Neu-Südwales im Südosten Australiens ( Deniliquin ) ist ein gewaltiger Meteoriteneinschlagkrater entdeckt worden, der bisher unbekannt war. Bodenproben hatten Deformationslamellen/Böhm-Lamellen gezeigt (Basement drill cores within the Deniliquin multiple-ring feature show Boehm lamellae but did not reveal shock metamorphic textures). Neben magnetischen Ringstrukturen zeigten sich bei Messungen im Jahr 2009 etwa kreisförmige Schwerkraftmuster und eine Beule im Erdmantel. Der Krater ist mit einem Durchmesser von rund 400-500 Kilometern (Spektrum d. W. 520km) der größte bisher auf der Erde entdeckte Meteoritenkrater. Er könnte sämtliche bisherigen Theorien über die Erdhistorie in Frage stellen (heralding a paradigm shift in our understanding of how Earth evolved over eons. LHB - das einen größeren Meteoritenniedergang nur zwischen 4.1 bis 3.8 Billion Jahren annimmt -  müsste in diesem Fall korrigiert werden. Was natürlich andere Theorien dann ins Wanken bringt.). Andere neuere große Kraterfunde - alle unter 1/2 Billion Jahre alt, alle bis auf einen gar unter 1/4 Billion Jahren - wie Manicouagan Quebec mit 214 Million Jahren, Woodleigh in West Australien mit 360 Million Jahren, Popigai in Sibirien mit 35.7 Million Jahren, Chesapeake Bay vor Virginia mit 35.5 Million Jahren, and Morokweng in Süd Afrika mit 145.0 Million Jahren, selbstverständlich ist hier auch der Chicxulub-Krater in Yucatán mit seinen 65 Millionen Jahren zu nennen, bestätigen dies. Weitere können in der Earth Impact Database mit ihren zZ 190 Einträgen (leider nicht wirklich aktuell, was sich auch in den veralteten Grafiken ausdrückt) gefunden werden. Hier hat Wikipedia eine Liste von Datenbanken irdischer Impaktstrukturen, hier ist die Liste der Wikipedia. Übrigens hat weder die Earth Impact Database noch die Wikipedia Liste einen einzigen Einschlag zu verzeichnern der dem LHB-Kriterium entspricht. Beide enden bei größeren Einschlägen mit dem Vredefort-Krater und damit bei 2,023 Billion Jahren und nur ein einziger Eintrag mit einem nicht anerkannten Einschlag, der Suavjärvi-See, ist mit 2,4 Billion Jahren etwas älter. Nur 14 Krater sind älter als 1 Billion Jahre (11 zwischen 1 und 2 Billionen Jahren, 2 Krater 2 Billionen und 1 nicht anerkannter Krater mit 2,4 Billionen Jahren: Huber u.a. erkennen Suavjärvi nicht als Meteoritenkrater an), wobei teilweise sogar noch das Alter strittig ist.

Deniliquin

Karte https://www.apple.com/legal/internet-services/maps/legal-de.html)

Der Deniliquin-Krater ist auf der Erdoberfläche nicht mehr zu sehen, seine Spuren finden sich dem Fachartikel in der europäischen Fachzeitschrift "Tectonophysics" zufolge nur noch in der Erdkruste. Lesen Sie hier mehr dazu.

Als Antipoden zu diesem Einschlag kommen die kanarischen Inseln in Betracht. Die Inselgruppe besteht aus 7 Hauptinseln, sowie 6 kleinen Eilanden. Sie ist vulkanischen Ursprungs. Eine Reihe unterseeischer Vulkane flankiert den Archipel. Ein Mantelplume, der aus dem Erdmantel aufsteigt und Magma fördert, liegt dem Vulkanismus zu Grunde. Typisch für "Hot-Spot"-Vulkane reihen sich die Kanarischen Inseln  auf einer Linie auf. Einzig das heute angenommene Entstehungsalter der Inseln könnte dem widersprechen (es bleibt abzuwarten, ob der Neu-Südwales-Krater genauer zu datieren ist [Limits on the age of the Deniliquin feature are defined by the onset of the Adelaide fold belt at 514 +/− 5 Ma (Foden et al., 1999) and the ~427–417 Ma age of intrusive Silurian granites], bei der heutigen Datierung ergeben sich selbstverständlich vollkommen andere Antipoden.). Man nimmt heute an, dass vor 36 Millionen Jahren (vergl aber wikipedia: Fuerteventura und Lanzarote 22 Mio. Jahren!, (dito Planet Wissen), allerdings: man geht heute von einer "dreiphasigen Entstehungsgeschichte aus, die mit Hilfe der Argon-Isotop-Datierung der vulkanischen Gesteine belegt ist": Sie begann vor mindestens (!) 142 Millionen Jahren" ["vary from 133 Ma to 0.2 Ma in the central archipelago and from 142 Ma to 91 Ma in the southwest", was ist mit southeast oder..(???)]. Dies zeigt typisch die Problematik, mit der wir es hier zu tun haben.) eine Reihe submariner Eruptionen den Start bildeten. Das Alter der Inseln nimmt von Ost nach West ab. Die ältesten Inseln sind Fuerteventura und Lanzarote, dann folgen Gran Canaria, La Gomera und Teneriffa. Die jüngsten Inseln sind La Palma und El Hierro.

Alternativ könnte Madeira als Antipode in Betracht kommen, da der Madeira-Archipel ebenfalls durch einen Hot Spot  entstanden ist. Die Insel ist nur das oberste Viertel des gesamten Vulkansystems. Unter der Wasseroberfläche fällt die Küste rapide bis zu 4.000 m zum Meeresgrund hin ab. Hier nimmt man heute an, dass die erste Phase der vulkanischen Aktivität vor etwa 18 Millionen Jahren startete und im Pliozän vor etwa 3 Millionen Jahren endete.

Andere neu bekannt gewordene größere Einschlagkrater der Erde sind eine 2015 entdeckte 400km große Struktur in Central/Western Australia (evtl. Antipoden Kleine Antillen ? , z. B. Antigua, Grenada, St. Lucia oder Domenica, sind vorwiegend vulkanischen Ursprungs),  Sudbury Ontario mit 250 km Durchmesser,  Manicouagan in Quebec mit 85 km Durchmesser , Woodleigh in West Australien mit 120 km Durchmesser und ein 2006 unter dem Eis der Antarktis knapp 480 Kilometer messender Krater (bisher nicht nachgewiesen, dass es sich wirklich um einen Einschlag handelt).

Meine 2010/2013 beschriebene Antipoden-Theorie wurde übrigens mittlerweile von dem NASA-Geologie-Professor Dr. Peter H.Schulz aufgenommen und durch Experimente mit der NASA-Riesenkanone erhärtet. Er hatte u.a. Vollglaskugeln mit dieser Kanone beschossen, um Meteoriteneinschläge zu simulieren. Diese ergaben auf der gegenüberliegenden Seite der Kugel jeweils charakteristische Strukturen, die sowohl die Entstehung von LIPS als auch Mantelplumes erklären könnten. Ergänzend möchte ich nur bemerken, dass neben der in manchen Fällen auftretenden Streuung, auch eine Ablenkung durch nicht-ideale Kugel-Gegebenheiten, wie etwa Kratone oder der vielzitierten "Kartoffelform" der Erde, kontinentale  oder ozeanische Erdkruste (so hat etwa die kontinentale Erdkruste eine Dicke von 30 bis 60 km), Mantelkonvektion etc sich ergeben kann. Der Begriff Antipode ist in unserem Zusammenhang also bei einer nicht-idealen Kugel, wie sie die Erde nun mal darstellt, nicht strikt zu nehmen. Auch gilt es die jeweilige erdgeschichtliche Landmassenverteilung zu berücksichtigen. 

Lustig ist die neueste Taktik, um mit den bewiesen falschen Theorien der Physik trotzdem weiter leben zu können. Die neueste Taktik zielt nicht mehr auf Physiker, Techniker oder im weitesten Sinne Mint-Versteher, auch nicht auf Intellektuelle oder gebildete Menschen, sondern die  Zielgruppe ist der 'Mann auf der Straße', der ungebildete Otto Normalverbraucher. Auch geht es nicht mehr um irgendeinen wie auch immer gearteten  Inhalt, sondern es geht  nur darum, dass ein Name  fällt. Und zwar immer wieder. Der Name, der sich einbrennen soll, lautet Einstein. Par Odre du Mufti tauchen in allen nur möglichen  Radiosendungen mit B-Prominenz - nach Möglichkeit Komikern - zwei oder drei Fragen einer Pseudo-Quizsendung auf , in der eine der  Antworten, wen wundert es, Einstein ist. Im Fernsehen lassen sich diese Manipulationen nicht so gut unterbringen, dafür aber gezielter. Wenn dann allerdings das Rateteam in 'Wer weiß denn  sowas' partout die falsche Antwort wählt, ist die ganze schöne Show 'verpazzt'. Und  selbst in den "Sternstunden der Philosophie" am 21.04.2024 zum 300. Geburtstag von Kant nutzte der Moderator die Chance Einstein einzubauen.

Wie man an der zur Zeit im ZDF gezeigten Serie "Das Universum - Eine Reise durch Raum und Zeit" sehen kann, nützt es der  US-Wissenschaft nicht den kleinsten Deut, dass  bisher  tausende Exoplaneten entdeckt sind. Die sich hier aufwerfenden Fragen kann man fast durchweg nicht oder nur falsch beantworten. Da  man grundsätzlich weiterhin an den falschen Theorien fest hält,  interpretiert man Sachverhalte falsch, kommt zu falschen Schlüssen, muss man im Text immer wieder  zugeben, dass man bei der Interpretation der neuen Fakten vor Rätseln steht.

  

 

2024

 

 

 

Die Quadratur des Kreises oder 'Wasch mich, aber mach mich nicht nass'

 

Die Physik - insbesondere aber die US-amerikanische - steht vor dem unlösbaren Problem, wie man sich von einer  falschen Lehrmeinung lossagen kann, ohne zugeben zu müssen, dass man 100 Jahre mit der Relativitätstheorie eine falsche Lehre vertrat und dies gleich in mehrfacher Hinsicht. Nicht nur verkannte die Physik, dass Sternsysteme nicht um den zentralen Stern, sondern um das Baryzentrum rotieren, dies zog verschiedene andere schwerwiegende Fehlinterpretationen nach sich.  Und ähnlich wie in autokratischen Staaten Kritik unerwünscht ist, gibt es in der Physik nur die Akklamation und unbedingte Zustimmung zur vorherrschenden Theorie, Kritik oder gar eine anderslautende Theorie, Gegentheorie, Gegenmeinung gilt als Hochverrat, der zum sofortigen Ausschluss aus sämtlichen Ämtern und dem Entzug aller weiteren Informationen führt. Der moderne Staat hat seine Legitimation auf die Naturwissenschaft gegründet und gerät mit jedem Fehler in wichtigen naturwissenschaftlichen Disziplinen wie  Mathematik und Physik in größte  Erklärungsnot. Dass Wissenschaft von der Kontroverse lebt, "Kontroversen (..) in der Wissenschaft fruchtbar, nachgerade das methodische Schlüsselelement zur Erkenntnisgewinnung" sind, scheint hier vergessen, verdrängt. Galileo Galilei scheint nie gelebt zu haben und selbst in der Zeit, als Versuche den direkten physikalischen Beweis erbrachten, waren kontroverse Theorien "umstritten und wenig anerkannt", wurden gar als „zweckloses Spiel mit mathematischen Symbolen“ diffamiert (dass das Ohmsche Gesetz heute eines der wichtigsten Gesetze  der Elektrotechnik und Elektronik ist, ahnte man damals offensichtlich nicht). Junge Physiker können die Karriereleiter nur erklimmen, wenn sie  mit leuchtenden Augen und kritiklos jede von den großen Instituten und Institutionen verkündete neue Erkenntnis und Bestätigung alter Theorien grenzenlos bewundern. Formale Konventionen, Festlegungen haben jegliche inhaltliche Dispute, Auseinandersetzungen ersetzt und verdrängt. Den vorherrschenden Theorien widersprechende Erkenntnisse bleiben folgenlose Randnotizen oder werden so lange  umgedeutet, bis sie  sich nahtlos integrieren lassen. Entsprechend wird auch das Digitale als modernistisch verdammt und als unwissenschaftlich gebrandmarkt. Dies umso mehr, wenn ein Autor versucht allgemeinverständlich zu formulieren und zu zitieren.

Im Fall der Exoplaneten hatte die Wissenschaft allerdings relativ schnell begriffen, dass alles, was der Autor dieser Site in den Achtzigern des letzten Jahrhunderts vorgebracht hatte (vorgetragen schon in den Sechzigern vor Prof. Weber) und danach auf dieser Site Beschriebene der wissenschaftlichen Wahrheit entspricht. Sie musste es begreifen, weil die Existenz der Exoplaneten nicht zu bezweifeln war und genau mit den beschriebenen Methoden entdeckt wurden. Man musste nur einen weiteren Stern finden, der wie unsere Sonne wobbelte, ein sicheres Zeichen, dass ihn Planeten umrunden. Heute geht es nun darum, den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Allgemeinheit zu informieren.   Auf  Deutschland  bezogen zeigen sich selbst bei dieser Aufgabe  ZDF (Dr. Himmler), FAZ (Dr. Anderl heute: Zeit) und Bayrischer Rundfunk (Dr. Wildermuth) (Federführung ARD alpha) als vollkommen inkompetent. Insbesondere sollten Fernseh-Zuschauer doch einmal Dr. Himmler, aber auch Dr. Wildermuth darauf hinweisen, dass  ihre Sender bis heute von der Wissenschaft klar widerlegte  Inhalte verbreiten und veröffentlichen. Falls dies nun weiterhin geschehen sollte, muss man wohl von absichtlicher Desinformation ausgehen.

 International versuchte man es als Reaktion auf meine Seiten zuerst 2014 mit Verniedlichung und Verunglimpfung, die NASA schuf eine Barycenter-Seite unter 'NASA for Kids' (ein Schachzug der US-Thinkthanks[*] , der angewendet wird, wenn eine nicht zu widerlegende Theorie die eigene Position schwerwiegend in Frage stellt. Heute stellt sich dies jedoch als  überaus peinlicher Schachzug heraus, da space.com - eine der  wichtigsten US-Weltraumsites -  bis 2024 benötigte und einen Wissenschaftler der Northumbria University hierzu befragen musste, um dies zu verstehen! Gleichzeitig hatte man übrigens Thomas Zurbuchen 2016 bis Ende 2022 als Wissenschaftsdirektor der NASA angestellt, da man davon ausgegangen war, dass es die Schweizer Mayor und Queloz waren, die die Exoplaneten entdeckt  hatten.). Mit dem Ergebnis, dass die NASA-Seite nicht wahrgenommen wurde (zuerst war sie sogar über Jahre überhaupt nicht aufrufbar wegen eines ungültigen Zertifikats). Heute fast zehn Jahre später kann man immer noch tausende Seiten mit dem  althergebrachten  Unsinn und bewusster Desinformation lesen. Die englische Wikipedia wird  hier als Desinformationsinstrument und Fake-Science-Instrument in vorderster Front benutzt:

The barycentre of the whole solar system is inside the Sun roughly half the time, and outside the other half.

From Wikipedia's article:

To calculate the actual motion of the Sun, only the motions of the four giant planets (Jupiter, Saturn, Uranus, Neptune) need to be considered. The contributions of all other planets, dwarf planets, etc. are negligible. If the four giant planets were on a straight line on the same side of the Sun, the combined center of mass would lie about 1.17 solar radii or just over 810,000 km above the Sun's surface.

The associated image shows that the barycentre is not stationary in regards to the Sun, but moves. More properly, the Sun moves around the barycentre. Sometimes the barycentre is almost at the centre of the Sun and sometimes it's about twice the radius of the Sun from its centre.

https://i.stack.imgur.com/Flc0q.png

Während die englische Wikipedia für die Allgemeinheit auf ihrer ideologisch unwissenschaftlich falschen Darstellung  beharrt und weiterhin die falsche  Darstellung zeigt,  muss die Physiker-Gemeinde auf die wahren Gegebenheiten eingeschworen werden:  "More properly, the Sun moves around the barycentre". Dass dies nicht 'more properly ...', sondern obige Darstellung schlicht zutiefst unwissenschaftlich und vollständig falsch ist, darauf wird auch hier der Leser nicht hingewiesen. Wäre die obige Grafik zutreffend, würden die äußeren Planeten in unserem Sonnensystem sich in Schlangenlinien auf ihren Bahnen bewegen, was selbstverständlich noch nie beobachtet wurde und auch sämtlichen Gesetzen der Physik widersprechen würde. Insbesondere der davor stehende Satz ist natürlich komplett falsch und soll Wissenschaft verhindern: "The associated image shows that the barycentre is not stationary in regards to the Sun, but moves.". So führt man Menschen in die Irre und macht Wissenschaft zur Farce (übrigens befördert man dadurch auch die Populisten, die dann unter anderem die wissenschaftliche  Begründung  des Klimawandels in Frage stellen). Auch der Wikipedia-Artikel hat im Jahre 2024 immer noch wenig von seiner früheren irreleitenden und widersprüchlichen Funktion verloren: direkt neben obiger bewusster Falschdarstellung in der Grafik, ist zu lesen: "To calculate the actual motion of the Sun, only the motions of the four giant planets (Jupiter, Saturn, Uranus, Neptune) need to be considered." Da die ganze Welt sich an der englischsprachigen Wikipedia orientiert, betrügt man damit die gesamte Welt.  Recht vergeblich wird dadurch die Richtigstellung 'more properly ...', wie man an den weiterhin vielen falschen Darstellungen in englischsprachiger Literatur sehen kann. Auf dem zentralen Physik-Server arxiv der Cornell-Universität  lässt sich 2024 kaum ein Artikel finden, der nicht das Wort 'relativity' oder einen anderen Bezug auf die Relativitätstheorie aufweist. Es war quasi das Aufnahmekriterium in die arxiv-Sammlung, das Veröffentlichungskriterium schlechthin, der Ausweis, dass das Paper der geltenden Theorie entsprach. Alleine die Suche nach 'relativity' bringt  2024 220,280 Ergebnisse, 'GR' bringt 109,531 Ergebnisse, 'relativistic' bringt 50,236 Einträge, 'spacetime' bringt 32,140, 'black hole' 58,697 usw usf. Welch gewaltiger Teil der arxiv-Sammlung dies von zusammen etwa 2 Millionen Papern (2022) darstellt, lässt sich ermessen, wenn man  weiß, dass arxiv insgesamt die Fachbereiche mathematics, physics, astronomy, electrical engineering, computer science, quantitative biology, statistics, mathematical finance and economics umfasst. Wer da immer noch nicht begreift, welche elementaren Dimensionen die Aussage: 'Sternsysteme rotieren um das Baryzentrum und nicht den Zentralstern' hat, dem kann man wohl Physik nicht näher bringen. Der Stackexchange Artikel ist von 2019, aber  noch 2024 kann man beliebig viele wissenschaftliche Paper finden, zu denen  sich dies  noch nicht herumgesprochen hat!

search result for relativity on arxiv.org 2024

Weitere  Beispiele für solche 'Halbwahrheiten', die Wissenschaft letztlich zur Farce degradieren, kann man überall in der westlichen Öffentlichkeit finden. Als nur ein Beispiel unter vielen erwähne ich hier das letzte verbliebene deutsche Wissenschaftsmagazin, "nano". Nano-Moderator und Physiker Ingolf Baur kam nach der obigen Veröffentlichung in 'space.com' nicht umhin, seine bisher unterschwellig in vielen Schattierungen vertretene Meinung zu revidieren, dass Einsteins Relativitätstheorie trotz aller gegen sie sprechenden Fakten die richtige  Theorie darstellt. Aber anstelle nun deutlich auszudrücken, dass die Relativitätstheorie falsch ist, lies er die hauseigene Grafik eine plakative  Darstellung von Newtons Formel anfertigen, die er als die große Neuerung anpries. Dies ist die nun fast 350 Jahre alte Theorie natürlich nicht  und sie kann selbstverständlich auch nicht erklären, welches der wirkliche Grund für die Entdeckung der Exoplaneten war. Kein Wort davon,  dass die Wissenschaft, namentlich die Physik,  über Jahrhunderte davon ausging, dass Sonnen/Sternsysteme sich um den zentralen Stern und eben nicht um das Baryzentrum eines Sternsystems drehen. Dass die Aussage, Sonnen/Sternsysteme drehen sich um das Baryzentrum noch  nie  in der Physik getroffen wurde und in dieser Deutlichkeit vertreten wurde. Wäre dies der Fall gewesen, wäre Einstein nie auf die Idee verfallen, dass eine Mulde in der  Raumzeit verursacht durch die  Masse der Sonne unser Sonnen/Planetensystem dominiert und die Planeten sich deshalb unmittelbar in dieser von der Sonne erzeugten Mulde um die Sonne drehen (Ausführlicher Beweis hier. Englische Version hier). Kein Wort davon, dass der klare Beweis, dass Sonnensysteme sich um das Baryzentrum bewegen der einzige Grund war, weshalb zum ersten Mal in der  Menschheitsgeschichte andere Planetensysteme im All gefunden  wurden und welche grundsätzlichen, elementaren vollkommen neuen Erkenntnisse daraus seit 1995 gewonnen wurden und auch heute täglich neu gewonnen werden, da vorher unser Planetensystem das einzige bekannte Planetensystem im gesamten All darstellte. Astrophysiker Matthias Samland vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg: "In den letzten zehn Jahren hat die Entdeckung vieler Planetensysteme in überraschenden und neuartigen Konfigurationen (..) dazu geführt, dass wir unsere historisch enge Sichtweise erweitern mussten." Kein Wort in Ingolf Baurs Darstellung davon, gegen welche übergroßen Widerstände in der  Physik diese neue Erkenntnis durchgesetzt werden musste (und offensichtlich auch heute noch durchgesetzt werden muss).  Muss auch hier, wie im Fall des Ohmschen Gesetzes, erst mehr als ein Jahrhundert vergehen, bis die volle Bedeutung der neuen Erkenntnis sichtbar wird?

Wir erleben hier offensichtlich eine Spielart  des noch in meiner Jugendzeit/Adoleszenz und Studienzeit beobachtbaren Genie-Begriffes in der Physik. Damals waren in der Physik Literaturverweise oder gar wissenschaftlicher Apparat in Veröffentlichungen noch immer spärlich zu finden oder sogar gänzlich unüblich, denn sie minderten ja das Genie des Autors/Publizierenden. Heute wird dies offensichtlich auf Computerprogramme übertragen, der Autor verdankt seine neuen Erkenntnisse ja  nur der Verwendung von Computern, nicht seinem Verständnis der Materie (in der englischsprachigen Welt immer noch Genie, siehe Stephen Hawking, der am 300.Todestag von Galileo Galilei geboren wurde, der vielzitierte Nachweis seines Genies. s.a.hier). Dass auch ein Computerprogramm selbstverständlich nur das liefern kann, was der  Autor des Programmes in  das Programm geschrieben hat, wird dabei unterschlagen. Selbstverständlich gilt dies auch für die Interpretation der Resultate des Programms. Dies  heißt in diesem Fall, erst das Wissen um die elementare Bedeutung der  Rotation von  Sonnensystemen um das Baryzentrum lies mich das Programm so schreiben, dass es Belege für die Rotation der  Sonne  selbst um das Baryzentrum deutlich demonstrierte (ganz abgesehen davon, dass  ich dies schon sehr viel früher handschriftlich, also ohne Computer, sogar ohne Taschenrechner - allerdings gegenüber der Computergenauigkeit in wesentlich niedrigerer Genauigkeit und damit auch niedrigerer Beweiskraft - ausgerechnet hatte. Beim Programm selbst kam es mir daher nur auf die Rotation der Sonne um das Baryzentrum an, nicht aber, was man konventionell mit einem solchen Programm errechnet, die genaue Bahn und Rotation der Planeten.). Es mag ja sogar gut sein, dass andere gleichzeitig oder schon vorher ähnliche Programme geschrieben  oder ähnliches spekuliert hatten, der Punkt ist, dass sie nicht die richtigen  Schlüsse daraus gezogen hatten! Expressis verbis, ihnen fehlte das Wissen um die elementare Bedeutung dieses Fakts.

Wenn man sich in Stockholm dazu entschieden hat, nur noch die Bestätiger einer Theorie auszuzeichnen, warum wurden dann im Fall etwa des Higgs-Teilchens, dessen Nachweis sich doch wesentlich schwieriger gestaltete und nur mit dem exorbitant teuren Large Hadron Collider gelang, nicht das Cern geehrt: "weshalb der Nachweis über mehrere Jahrzehnte hinweg nicht gelang. Erst im Juli 2012 publizierte das Beschleunigerzentrum CERN den Nachweis eines Teilchens am Large Hadron Collider, bei dem es sich um das Higgs-Boson handeln könnte". Im Fall der Exoplaneten war die Zeitspanne von der Veröffentlichung bis zur Bestätigung der Theorie gerade einmal 7 Jahre und es genügte ein für sonstige Zwecke kaum noch brauchbares 1,93m Teleskop von 1958 und eine Technik, die Hermann Carl Vogel bereits 1889 benutzte (damals recht aufwändige photographic-spectroscopic radial velocity measurements, heute wesentlich einfachere opto-elektronische radial velocity Messungen, es wird die  Blau- und Rotverschiebung des Signals gemessen) um binäre Sternsysteme zu studieren. Einzig das theoretische Wissen um das Wobbeln des Zentralsterns im Bezugsrahmen des Planetensystems erlaubte die Entdeckung der Exoplaneten. Später wurden sogar mit Amateurteleskopen Exoplanetensysteme entdeckt. Sollten etwa bei dieser unterschiedlichen Vorgehensweise die übergroßen Widerstände im Physik-Establishment oder etwa gar politische Überlegungen eine Rolle spielen? Nimmt man in Stockholm etwa Rücksicht auf die  vielen Lehrkörper, die  ihre Lehre revidieren müssten im Falle der Anerkennung der  wirklichen Ursache der Entdeckung der Exoplanetensysteme? Dann verkennt man wohl die  Bedeutung der eigenen Rolle.

 Dies alles wird fraglos in die Geschichtsbücher als einer der größten wissenschaftlichen Skandale jemals eingehen. Glaubt man  wirklich, dass man die Öffentlichkeit und damit  die Geschichtsschreibung dermaßen im Griff hat, dass dies sich nicht niederschlägt in der Geschichtsschreibung? Betrachtet man die  vielen Medien, allerhöchsten Institutionen, internationalen Preisverleihungen und Wissenschaftler, die an dieser absichtlichen Falschdarstellung oder Nicht-Klarstellung beteiligt sind, muss man konstatieren, dass die Menschheit sich immer noch in der  voraufklärerischen selbstverschuldeten  Unwissenheit und Unmündigkeit gefällt. Dass diese Institutionen sich damit selbst in Frage stellen, muss hier wohl nicht betont werden. Warum hört man hierzu keinen Aufschrei in der Öffentlichkeit? Oder zumindest in der  Wissenschaft? Hat der Ethikrat nur eine Feigenblattfunktion?

 Insbesondere das Suchmaschinenmonopol ist letztlich für die Irreleitung der Öffentlichkeit haftbar zu machen - aber selbstverständlich keine Entschuldigung für die Verantwortlichen. Namentlich ist es Google - Bing zählt schon fast nicht mehr mit seinem geringen Marktanteil, das diese Site bewusst unterdrückt. (Zumindest für den 'Normalsuchenden', der nicht bis Seite 100 oder 200 die Ergebnisseiten betrachtet.  Ich hatte auf  Google einmal bis Ergebnisseite 80 nachgeschaut, welche Verweise Google auf diese Site listet: absolut nichts! US-ZENSUR in Reinform. Startpage, das wie andere Pseudo-Suchmaschinen Google-Resultate verwendet, sagt sogar explizit über meine Sites sunorbit.net und sunorbit.de: "Die Site existiert nicht". Selbstverständlich schaltet Google kurz um, wenn größere Nutzermengen dies nachrecherchieren, um dann gleich wieder bei Abebben des Interesses zurückzufallen in das Nicht-Listen dieser  Site. )  Selbst die nur noch als Marginalien zu erwähnenden Suchmaschinen DuckDuckGo (Bing, Yahoo, Yandex + DuckDuckBot) und Ecosia (Google Suchergebnisse) zeigen  die Wahrheit nur in kleinen Portionen  erst ab  Seite 3 und folgende. Allerdings sind Ecosia und  DuckDuckGo noch die ehrlichsten Suchmaschinen, sie bringen mittlerweile auf die Anfrage: "simulation of our solar system barycenter" diese Site an erster Stelle, während  die größte US-Suchmaschine Google mit fast 100 Prozent Marktabdeckung (96,17 % bei Mobilen, falls Ihnen hier der Einblick verwehrt wird, schauen Sie hier nach (Feb 2023 96,71 oder hier) die einzige  Site, die dies seit Jahrzehnten zeigt, nicht anzeigt: eine klare Zensur, wie sie laut den ideologischen Machwerken in Dr. Himmlers Sender nur in China oder den ehemaligen Ostblockstaaten vorkommt und vorkam (diese Zensur ist insbesondere gegen die eigene Bevölkerung und Wissenschaft gerichtet, denn dadurch wird nicht nur das Allgemeinwissen in englischsprachigen Ländern und selbstverständlich auch in Deutschland behindert. Falls nun wider Erwarten diese Site doch gelistet wird, um so besser.).

 


*) Die sonstigen kleinen und großen Tricks gar nicht erwähnt. So etwa, dass nach 2002  tausende US-Publikationen  vollkommen aus dem Netz verschwanden, die sich mit der Erforschung der Exoplaneten beschäftigten wie Pudritz_htalk, die in prominenter Aufmachung den Satz des 'U.S. 2001 Decadal Survey – National Research Council' enthielten "The discovery of life on another planet is potentially one of the most important scientific advances of this century, let alone this decade, and it would have enormous philosophical implications." Diese Publikationen waren damals von fast sämtlichen namhaften US-Universitäten in  ähnlicher Aufmachung ins Netz gestellt worden als Zeichen, dass man aktiv an der damals hyperaktuellen Suche nach Exoplaneten teilnahm. Es war sozusagen das Forschungsthema, ein weltweit unüberhörbarer Paukenschlag, ein wissenschaftliches Erdbeben,  die gesamte Forschung wurde mit einem Schlag in eine vollkommen neue Richtung gelenkt  und sämtliche anderen Themen waren plötzlich nichtig und verdrängt. Diese Publikationen wurden dann nach 2002  - dem Jahr des Erscheinens von sunorbit.net/sunorbit.de - nach und nach sämtlich gelöscht, sie waren mit Suchmaschinen nicht mehr zu finden. Normalerweise ist, selbst wenn Inhalte im Netz verschwinden, ein gewisser Nachhall, ein Echo auf solche Inhalte zu  finden. In diesem Fall war jedoch radikal alles gelöscht, Suchmaschinen fanden nicht die kleinste Spur dieser Publikationen. Nur mit einem immensen Suchaufwand gelang  es mir Pudritz_htalk noch zu finden (vielleicht hatte man vergessen, die kanadischen Kollegen von der Löschaktion zu unterrichten. Pudritz_htalk wurde sowieso erst ins Netz gestellt, als  alle anderen schon verschwunden waren. Wie sehr die Menschen in den USA hinters Licht geführt werden, zeigte sich schon alleine daran, dass tausende US-Bürger alleine auf diese Site kamen, um Pudritz_htalk zu lesen! Und damit alles bestätigt zu finden, was auf dieser Site beschrieben wird. Und ihnen von den Medien verschwiegen wird.). Mit dem Erscheinen von sunorbit.net/sunorbit.de 2002 im Netz musste die Physik erkennen, dass sie sich mit der Relativitätstheorie für weitere 100 Jahre selbst die Möglichkeit verbaut hatte, die Exoplaneten und damit andere Planetensysteme im All zu entdecken. Ein Bekanntwerden dieses Fakts musste selbstverständlich um jeden Preis vermieden werden.

 In der englischsprachigen Wikipedia wurden daher verschiedenste Artikel und Grafiken publiziert, die gezielt die Inhalte dieser Site unglaubwürdig erscheinen lassen sollten (von sonstigen Publikationen ganz zu schweigen). Google markierte meine Sites mit 'trustworthiness poor', eine Markierung, die nur für meine Sites verwendet wurde und erfunden wurde. Nachdem sich dies als unwahr herumgesprochen hatte, markierte  Google meine Sites als 'rein lokal besuchte' Sites, was selbstverständlich ebenso unwahr war und  auch für keinen anderen Ergebniseintrag in den  Google Suchresultaten zu finden  war, usw usf.... Viele Nachahmer-Sites, denen mein Sitenamen attraktiv erschien und ihn kopierten und variierten, wurden von Google im Ranking weit höher eingestuft als meine Sites (obwohl dies oft Firmen in Gründung, also noch gar nicht existierende Firmen betraf und niemand sollte glauben, dass dies Google nicht bekannt war!), wodurch meine Sites, obwohl sie damals für lange Zeit praktisch die einzigen Sites darstellten, die über Exoplaneten berichteten, in den Ergebnisseiten für 'Normalsuchende' nicht zu  finden waren. Die vielen anderen Tricks, die Google verwendete um diese Site zu diskreditieren, wird auf anderen Seiten dieser Site  beschrieben und ich erspare  mir hier ihre Wiederholung.

 Auch wurden Links auf diese Site systematisch entfernt, umgekehrt wurden von dieser Site verlinkte Inhalte entfernt (selbst von ARD und ZDF), sodass die Links dieser Site ins Leere zeigten. Selbst die NASA beteiligte sich mehrmals an diesem Spiel, der letzte Fall war etwa die NASA-Seite zur NH Lorri Opnav Campaign, die Seite auf der der Film gezeigt wurde, wie Pluto und Charon um ihren gemeinsamen Schwerpunkt rotieren.  Dies diente wiederum Google als vorgeschobener Grund, diese Site in ihrem Ranking extrem zu degradieren. Alles in allem ein abgekartetes  Spiel, wie es im Buche steht. Und und und und.....

Die Suche nach "star systems rotate around barycenter" ergibt 2024 ab Seite 3 (neben vielem totalen Unsinn und bewusster Desinformation) auf den folgenden Seiten (und selbst bei diesen Artikeln muss man sich durch einen Wust von bewusst vernebelnden  Banalitäten und Fehlleitungen  quälen):

Am klarsten ist noch der Artikel auf space.com von Januar 2024 (und selbst hier ist mit Rücksicht auf frühere Beschreibungen eine Unklarheit belassen):

https://www.space.com/space-mysteries-does-the-sun-move-in-the-solar-system: Solar scientist Patrick Antolin at Northumbria University: "The net result of all this is that the planets of the solar system don't (..) orbit their star. Instead, the sun and each planet orbit a point of mutual gravity called a "barycenter," the location of which is determined by the masses of the bodies in question."

Diese Artikel sollte man cum grano salis lesen:
https://science.howstuffworks.com/jupiter-orbit-sun-barycenter.htm
https://physics.stackexchange.com/questions/444967/barycenter-of-a-binary-star-system
https://astronomy.stackexchange.com/questions/12871/why-is-it-always-planets-orbiting-stars
https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-1-4614-5444-1_10
https://www.reddit.com/r/AskPhysics/comments/rcnj10/do_planets_orbit_around_a_common_centre_of_mass/

 

 

 



Man kann jetzt Snowdens Beschreibungen von 2013 auf sunorbbit.net life verfolgen: während ich meine Seiten in korrekter  Darstellung und so wie sie geschrieben sind, zu sehen bekomme, wird offensichtlich die ganze  Welt von Fake-Servern bedient: kleine Korrekturen, die  ich an meinen  Seiten vornehme, werden erst Tage später von diesen Servern übernommen. Zudem berichten viele, dass sie meine Seiten in 400% Vergrößerung  zu sehen  bekommen, was schlicht heißt, dass die Seiten auf sunorbit.net nicht zu lesen  sind. Obwohl die Seiten absolut die gleichen html-Formatierungen wie Wikipedia-Seiten aufwiesen!  Da dies sunorbit.de und exoplanets.4uj.org nicht betrifft, kann  man sich dort vergewissern, dass die Seiten  richtig dargestellt werden. Aber sunorbit.net ist die einzige  https-Seite und  wird deshalb von der Masse der Besucher bevorzugt (obwohl man an solchen Fakten sehen kann, dass  https keinen Deut sicherer ist)....

Falls diese Vergrößerung nach dieser  Veröffentlichung nun auch auf  sunorbit.de und exoplanets.4uj.org auftritt, werde ich eine neue Site aufmachen, bis es den Herren irgendwann hoffentlich zu peinlich wird.

 

Die Seite site_hist_de3.htm wird mittlerweile täglich viele hundert Male aufgerufen (stündlich teilweise mehr als 300 mal, insgesamt wurden site_hist_de3.htm und site_hist_de4.htm viele tausende Male heruntergeladen, alleine im März 2024 verzeichnet diese Site 105.067 Clicks und 93.253 Seitenaufrufe, Januar '24 und Februar '24 waren es sogar noch wesentlich mehr, da damals unter anderem der Artikel in space.com mit der  Anerkenntnis, dass Sternsysteme um das Baryzentrum rotieren, erschien, der einen Sturm auf diese Site auslöste. ), wie auch andere Seiten dieser Site. Dies obwohl diese Site mit der Seite sunorbit.html und die englischsprachige Seite sunorbiteng.html partout von Google und Bing nicht gefunden und in den Suchresultaten nicht angezeigt werden (Startpage, das wie andere Pseudo-Suchmaschinen Google-Resultate verwendet, sagt über meine Sites sunorbit.net und sunorbit.de: "Die Site existiert nicht". US-Zensur in  Reinform).  Das Informationsbedürfnis in Deutschland und den USA ist doch weit größer, als man vermuten würde.

 

 

 

 

Dunkle Materie, dunkle Energie, MOND: das bewiesene, plausible seit 80 Jahren ausschließen, um eingeübte Theorien nicht als falsch verwerfen zu müssen oder was auf dieser Site schon lange konstatiert wurde, verdichtet sich nun zur wissenschaftlichen Tatsache

 

 

Der koreanische Astronom Kyu-hyun Chae hat eine Entdeckung gemacht (Hintergrundartikel hier), die bedeuten könnte, dass es keine dunkle Materie gibt. Sabiene  Hossenfelder stellte schon früher die Frage: "Is dark matter real?" und führt aus: "Astrophysiker haben eine Reihe von Beobachtungen gemacht, die sich nur schwer mit dunkler Materie erklären lassen. Es ist an der Zeit, darüber nachzudenken, dass hinter der Schwerkraft mehr stecken könnte, als Einstein uns gelehrt hat". Die Physik ist nun nervös, sie hyperventiliert, denn Hunderte, wenn nicht Tausende von Lehrstühlen und Forschungsprojekten weltweit hängen an der Theorie der dunklen Materie und hängen von ihr ab. Ist man jahrzehntelang einer weiteren Schimäre nachgejagt, existiert dunkle Materie nicht ? Detektoren wie die in Gran Sasso konnten trotz jahrzehntelanger intensiver Forschung keine Teilchen finden (man entschuldigt sich nun hinterher mit: "Direkte Messungen in irdischen Laboratorien sind selbst mithilfe von äußerst intensiven Teilchenstrahlen fast unmöglich"), Icecube, Cern fanden nichts, ebenso wie die Detektoren auf der ISS, wie auch Desy, um nur einige  wenige zu nennen.....

 Und schon wird MOND wieder aufgewärmt: “modified Newtonian dynamics”. Diese Hypothese versucht die 'Bahnbewegungen der Sterne in Galaxien' zu erklären, warum Sterne in fast allen Galaxien in ähnlicher Geschwindigkeit rotieren  unabhängig von ihrer Entfernung  zum Zentrum der jeweiligen Galaxy.

Auf die wirkliche Erklärung kommt niemand. Waisenplaneten, im englischen als 'rogue planets' bezeichnet, also Planeten ohne Mutterstern, sind nach neuesten Erkenntnissen die häufigsten Planeten im All - in Wahrheit jedoch nicht Planeten, sondern simpel und einfach dunkle Himmelskörper. Sie wurden im Zuge der Entdeckung der Exoplaneten im Jahr 2000 erstmals beschrieben und entdeckt und fast täglich werden nun neue Anhäufungen von ihnen entdeckt (auch hier wird natürlich schon wieder gebastelt und an historischen Daten gedreht). Da sie nicht leuchten und dunkel sind, sind sie schwer zu entdecken.  Einige neuere Veröffentlichungen sprechen aber gar von 'myriad rogue planets'. Die englische Wikipedia: "Milky Way alone may have billions to trillions of rogue planets". Und: "Scientists have recently discovered scores of free-floating planets that defy classification—forcing them to rethink their theories of star and planet formation." Und zum ersten Mal kommen 'Astrophysikern' Fragen wie: "Or are they more like micro-stars that failed to ignite?"

 Nun muss man als Hintergrundwissen zu den konstatierten 'Planeten' - also nicht Sterne und Planeten -  wissen, dass man in den Zwanzigern  des letzten Jahrhunderts eine bis heute auf tönernen Füßen stehende Theorie entwickelt hat,  die Sterne per se leuchten lässt,  die Fusions-Theorie und Sternen-Klassifizierungstheorie, kurz 'Astrophysik' von "(Around) 1920, following the discovery of the Hertzsprung–Russell diagram still used as the basis for classifying stars and their evolution, Arthur Eddington anticipated the discovery and mechanism of nuclear fusion processes in stars, in his paper The Internal Constitution of the Stars. At that time, the source of stellar energy was a complete mystery; Eddington correctly speculated that the source was fusion of hydrogen into helium, liberating enormous energy according to Einstein's equation E = mc2. This was a particularly remarkable development since at that time fusion and thermonuclear energy, and even that stars are largely composed of hydrogen (see metallicity), had not yet been discovered." (Hervorh. v.Autor). Damals lag die Entdeckung der Kernspaltung noch in weiter Ferne, erfolgte erst fast 19 Jahren später (von Fusion ganz zu schweigen) und es war so gut wie nichts über die wirklichen Vorgänge in der Sonne bekannt - andere Planetensysteme waren sogar vollkommen unbekannt, so dass man diese Theorie wohl mit  Fug und Recht als eine 'Spekulation ins Blaue' bezeichnen kann.

Wenn man nun aber  - wie diese  Site - davon  ausgeht, dass nicht etwa Fusionsprozesse in Sternen das 'Leuchten der Sterne' bewirken, sondern dass es ganz andere physikalische Prozesse sind,  die Sterne leuchten lassen oder aber auch nicht leuchten lassen, so sind in diesen 'rogue planets'  in Wirklichkeit Himmelskörper jeglicher  Größe und Masse inbegriffen, also auch - herkömmlich - als Sterne zu klassifizierende. Ohnehin stellen neueste James-Webb-Aufnahmen herkömmlichen Theorien nicht  zu beantwortende Fragen: "Although many such rogue planets have been discovered, it’s not at all clear how they could form a binary system." und überaus seltsame Antworten: "It’s possible they were born like stars, arising directly from the gas in the Orion nebula, but that would be weird, too." Wenn diese nun die häufigsten Körper im All darstellen, so haben wir unsere 'fehlenden  Massen' lange schon gefunden, man will nur eben nicht wahrhaben, dass eine Theorie von 1920 pure Spekulation war, die immer weiter ausgebaut wurde (werden musste, weil man immer wieder logische Fehler in ihr entdeckte), die bis heute auf überaus tönernen Füßen steht. Heute stellt die Astrophysik den ganzen Stolz der Physik dar und man kämpft mit Zähnen und Klauen, um sie trotz aller gegen sie sprechenden Fakten am Leben zu erhalten. Wer hier auch  nur  die geringsten Zweifel anmeldet, wird wie im Mittelalter die Katharer oder  Häretiker aufs schärfste bekämpft und ausgeschlossen und ist selbstverständlich keiner weiteren Diskussion würdig.  Man glaubt sich  jetzt  endlich rechtfertigen zu können, indem man immer neue unbewiesene Behauptungen und Konjunktive - "denken", "vermuten", "glauben", "sein könnten", "entstehen kann" ("ein Teil dieser höheren Elemente eben auch entstehen kann"),.. -  in die Welt setzt: "Astrophysiker denken, dass auch hier die Supernovae -Explosionen ein Teil der Lösung sein könnten", "die Verschmelzung von Neutronensternen: Davon haben wir im Moment eine einzige beobachtet, im vorletzten Jahr. Und da vermuten wir, dass das der Ort ist, an dem diese höheren Elemente entstehen."

Man hat bei der Erklärung des Alls - der Astrophysik - am falschen Ende angefangen. Kennedys Spruch "not because it's easy, but because it's hard" wäre angebracht gewesen. So aber schloss man aus dem einfachen gemeinsamen Vorkommen von Helium und Wasserstoff in der Sonne, dass sämtliche  Elemente in Sternen 'erbrütet' werden. Dies war simpel: Vier Protonen verschmelzen in der Sonne - vier Wasserstoffkerne -  zu Heliumkernen aus zwei Protonen und zwei Neutronen, zum sogenannten Helium-4 (Chromosphäre besteht überwiegend aus Wasserstoff und Helium). Sehr viel später erkannte man erst, dass bei zehn Sonnenmassen[*] mit diesem Prozess und Eisen Schluss sein muss. Zusammenstoßende Eisenkerne verschmelzen nicht und liefern daher keine Energie mehr. Nickel und Eisen haben von allen Atomkernen die größte Bindungsenergie, deshalb ist es aus energetischen Gründen unmöglich, durch Kernfusion in Sternen noch schwerere Atomkerne zu erbrüten. Ab hier wird Energie verbraucht (!!) statt sie freizusetzen, was selbstverständlich vollkommen andere Prozesse erfordert. Und Eisen ist erst das 26. von über 90(94) natürlich vorkommenden Elementen im Periodensystem[**].  Kupfer, das an der 26. (andere 25., andere 23 in Erdkruste) (5,4*102 dies sind  auf der Erde allein "estimated 3,5 billion tons") häufigsten Stelle in unserem Sonnensystem steht (Eisen an 9.Stelle 8.3*105 , hier "Table of Element Abundance of the Universe – Mass Percent " ist Eisen an 6.Stelle.), folgt erst nach Cobald und Nickel im Periodensystem. Lesen Sie hier und hier weiter. Einen Überblick geben die Artikel Supernova und Nukleosynthese und hier. Da Gold , Platin, Uran, Thorium und andere schwere Elemente, wie man nach langwierigem Rechnen feststellen musste,  in Sternen nicht nach dem ursprünglichen Modell entstehen können, versucht man hektisch nun in allen nur möglichen sonstigen Weltraumphänomenen  sie fest zu machen. Daher gibt es nach der derzeitigen Theorie zwei verschiedene Prozesse zur Elemententstehung. Zum einen die stellare Nukleosynthese, die Fusion in Sternen hoch bis zu Eisen, zum anderen die interstellare Nukleosynthese. Eine Inflation der Novae wird nun konstatiert: Supernovae, Hypernovae, Kilonovae, Macronovae, "more heavy metals were produced in binary neutron star mergers, or collisions between two neutron stars, than in mergers between a neutron star and a black hole". Wie man sieht, sind in dieser Wissenschaft der Phantasie  keine Grenzen gesetzt. Ein ganzer Zoo immer gewaltigerer und schrecklicherer Kollisionen wird  aufgebaut, da kollidieren Schwarze Löcher (!!) und Neutronensterne[***], nur um endlich den Pferdefuß der Astrophysik eliminieren zu können, die Entstehung schwerer Elemente im Astrophysik-Theoriengebäude begründen zu können. Und was gestern noch aktuell war, ist heute schon vergessen. Schließlich ist die US-Jugend mit dem  Spruch: "we are star dust"(Woodstock) aufgewachsen. Dies  glaubt man nun mit dem  neuen James Webb Telescope zum ersten  Mal entdeckt zu haben. Ausgerechnet solche gewaltigsten Energiefreisetzungen  im  All hatte man also mit sämtlichen bisherigen in höchsten Tönen gelobten Super-Teleskopen nicht gefunden? Und ausgerechnet dann gefunden, als  außer  Frage stand, dass alle bisher behaupteten Ereignisse nicht in Frage  kommen?

Aber es ist wohl keine Frage, dass dies nun demnächst nach gewohntem Muster wissenschaftliche Gewissheit wird: 'It was thrilling'. Ja, dann...


*)Auch dies sollten Sie sich genauer im Netz/Literatur anschauen, insbesondere die widersprüchlichen und nebulösen Aussagen zu Eisen (zumindest in der Darstellung). Beginnen Sie Z.B. hier ("remain many issues" ), hier, hier, hier, hier, (Originalarbeiten oft verlinkt)  etc etc... hier nur einige Ungereimtheiten: "Allerdings ergeben sich hieraus einige Ungereimtheiten. Beispielsweise finden sich im Universum vergleichsweise hohe Anteile an Deuterium, welches in Sterne bloß als Zwischenprodukt zur Heliumfusion dient und somit fast vollständig weiter fusioniert. Auch insbesondere der große Anteil an Helium lässt sich durch die beiden Prozesse nicht hinreichend erklären." oder das  „LithiumProblem“: "starke Diskrepanzen zwischen vorhergesagten und beobachteten Häufigkeiten der beiden Lithium-Isotope 6Li und 7Li." Auch dies ist lesenswert. Ein genaues Studium der Literatur bringt beliebig viele Sätze wie "This is of course contrary to results" of "nucleosynthesis calculations" oder "as it rests on several assumptions that appear challenged by recent recognition of violent events being common during evolution of a galaxy" oder "require distinctly different mass predictions" zu Tage, ganz zu schweigen von ubiquitären Aussagen  wie "for which reaction rates have not yet been determined experimentally", die ich in ihrem ganzen Ausmaß in dieser Übersicht nicht darstellen kann. Aber auch schon Sätze wie "erste Analyse der Spektren im Jahr 2017 durch eine andere Forschungsgruppe konnte zunächst kein klares Ergebnis über die Zusammen­setzung der Reaktions­produkte liefern." sollten aufhorchen lassen. Vielleicht komme ich noch dazu diese lange Liste der Veröffentlichungen zu erstellen. Falls Sie eigene Berechnungen anstellen, könnte dieser Artikel interessant  sein (Computational methods for nucleosynthesis and nuclear energy generation) und dieser oder dieser(auch hier folgt Liste). Falls Sie selbst suchen möchten, benutzen Sie die  Suchfunktionen von arxiv und vixra. Allerdings sind diese Suchfunktionen - ähnlich wie die Wikipedia-Suchfunktion - steinzeitlich programmiert. Die autobiografischen Erinnerungen von A. G. W. Cameron geben Einblicke in die chronologische Entwicklung dieser Wissenschaft

**) Für rund die Hälfte dieser Elemente zwischen Eisen und Blei soll der langsame Neutroneneinfang-Prozess (s-Prozess:"The production of some other elements like copper, silver, gold, zirconium and lead has been thought to be from this neutron capture process." ) für die Erzeugung verantwortlich sein. r-Prozess ("The r-process is thought to occur after a core-collapse supernova (or a type Ia supernova) has been initiated."): ungeklärt wo und wie dieser Prozess stattfinden soll, siehe hier, p-Prozess hier.(Hervorhebungen v. Autor)

***) Kilonovae kugelförmig, was heißt dies für den Prozess?

 


 

Anlässlich der bis weit in den Süden zu sehenden Polarlichter nicht nur in Deutschland, wo in der Nacht zum 11. Mai 2024 bundesweit die Lichter der Aurora borealis am Himmel zu sehen waren, konnte man erfahren, dass offensichtlich die  Physik nun auch meine Theorien zur Sonnenenergie übernimmt. Außer  in Deutschland, auch in Österreich, Südtirol und selbst im südlichen Italien, konnte man Polarlichter sehen. Verursacht sind die Polarlichter durch Sonnenstürme, die, wie man nun 2024 in offiziellen Verlautbarungen hören konnte, alle 11 Jahre ähnliche Ausmaße annehmen. Lesen Sie mehr dazu hier.

Besonders schöne Fotografien der Aurora  australis und Aurora  borealis um den 11. Mai 24 sind hier zu sehen.

 

 

Cybercrime oder der Witz https

Wer eine kontroverse Site wie diese betreibt, erlebt sämtliche Tricks und  halb-kriminellen oder  voll-kriminellen Methoden, die das Netz anzubieten hat. War Html schon von Anfang an eine nur halbgare Angelegenheit - wer Html als Computersprache bezeichnet  zeigt seine totale  Unkenntnis der Materie - und wurde mit Mosaic 1993/95 zur Standard-Verkehrssprache des Netzes, so war Http gerade noch eine "Art Sprache (!), in der ein Webserver und ein Browser miteinander kommunizieren", ein Provisorium, das nie den Rang eines  Protokolls hätte erreichen dürfen.   Html ist höchstens typisch für das menschliche Durchwursteln, das man in allen Bereichen menschlicher Existenz beobachten kann. Später  hat man versucht die Katastrophe Html durch eine weitere Katastrophe zu retten: CSS (von Xml ganz zu schweigen). Die kompatible  Katastrophe  http erwies sich sehr schnell als absolutes Sicherheitsfiasko, heute leben wir mit  der ultimativen Katastrophe  Https, dem angeblich „sicheren Hypertext-Übertragungsprotokoll“ (HTTPS wurde von Netscape entwickelt und zusammen mit SSL 1.0 erstmals 1994 veröffentlicht. Technisch wurde es als URI-Schema, eine zusätzliche Schicht zwischen HTTP und TCP implementiert).

Https ist von den dümmsten Hackern mit einfachsten Mitteln zu umgehen, so dass selbst die steinzeitlichen Regenmäntel und Schlapphüte bevorzugenden Mannen Haldenwangs damit  in sämtliche  Verbindungen sich einklinken können (für  die schon  die vor fast 400 Jahren  entwickelten konservativ-liberalen Staatstheorien Lockes und  Hobbes umstürzlerische Ideen sind, deren Verwendung und Nennung man, wenn nicht ahnden, so doch zumindest  genauestens überwachen muss). Sie machen es allerdings so dumm und brutal, wie früher jedes illegale Abhören sämtlicher Telefonverbindungen zuerst  durch lautes Knacken in den  Leitungen  angekündigt wurde (stark vereinfacht. Realiter sogar noch dümmer). Damals war das Leitungsknacken als Ausweis der Intelligenz des Telefonteilnehmers bekannt, wer es nicht zu hören bekam, war von vorneherein als etwas  beschränkt und nicht auf der Höhe der Zeit zu betrachten.

Falls Ihnen Ihr  Browser bei einer http-Website  also demnächst die Warnung mitteilt: "Diese Verbindung ist nicht sicher! Ihr Browser hat  sie vor einer unsicheren Verbindung geschützt. Wenn Sie trotzdem fortfahren geschieht dies auf eigene  Gefahr!" sollten sie  bestenfalls  einen Lachanfall bekommen, oder aber sich beim Browser-Hersteller über dumme Bemerkungen beschweren.

Statt sich über russische Hacker-Angriffe aufzuregen, sollten sich unsere  Politiker besser über die Unfähigkeit  unserer Informatiker aufregen, die nicht fähig sind, strukturierte  Sprachen und sichere Verbindungen zu entwickeln.

(Ich beschreibe hier nicht wie dieser Angriff konkret geschieht, um weiteres Ausnützen der Schwachstelle  zu verhindern. Falls  übrigens Ihre super-schnelle ssd-Platte plötzlich zur lahmen Ente wird, demnächst mehr)

In das Kapitel Cybercrime gehört auch, was Hacker, die diese Site diskreditieren wollen, auf dieser Site fälschen. Bestimmte alte Seiten dieser Site schaue  ich mir naturgemäß selten später noch einmal komplett auf ihren Inhalt  und auch nicht auf verlinkte Inhalte an.  Dies nutzen Hacker um Inhalte  zu fälschen und damit  diese Site in  Verruf  zu bringen. Selbst auf meiner Festplatte wurden schon Inhalte gefälscht. Die Fälschungen betreffen übrigens meist nur englischsprachige Texte. Auch sind die Fälschungen oft recht intelligent gemacht, so dass nicht auf Anhieb klar ist, dass hier ein Fälschung vorliegt, insbesondere wenn dies verlinkte Inhalte betrifft. Da man seit Snowden weiß, mit wem man es hier zu tun hat und welche Manpower und Mittel diesen Menschen zur Verfügung stehen, ist fraglich, ob man sich  überhaupt gegen solche Fälschungen zur Wehr setzen kann. Schließlich ist auch jeder USB-Stick (den man eventuell einsetzt um durch  Vergleich  Fälschungen zu erkennen) sobald er  in den Computer  gesteckt wird, für Fälschungen anfällig. Selbst bei Password-Sicherung. Selbst  Password-gesicherte Festplatten können heute entschlüsselt werden. Oft wird dabei sogar die  Rechenpower  des gekaperten Rechners eingesetzt. Ein Upload in die  Cloud ist noch unsicherer.

Übrigens ist das in der Wissenschaft übliche  Pdf kaum sicherer. Auch hierfür existieren im Netz Werkzeuge um den Inhalt fälschen zu können. Im einfachsten Fall existieren viele Tools im Netz, um Pdf's in Text oder Word Formate zu konvertieren, selbst geschützte PDF's zu entsichern, entsperren und damit beschreibbar zu machen etc.., worauf sie  dann beliebig editiert und  wieder in pdf gewandelt werden können. Grafiken und grafische Elemente können einfachst per Screenshot kopiert werden. Selbst Text-Screenshots können per OCR einfachst wieder  in editierbare Texte gewandelt werden. Und selbst wenn nur der Ausdruck möglich ist, gibt es die Möglichkeit die  Druckausgabe in eine Datei zu leiten usw usf... Dies dann wieder in pdf zu wandeln und die Originaldatei zu ersetzen ist für diese Profi-Hacker ein Leichtes. Es gibt jedoch mittlerweile eine ganze Reihe von Tools um weitgehendere Pdf-Veränderungen bewerkstelligen zu  können. Der Nachweis, welches das  Original und welches die Fälschung ist, kann sich hierbei noch komplizierter gestalten...

Man findet im Netz beliebig viele Beiträge zur Sicherheit von pdf's, sowohl 'Tipps für sicheres  Arbeiten' als auch Kritiken, als auch 'wie anfällig verschlüsselte PDF-Dokumente für Exfiltration-Attacken sind' , als auch 'Mit simplen Online-Tools zur PDF-Entschlüsselung gelangen Hacker schnell und problemlos an das Passwort' etc etc. Hier nur dieser Link und dieser. Dass inzwischen "PDF als bevorzugte Waffe von Cyberkriminellen" eingesetzt wird, sollte zu Denken geben.

Vor Snowden wären diese Beschreibungen belächelt und als unsinnig kritisiert worden. Heute können wir beobachten und  davon ausgehen, dass selbstverständlich die Entwicklung seit damals nicht still stand, sondern dass  die eingesetzten Tools  heute wesentlich verfeinerter und mit weitgehenderen Fähigkeiten ausgestattet sind.




  
  Copyright © 2023, 2024 Cooper-Bitsch